US Economy Domino s logo is seen on the restaurant in Streator, United States on October 15, 2022. Chicago United States PUBLICATIONxNOTxINxFRA Copyright: xJakubxPorzyckix originalFilename: porzycki-u ...
Domino's verkauft in über 80 Ländern Pizza.bild: IMAGO / NurPhoto
Vegetarisch & vegan

Pizza-Kette Domino's bringt zum Veganuary eine Neuheit auf die Speisekarte

09.12.2022, 11:4509.12.2022, 14:58

Seit mehr als 60 Jahren ist die amerikanische Firma Domino's im Pizza-Geschäft vertreten. Eigenen Angaben zufolge hat der Domino's Lieferservice mehr als 14.000 Filialen in über 80 Ländern. Es gibt Klassiker wie Margherita, ausgefallene Sorten wie Teriyaki Chicken und seit Neustem sogar vegane Pizzen.

Jetzt gibt es wieder eine Neuheit auf der Speisekarte. Das Sortiment der rein pflanzlichen Pizzen wird im Januar um eine ganz spezielle Sorte mit dem Namen "Oh Jacky" erweitert. Ihren Namen bekommt die neue Pizzakreation durch ihre besondere Zutat – die Jackfruit. Jackfruit, die vor allem in Indien und Sri Lanka angebaut wird, wird auch bei uns als veganer Fleischersatz immer beliebter. Das Besondere an der Jackfruit ist: Sie schmeckt mal nach Fleisch, mal fruchtig-süß. Je nachdem, mit welchem Reifegrad die Frucht geerntet wird. Unreife Früchte können so als Gemüse und Ersatz für Fleisch gegessen werden, reife hingegen als Obst.

Gelb und stachelig – so sieht die Jackfruit aus, wenn sie am Baum hängt.
Gelb und stachelig – so sieht die Jackfruit aus, wenn sie am Baum hängt.

Auf der Pizza befinden sich neben Jackfruit noch Cherrytomaten, Brokkoli und Mais. Ab dem 4. Januar wird "Oh Jacky" in allen Stores von Domino’s deutschlandweit erhältlich sein. Denn der international veranstaltete Veganuary soll Menschen und Organisationen dazu bringen, sich einen Monat lang vegan zu ernähren – und Domino's springt auf den Zug mit auf.

"Die einfache Verfügbarkeit leckerer veganer Optionen leistet einen maßgeblichen Beitrag zum Erfolg unserer Kampagne und all ihren positiven Auswirkungen auf Menschen und Umwelt", sagte Christopher Hollmann, der den Veganuary in Deutschland leitet, einer Pressemitteilung zufolge.

Vegane Auswahl bei Domino's

"Oh Jacky" ist nicht die erste vegane Pizza bei Domino's. Es gibt auch noch die "Las Vega" – eine Art Salamipizza, die "Vegayaki" – mit veganem Hähnchenfilet, die "Vegan Curry" – die 2021 sogar den Vegan-Food-Award von Peta gewonnen hat, und die "Kap Verde" – mit Tomaten, Brokkoli und Pilzen. Alle veganen Pizzen werden statt mit Käse mit veganem Reibeschmelz zubereitet.

Die Jackfruit-Pizza ist schon bald überall erhältlich.
Die Jackfruit-Pizza ist schon bald überall erhältlich.bild: Domino’s Pizza Deutschland GmbH

Aber nicht nur Veganer:innen sollen von der neuesten Pizzavariante überzeugt werden, das Angebot richtet sich auch an Flexitarier:innen und alle, die Lust haben, etwas Neues auszuprobieren.

Wer Lust auf veganes Essen hat, hat bei Domino's inzwischen eine Auswahl von rund 20 Produkten. Zeitgleich mit der "Oh Jacky"-Pizza bringt Domino’s auch ein veganes Pasta-Gericht, "Spinato", auf die Karte.

Was spricht für die neue Pizza "Oh Jacky"?

Wenn eine große Restaurant-Kette wie Domino's sein Angebot erweitert und veganer macht, ist das erst mal eine gute Nachricht. Denn vegane Ernährung schont die Umwelt: Vegane Nahrungsmittel landen ohne Umweg direkt auf dem Teller – ohne riesige Monokulturen für den Futtermittelanbau, der Ressourcen wie Wasser und Land aufbraucht.

Was spricht dagegen?

Da die Jackfruit hauptsächlich in Indien und Sri Lanka angebaut wird, ist der Transport der Frucht leider ein eindeutiges Minus. Oft werden sie nach Deutschland mit dem Schiff oder dem Flugzeug transportiert, sodass sich eine ähnlich schlechte Öko-Bilanz wie bei Avocados ergibt. Legt eine Avocado rund 10.000 Kilometer zurück, bis sie in unserem heimischen Supermarkt landet, sind es bei der Jackfruit mindestens 7.000 bis 8000 Kilometer. Dabei entsteht viel CO₂, das unserem Klima schadet.

Tierleid trotz Bio-Siegel: Was das für die Bio-Landwirtschaft bedeutet

Millionen Nutztiere leiden massiv unter Krankheiten, Verletzungen und Schmerzen – und das nicht nur in der konventionellen Landwirtschaft, sondern auch auf Bio-Höfen. So lautet das bittere Ergebnis eines Foodwatch-Reports, der kürzlich veröffentlicht wurde und 14 verschiedene Studien auswertete.

Zur Story