Panorama
Australien

Australien: Mysteriöses Objekt am Strand sorgt für wilde Spekulationen

Ein riesiges, unbekanntes Objekt ist an dem australischen Strand aufgetaucht.
Ein riesiges, unbekanntes Objekt ist an dem australischen Strand aufgetaucht.Bild: Twitter / Australian Space Agency
Panorama

Australien: Mysteriöses Objekt am Strand sorgt für wilde Spekulationen

18.07.2023, 11:26
Mehr «Panorama»

Es ist ein Objekt, das Fragen aufwirft: An einem Strand ist ein drei Meter hohes und 2,5 Meter breites Ding aufgetaucht – und niemand weiß so recht, was es sein soll oder woher es stammt. Der Gegenstand ist nicht nur groß, er ist zylinderförmig und aus leichtem Material. Expert:innen rätseln nun über die Herkunft des Objekts, das an dem australischen Strand angespült wurde. Teils kursieren irre Theorien.

Mysteriöses Objekt schimmert – und ist ungefährlich

Das Objekt, das sich noch immer nördlich von Perth in Australien befindet, lässt Expert:innen rätseln. Wie der Sender ABC berichtet, handelt es sich dabei um eine Art zylinderförmigen Kanister. Durch seine Größe von etwa drei Metern ist es durchaus auffällig.

Die anfängliche Sorge, dass das Objekt gefährlich sein könnte, bestätigte sich nicht. Expert:innen haben es eingehend auf potenzielle Gefahren kontrolliert: Es sei sicher und es gehe keine Gefahr für den Menschen aus, wie die Polizei mitteilte. Trotzdem sollten sich Anwohner:innen von dem goldfarben schimmernden angespülten Teil fernhalten, so die Bitte der Behörden.

Theorie um Abstammung aus Mondmission

Woher genau es stammt und worum es sich bei dem Objekt handelt? Bisher völlig unbekannt. Die australische Weltraumagentur versuchte sich an der Identifizierung des Gegenstands. "Das Objekt könnte von einer fremden Trägerrakete stammen", heißt es vonseiten der Agentur auf Twitter. Nun will man mit internationalen Partnern zusammenarbeiten, um an weitere Informationen über das mysteriöse Objekt zu kommen.

In den sozialen Medien gibt es bereits Theorien dazu. So gab es etwa Vergleiche mit Bildern einer indischen Trägerrakete. Zumindest zeitlich könnte es passen. Indien hatte am Freitag seine "Chandrayaan-3"-Mondmission gestartet. Erfolgreich.

Objekt ist Gegenstand von irren Theorien und Witzen

In den Kommentaren unter dem Tweet wird unterdessen weiter gerätselt, was es mit dem Objekt auf sich haben könnte. Ein Kommentar lautet etwa: "Der Tankdeckel sieht nach nordkoreanischer Handarbeit aus."

Zahlreiche User:innen nehmen es offenbar mit Humor und entwickeln kreative Theorien. So schreibt eine Person: "Eine Kapsel, die die tödlichen Drop Bears nach Australien bringt." Eine Anspielung auf ein fiktives, großes, bösartiges und fleischfressendes Beuteltier, das in Bäumen lebt. Erfundene Geschichten über Angriffe des Tieres werden erzählt, um Tourist:innen zu erschrecken und die Einheimischen zu amüsieren.

Eine andere Person setzt in den Kommentaren auf eine Theorie, die wohl ebenso unrealistisch ist: "Es ist ein Tesla."

Weniger amüsant findet die Diskussion offenbar ein User, der sich in sarkastischem Ton über die Spekulationen lustig macht:

"Oh, sieh mal, ein nicht identifiziertes Objekt an einem Strand! Schnell, ziehen wir voreilige Schlüsse und nehmen an, dass es von einer außerirdischen Raumfähre stammt, anstatt zu prüfen, ob es zu einem unserer unordentlichen Nachbarn gehört."
Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Mitarbeitende des Bundesstaates Western Australia haben nun den Auftrag, den mysteriösen Zylinder zu bewachen, "um die Sicherung potenzieller Beweise sicherzustellen und die weitere Prüfung durch Sachverständige zu erleichtern."

Umwelthilfe siegt vor Gericht: Bund muss Klimaschutz-Programm nachschärfen
Dinge, über die Deutschland jetzt spricht: Jeden Tag findest du bei watson, natürlich laufend aktualisiert, die kompakten Top-News – in wenigen Minuten weißt du, was abgeht.

Die Bundesregierung muss ihr Klimaschutzprogramm nachschärfen. Das entschied das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg am Donnerstag. Die bisher aufgelisteten Maßnahmen reichten nicht aus, um die Klimaziele zu erreichen, urteilten die Richter und gaben damit zwei Klagen der Deutschen Umwelthilfe statt. In seiner bisherigen Form erfülle das im vergangenen Oktober beschlossene Programm nicht vollständig die gesetzlichen Vorgaben.

Zur Story