Gebackene Miso-Auberginen auf Couscoussalat
Auberginen schmecken auch gebacken gut, mit einem Touch japanischer Miso-Marinade.Bild: simply vegan / Sebastian Schwarz
Veganuary

Rezepte zum Veganuary 2023: Gebackene Miso-Auberginen auf Couscous-Salat

04.01.2023, 11:43

Wer sich gesund vegan ernährt, isst oft sehr vielseitig. Genauso lohnt sich dafür ein Blick über den Tellerrand in die Küchen anderer Länder. Denn oft findet sich eine bereits jahrhundertealte vegane Kochkultur, wie unter anderem in Japan, oder auch manchen afrikanischen Ländern.

Zum zehnjährigen Jubiläum der Veganuary-Challenge haben wir euch für jeden Tag im Januar 2023 ein veganes Gericht herausgesucht – das weder teuer noch aufwendig zuzubereiten ist und keine komplizierten Zutaten braucht.

Zum Beispiel – gebackene Miso-Auberginen auf Couscous-Salat!

Für den Couscous-Salat benötigst du:

  • 120 g Couscous
  • 1 rote Chilischote
  • 1 Bund glatte Petersilie
  • 80 g Granatapfelkerne
  • 2 EL Limettensaft
  • 1 Schuss Olivenöl
  • Salz und Pfeffer

Für die Miso-Auberginen:

  • 2 EL Misopaste (Aka Tsubu)
  • 2 EL Sojasauce
  • 2 EL Apfelessig
  • 2 TL Agavendicksaft
  • 2 Auberginen
  • 1 EL Sesam

Vorbereitung: Couscous quellen lassen und abschmecken

Als Erstes wird der Couscous-Salat vorbereitet, damit der Couscous nach dem Quellen noch abkühlen kann. Den Couscous in einen Kochtopf oder eine hitzebeständige Schale geben. Mit der doppelten Menge (240 ml) kochendem Wasser übergießen und zehn Minuten quellen lassen, dabei abdecken.

In der Zwischenzeit die Chili-Schote waschen und in Ringe schneiden. Die Petersilie waschen, trocken schütteln und fein hacken. Optional von den Chili-Ringen und der gehackten Petersilie etwas als Deko zur Seite stellen. Beides gemeinsam mit den Granatapfelkernen zum Couscous geben. Limettensaft und Olivenöl hinzugeben und alles gut miteinander vermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Los geht's mit Pinseln

Dann den Backofen auf 200 Grad Celsius Ober- und Unterhitze vorheizen. Für die Marinade Misopaste, Sojasauce, Apfelessig und Agavendicksaft gut miteinander vermischen. Die Auberginen halbieren und die Schnittflächen mit einem scharfen Messer rautenförmig einschneiden.

Die Auberginen mit der Schnittfläche nach oben auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Dann die Schnittflächen gleichmäßig mit der Marinade einpinseln. Dabei sollte noch etwas Marinade für später übrig bleiben. Nun die Hälften 20 Minuten lang backen.

Hot and spicy – jetzt wird gegrillt

Den Sesam zum Rest der Marinade geben und gut verrühren. Nach der Backzeit den Rest der Marinade mit dem Sesam auf die Auberginen verteilen. Nun die Grillfunktion vom Backofen aktivieren und die Auberginen weitere 5 bis 7 Minuten lang grillen.

Achtung: Die Auberginen können schnell verbrennen, behalte sie deshalb im Blick. Wenn die Oberfläche braun angeröstet ist, sind sie perfekt. Den Couscous-Salat auf zwei Teller verteilen und die Auberginenhälften darauf geben. Mit Chili-Ringen und etwas gehackter Petersilie anrichten. Itadakimasu (Japanisch) – Guten Appetit!

"Vegane Fleischerei" in Dresden gerät in Kritik – Das muss sich ändern

Wenige Wochen nach Eröffnung der "Veganen Fleischerei" in Dresden haben Mitarbeitende der Lebensmittelüberwachung die Bezeichnung einiger veganer Produkte bemängelt. Hierbei handle es sich um etwa zwölf vegane Produkte, teilte Nils Steiger, einer der vier Gründer des Ladens auf Anfrage mit. Zuvor hatte die "Sächsische Zeitung" darüber berichtet.

Zur Story