Panorama
Gewalt

Demonstration in Spanien artet aus: heftige Szene zwischen Polizei und Feuerwehr

Ein Video von der Demonstration kursiert auf X.
Ein Video von der Demonstration kursiert auf X.Bild: Screenshot X / @AnonymeCitoyen
Panorama

Demonstration artet aus: heftige Szenen zwischen Polizei und Feuerwehr

24.10.2023, 19:16
Mehr «Panorama»

In Spanien demonstrieren Mitarbeitende der Feuerwehr. Für eine bessere Bezahlung. Für eine bessere und modernere Ausrüstung. Für mehr Sicherheit. In der Stadt Ourense in der spanischen Region Galizien demonstrierten sie vor dem Provinzrat. Das Gebäude wurde jedoch von einem großen Polizeiangebot abgeschirmt.

Polizei und Feuerwehrleute trafen bei der Demonstration, die von Spannungen geprägt war, aufeinander. Im weiteren Verlauf kam es zu Auseinandersetzungen, bei denen es auch Verletzte gegeben haben soll. Videos von der Demonstration kursieren auf Social Media.

Polizei kritisiert Vorgehen der Feuerwehr: "gewalttätig und geplant"

Zu sehen ist darauf, wie Feuerwehrleute eine Absperrung durchdringen, sich gegen die Polizist:innen stemmen. Die wiederum reagieren mit Schlagstöcken. Aus den Reihen der Feuerwehrleute ist zu sehen, wie eine Flamme aus einer Dose gesprüht wird. Weiter im Hintergrund zieht sich eine Rauchwolke nach oben. Auf X (ehemals Twitter) wurde ein Video von der Demonstration mehrfach geteilt.

Die Polizeigewerkschaft SUP hat das Handeln der Feuerwehrleute "scharf verurteilt", weil es "gewalttätig und geplant" war, zitieren spanische Medien. Und weiter:

"Es war eine Aktion, zu der sie perfekt vorbereitet kamen und die sie koordiniert durchgeführt haben und vorsätzlich Feuerlöscher und Bengalos einsetzten. Dadurch haben sie eine Rauchwolke kreiert, um Objekte mit Farbe an die Fassade der Provinzverwaltung zu werfen und nicht identifiziert zu werden. Sie haben versucht das Gebäude gewalttätig einzunehmen."

Die Polizeigewerkschaft kritisiert außerdem, dass "physische Gewalt" und "eine Art Flammenwerfer" benutzt worden sei. Dieser hätte schlimme Schäden und Verletzungen hervorrufen können. Laut SUP soll eine Person der Feuerwehr und zwei der Polizei verletzt worden sein.

Feuerwehr berichtet von Nasen- und Wangenknochenbruch

Das Streikkomitee der regionalen Feuerwehrleute sprach von mehreren Verletzten auf der Seite der Demonstrierenden. Darunter soll eine Person mit "mehrfachen Nasen- und Wangenknochenbruch" sein, so zitiert es etwa "El Progreso" das Streikkomitee aus einer Erklärung. Demnach heißt es dort weiter:

"Die Einsatzkräfte der Polizei haben dann angefangen – wir wissen nicht ob autorisiert oder nicht – auf die Köpfe der Demonstranten einzuschlagen, wie es auch aus einigen grafischen Dokumenten zu sehen ist. Es wurde von oben nach unten geschlagen, was wir nicht als angemessenes Vorgehen verstehen."

Einige Feuerwehrleute hätten dann ihre Arme gehoben, um sich zu schützen. Dabei hätten sie verschiedene Verletzungen von unterschiedlicher Schwere davongetragen. Das Streikkomitee räumt aber "die unglückliche Verwendung eines Insektizids ein. Das Feuer sei aber nicht bis zu den Polizist:innen gekommen.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Nicht nur in Ourense, auch in weiteren Städten kommt es derzeit zu Demonstrationen. Für den 27. Oktober soll eine vor dem Provinzrat von A Coruña und am 31. vor dem von Lugo geplant sein.

Wintereinbruch sorgt für Verkehrs-Chaos ++ Reisebus mit Schülern kippt um
Dinge, über die Deutschland jetzt spricht: Jeden Tag findest du bei watson, natürlich laufend aktualisiert, die kompakten Top-News – in wenigen Minuten weißt du, was abgeht.

Das kalte und nasse Aprilwetter hat nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in einigen Regionen in der Nacht zum Sonntag für "ordentliche" Mengen an Neuschnee gesorgt. Spitzenreiter ist eine Wetterstation im oberbayerischen Kreuth-Glashütte, wo 26 Zentimeter registriert wurden, wie der Diplom-Meteorologe Lars Kirchhübel vom DWD in Offenbach sagte. Immerhin 16 Zentimeter fielen nach seinen Worten in Bad Brambach-Hohendorf im Vogtlandkreis in Sachsen, in Bad Hindelang im Allgäu und in Borgentreich im Osten von Nordrhein-Westfalen. 15 Zentimeter Neuschnee seien in Baiersbronn und in Bernau-Goldbach im Schwarzwald sowie im oberbayerischen Anger-Stoißberg gefallen, wie Kirchhübel sagte.

Zur Story