Panorama
Gewalt

Tötung von 12-Jähriger in Freudenberg: Das passiert jetzt mit den Verdächtigen

Im Bereich des Fundortes der ermordeten Luise F. aus Freudenberg fanden durch Polizeieinsatzkraefte Polizeieinsatzkräfte Suchmassnahmen nach der Tatwaffe statt. Es kamen u.a. Metalldetektoren zum Eins ...
Am Tatort im Wald ging die Spurensicherung am Dienstag weiter.Bild: IMAGO/Rene Traut
Panorama

Tötung von 12-Jähriger in Freudenberg: Das passiert jetzt mit den Verdächtigen

15.03.2023, 15:1715.03.2023, 16:27
Mehr «Panorama»

Dieser Fall schockiert aktuell ganz Deutschland: In Freudenberg, einer kleinen Stadt bei Siegen in Nordrhein-Westfalen, sollen zwei Mädchen die zwölfjährige Luise getötet haben. Ihre in einer Waldböschung gefundene Leiche war mit zahlreichen Messerstichen übersät, laut Polizei ist die Siebtklässlerin verblutet. Die zwei Mädchen im Alter von zwölf und 13 Jahren haben gestanden, Luise getötet zu haben.

12.03.2023, Nordrhein-Westfalen, Freudenberg: Feuerwehrleute entladen ihre Ausrüstung für den Einsatz nahe des Fundorts einer Leiche. Nach dem Fund eines weiblichen Leichnams in einem Waldstück ist di ...
Rettungskräfte transportieren die Leiche der Schülerin ab. Bild: dpa / Roberto Pfeil

Dass die mutmaßlichen Täterinnen noch Kinder sind, macht das Verbrechen besonders verstörend und bringt die Justiz an ihre Grenzen. Wie soll mit den Verdächtigen umgegangen werden, die aufgrund ihres jungen Alters für die Tat strafrechtlich nicht belangt werden können?

Antworten auf diese und andere drängende Fragen, hat watson im Folgenden zusammengefasst.

Was geschah mit Luise in Freudenberg?

Die zwölfjährige Luise war vergangenen Samstag um 17.30 Uhr vom Zuhause einer Freundin in Freudenberg aufgebrochen. Auf dem Heimweg verschwand sie dann, die Eltern schalteten um 19.45 Uhr die Polizei ein.

Mit Spürhunden, Drohnen und einem Helikopter durchsuchten die Beamten ein Waldgebiet, das Luise auf dem Heimweg durchqueren musste. Nach Hinweisen aus der Bevölkerung hatte am Sonntag dann ein Hundeführer der Polizei Luises Leiche in der Nähe eines Radweges gefunden, der bereits im rheinland-pfälzischen Gebiet lag.

14.03.2023, Nordrhein-Westfalen, Freudenberg: Blick auf den Hohenhainer Tunnel in der Nähe des Fundort des ermordeten Mädchens Luise. Bei der Obduktion der Leiche sind zahlreiche Messerstiche festgest ...
Blick auf einen Tunnel in der Nähe des Fundorts des ermordeten Mädchens Luise. In dem Gebiet gibt es keinen Handyempfang.Bild: dpa / Roberto Pfeil

Auf die Spur der tatverdächtigen Mädchen kamen die Ermittler:innen, weil ihre Aussagen aus einer ersten Vernehmung im Widerspruch zu denen anderer Vernommener standen. Im Beisein von Erziehungsberechtigten und Psycholog:innen wurden sie am Montag daher noch einmal befragt. Mit den Widersprüchen konfrontiert, sollen sie die Tat schließlich gestanden haben.

Welches Motiv steckte hinter der Tötung?

Die Kinder kannten sich, sagten die zuständigen Ermittler:innen am Dienstag im Rahmen einer Pressekonferenz. Woher, das wurde jedoch nicht bekannt gegeben. Auch zum Tatmotiv wurden keine Angaben gemacht. Überhaupt sind die Behörden auffällig zurückhaltend mit Informationen. Das liegt daran, dass die mutmaßlichen Täterinnen selbst noch Kinder sind und geschützt werden müssten, erklärte der Leitende Oberstaatsanwalt in Koblenz, Mario Mannweiler. Nur so viel sagte er:

"Was für Kinder möglicherweise ein Motiv ist für eine Tat, würde sich einem Erwachsenen möglicherweise nicht erschließen."

Die Menge der Stiche an Luises Körper ließen darauf schließen, dass "irgendwelche Emotionen im Spiel" gewesen seien. Medienberichten zufolge soll es vor der Tat einen Streit zwischen den Kindern gegeben haben, doch das ist nicht bestätigt. Die mutmaßlichen Täterinnen sind nicht polizeibekannt, sie haben bislang also keine anderen Straftaten verübt.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Was die Polizei ermitteln muss

Neben der bislang noch offenen Frage nach dem Motiv, fehlt auch von der Tatwaffe bislang jede Spur. Außerdem ist noch unklar, was Luise in dem unwegsamen Gebiet, in dem ihre Leiche gefunden wurde, zu suchen hatte. Um nach Hause zu kommen, hätte sie nämlich in die entgegengesetzte Richtung laufen müssen.

14.03.2023, Nordrhein-Westfalen, Freudenberg: Blumen und Kerzen wurden am Fundort des getöteten Mädchens Luise niedergelegt. Bei der Obduktion der Leiche sind zahlreiche Messerstiche festgestellt word ...
In Freudenberg ist die Anteilnahme nach dem schrecklichen Verbrechen groß. Bild: dpa / Roberto Pfeil

Auch die Identität der mutmaßlichen Täterinnen wird zum Schutze dieser von den Behörden geheim gehalten. Auf Tiktok geben einige User:innen derweil an, die beiden identifiziert zu haben. Beiträge der betreffenden Konten werden aktuell mit zahlreichen Hassnachrichten kommentiert.

Gewalttaten von Kindern in Deutschland
Dass Kinder unter 14 Jahren Gewalttaten wie schwere Körperverletzung, sexuellen Missbrauch, Totschlag oder Mord begehen, kommt eher selten vor.
2021 ist die Zahl der tatverdächtigen Kinder in diesem Bereich gegenüber dem Vorjahr bundesweit angestiegen (7477 zu 7103). Verglichen mit 2019 gab es 2021 jedoch einen Rückgang um rund zehn Prozent.
Bei den Delikten gegen das Leben sind die absoluten Zahlen äußerst niedrig: 2021 gab es in diesem Bereich bundesweit 19 tatverdächtige Kinder, darunter vier Mädchen.

Welche Strafe die Verdächtigen erwartet

Rein strafrechtlich drohen den beiden mutmaßlichen Täterinnen keine Konsequenzen. Weil sie unter 14 Jahre alt sind, können sie für ihre Taten nicht vor Gericht belangt werden. Das Gesetz geht davon aus, dass Kinder die Folgen ihres Handelns noch nicht ausreichend überblicken können. Das gilt sogar für so schlimme Verbrechen wie Mord oder Totschlag.

In diesem Fall ist jetzt das Jugendamt in Siegen zuständig, das sich um die beiden Mädchen und deren Familien kümmern wird. Am Mittwoch wurde bekannt gegeben, dass sie bereits in einem ersten Schritt "außerhalb des häuslichen Umfelds" untergebracht wurden. Zudem besuchen die Kinder derzeit nicht ihre bisherigen Schulen, heißt es in der entsprechenden Mitteilung des Amtes.

13.03.2023, Nordrhein-Westfalen, Freudenberg: Mitarbeiter des Ordnungsamtes stehen vor dem Schulzentrum des ermordeten Mädchens. Die Schule hat geöffnet, die Fahnen sind auf Halbmast geflaggt und die  ...
An der Schule des getöteten Mädchens hängen die Flaggen aus Anteilnahme auf halbmast.Bild: dpa / Roberto Pfeil

Welche Maßnahmen das Jugendamt nun ergreift, hängt laut Expert:innen vom Einzelfall ab. Denkbar ist, dass ein Kind eine psychiatrische Behandlung bekommt, unter Umständen auch in einer geschlossenen Einrichtung. Möglicherweise wird den Eltern auch Hilfe bei der Erziehung zugeteilt oder das Kind wird in einem Heim oder einer Pflegefamilie untergebracht. Wenn die Eltern gegen eine Trennung sind, ist es aufgrund hoher rechtlicher Hürden jedoch schwer, ihnen das Kind wegzunehmen.

Auch Staatsanwalt Mannweiler erklärte am Dienstag, dass neben den Eltern nun vor allem Fachleute aus Psychologie und Psychiatrie gefragt seien. "Die eigentliche Arbeit, die fängt jetzt erst an", sagte Mannweiler.

(mit Material von dpa)

Deutschlandticket wird 2025 wohl teurer
Dinge, über die Deutschland jetzt spricht: Jeden Tag findest du bei watson, natürlich laufend aktualisiert, die kompakten Top-News – in wenigen Minuten weißt du, was abgeht.

Das Deutschlandticket wird im kommenden Jahr wohl teurer. "Die Verkehrsministerinnen und Verkehrsminister der Länder sind sich einig, dass es im Jahr 2025 eine Erhörung des Ticketpreises geben wird", sagte NRW-Verkehrsminister Oliver Krischer (Grüne) nach einer Sonderkonferenz der Verkehrsminister der Länder in Düsseldorf.

Zur Story