Das deutsche Forschungsschiff "Polarstern", das sich in der Arktis dem Nordpol nähert.
Das deutsche Forschungsschiff "Polarstern", das sich in der Arktis dem Nordpol nähert.
Bild: dpa / Steffen Graupner

Klimaerwärmung: Meereis der Arktis auf zweitkleinste Fläche geschrumpft

22.09.2020, 07:38

Das Meereis in der Arktis ist auf die zweitniedrigste Ausdehnung seit Beginn der Messungen vor rund 40 Jahren geschrumpft. Mit 3,74 Millionen Quadratkilometern sei in der vergangenen Woche wahrscheinlich das Minimum für dieses Jahr erreicht worden, teilte das Nationale Schnee- und Eisdatenzentrum (NSIDC) der USA in Boulder im Bundesstaat Colorado am Montag (Ortszeit) mit.

"Es war ein verrücktes Jahr im Norden, mit Meereis in der Nähe eines Rekordtiefs, Hitzewellen mit knapp 40 Grad in Sibirien und massiven Waldbrände."
NSIDC-Chef Mark Serreze

"Das Jahr 2020 wird als Ausrufungszeichen in einem Abwärtstrend bei der Ausbreitung des arktischen Meereises stehen. Wir steuern auf einen saisonal eisfreien Arktischen Ozean zu, und dieses Jahr ist ein weiterer Nagel im Sarg."

Das Schrumpfen des Meereises zeige, "wie massiv die Zerstörung unseres Planeten durch die Klimaerhitzung voranschreitet", kommentierte der Meeresbiologe Christian Bussau von der Naturschutzorganisation Greenpeace. "Wenn die Arktis schmilzt, werden sich die Meere noch stärker erhitzen, das Artensterben wird rasanter zunehmen. Die verheerenden Auswirkungen der Klimakrise können bald nicht mehr aufgehalten werden." Greenpeace fordert, dass bis 2030 mindestens 30 Prozent der Meere zu Schutzgebieten erklärt werden.

(lin/dpa)

Nachhaltig

"Wir werden in den nächsten Jahren 10 Prozent der Waldfläche verlieren": Förster Peter Wohlleben bei "Nationalen Waldgipfel" mit prominenten Gästen

Den Wäldern in Deutschland geht es so schlecht wie nie zuvor: Dürrejahre, Borkenkäferbefall, Stürme und Brände haben in den Wäldern langfristige Schäden hinterlassen, die man unter anderem an den zahlreichen lichten Baumkronen erkennen kann.

Im Februar dieses Jahres wurde der Zustand des deutschen Waldes von Bundeswaldministerin Julia Klöckner in einer Untersuchung vorgelegt: Er ist mehr als beunruhigend. "Der Kronenzustand ist wie ein Fieberthermometer – er zeigt an, wie es den Bäumen geht. …

Artikel lesen
Link zum Artikel