Nachhaltigkeit
Wetter

Wetter in Deutschland fährt Achterbahn: Sommer-Temperaturen und Starkregen

13.03.2023, Hessen, Frankfurt/Main: Menschen stehen während eines starken Regengusses auf der Frankfurter Einkaufsstraße Zeil unter dem Vordach eines Geschäfts. Zum Wochenstart kommt es in Hessen zu t ...
Die Woche startete mit Platzregen vor allem im Südwesten Deutschlands.Bild: dpa / Sebastian Gollnow
Nachhaltigkeit

Wetter in Deutschland fährt Achterbahn: Sommer-Temperaturen und Starkregen

14.03.2023, 07:40
Mehr «Nachhaltigkeit»

Frühling, Winter, Frühling, Winter, ...

Der Wetter-Umsprung in den letzten Tagen und Wochen könnte abwechslungsreicher nicht sein. Mal ist es eisig kalt mit Schneeregen, mal scheint die Sonne und die Temperaturen klettern wie zum Start dieser Woche sogar auf 16 Grad.

Aber welches Wetter erwartet uns im Verlauf der Woche mit Ausblick aufs Wochenende im Detail? Wir werfen einen Blick auf die Prognosen der Expert:innen.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Wetter: Temperatursprünge von zehn Grad

Nachdem die letzte Woche flächendeckend kalt und schneereich war, überraschte der Montag mit frühlingshaften Temperaturen und Sonnenschein. Das steht im kompletten Kontrast zu den noch vor wenigen Tagen schneebedeckten Gärten und Autos, wie eine Fotochallenge mit den "Besten Bildern des Märzwinters" vom Portal Wetteronline zeigt:

Wetter: Woche startet mit Starkregen

"Es wird ruppig", kündigt der Meteorologe Dominik Jung für die kommenden Tage an. Auslöser für den erneuten Wetterwechsel ist die Gewitterfront, die sich seit Montagnachmittag über Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Südhessen bis nach Bayern erstreckt. "Sie bringt bis Dienstagfrüh punktuell Starkregen mit bis zu 30 Liter Regen pro Quadratmeter sich", warnt Jung.

Der Dienstag selbst ist eher geprägt von wechselhaftem Wetter, jedoch beendet im Tagesverlauf ein neues Tiefdruckgebiet von Norden kommend dann die hohen Temperaturen. Es wird bundesweit kühl, mit Ausnahme im Nordosten, wo es maximal 13 Grad warm wird. Doch das war es dann auch erstmal wieder mit Frühlingstemperaturen.

Temperatursturz zur Mitte der Woche

Am Mittwoch fallen die Temperaturen um zehn Grad im Vergleich noch zum Montag ab. Es wird kühl und vereinzelt sorgen Graupelschauer und sonst viel Regen vor allem im Westen für richtiges Aprilwetter. Auch die "Tagesschau "meldet in den Niederungen Schneeregen- oder Regenschauer und im Osten Deutschlands kurze Gewitter. Der Deutsche Wetterdienst sagt im Norden und Nordosten starke bis stürmische Böen und lebhaften West-Wind vorher, der sich an der See zu einzelnen Sturmböen entwickeln kann.

Doch damit nicht genug. Dominik Jung sieht zumindest etwas Hoffnung für die dann folgenden Tage: "Zum Donnerstag geht es langsam wieder bergauf, der Wind dreht und dann kommen die milden Luftmassen aus Südwesteuropa zu uns geströmt." Das soll Temperaturen bis zu 16 Grad am Oberrhein mit sich bringen. Zwar bleibt es in den nordwestlichen Landesteilen oft wolkenverhangen und gebietsweise fällt Regen, doch nach Süden und Südosten hin ist es neben Wolkenfeldern zum Teil sonnig und trocken, mit bis zu 15 Grad.

Warmer Freitag und wechselhaftes Wochenende in Sicht

Diese Erwärmung soll sich dann auch bis Freitag fortsetzen.

Besonders im Süden und in der Mitte Deutschlands können dann wieder Temperaturen bis zu 23 Grad erwartet werden bei viel Sonnenschein. Nur im Norden kann es noch wolkig bleiben, bei Temperaturen bis 16 Grad.

Das Wochenende startet dann am Samstag im Nordwesten wieder wechselhaft bis stark bewölkt und etwas Regen. Im Osten, Süden und in der Mitte soll es nach Angaben des DWD zu Auflockerungen kommen, im Südosten längere Zeit sonnig werden, bei milden Temperaturen mit 13 bis 19 Grad. Nur ein meist schwacher Wind weht dann aus Süd bis West, bevor es in der Nacht zum Sonntag in Nordseenähe und im Südwesten wieder anfangen wird, zu regnen. Die Temperaturen erreichen dann maximal acht Grad.

Wetter in Deutschland: Nach Hitze droht Hagel – Experte warnt vor "Durcheinander"

Unbeschwert an den Badesee fahren, ohne eine Regenjacke mitnehmen zu müssen. Einfach in Sommerklamotten vor die Tür, ohne nervigen Zwiebel-Look oder auch im Park auf einer trockenen Wiese liegen und ein Buch lesen – all das gestaltet sich diesen Sommer bisher eher schwierig. Wettertechnisch erinnerte die vergangene Woche an herbstliche Tage mit 16 bis 18 Grad und Regenschauern vielerorts.

Zur Story