Panorama
Kriminalität

Hamburg: Teenies zerlegen Einkaufsmeile – Videos zeigen schockierendes Ausmaß

In der Hamburger Innenstadt wütete am Samstag ein aufgebrachter Mob.
In der Hamburger Innenstadt wütete am Samstag ein aufgebrachter Mob.Bild: Twitter
Panorama

Hamburg: Teenies zerlegen Einkaufsmeile – Videos zeigen schockierendes Ausmaß

05.03.2023, 10:3505.03.2023, 20:49
Mehr «Panorama»

Was war da am Samstag in Hamburg los? Passant:innen waren verwundert, ebenso wie Anwohner:innen. In den Sozialen Medien kursierten Aufnahmen von der Hamburger Mönckebergstraße und der Hamburger Innenstadt. Darauf zu sehen: das pure Chaos. Hunderte junge Menschen, die dort sichtbar aufgebracht randalieren. Schreie und Pfiffe sind zu hören, Gegenstände fliegen durch die Luft. Die angerückte Polizei wird attackiert.

Eine Frau hat die Szene offenbar von einem Gebäude aus aufgenommen. In einem Video ist ihre Stimme im Hintergrund zu hören. "Alter, verfickte Scheiße", sagt sie, während sie das Chaos auf der Straße filmt. Eine männliche Stimme kommentiert die Szenerie im Hintergrund: "Er hat Pfefferspray, er hat Pfefferspray!"

Ein anderer User veröffentlichte die Aufnahmen vom wütenden Hamburger Mob und schrieb dazu: "Weiß jemand, was da los war?"

Später stellte sich heraus, was der Auslöser für den Tumult war: Offenbar verursachte eine Ankündigung in den sozialen Medien den wütenden Mob.

Falsche Ankündigung sorgt für Aufstände in Hamburg

Auf Social Media kursierte die Ankündigung von der Firma Reternity, wonach diese am Samstagnachmittag Marken-Kleidung verschenken würde. Von der vermeintlichen Gratis-Mode angelockt, versammelten sich etwa 400 Jugendliche in der Hamburger Innenstadt.

Sie alle erwarteten, Schuhe, Shirts oder Hosen für lau abgreifen zu können.

Doch die versprochenen Klamotten kamen nicht, die Meldung stellte sich als falsch heraus. Ein Polizeisprecher sprach zunächst von einer "absichtlichen Falschmeldung": "Es erschien niemand, der Klamotten verschenkte."

Schließlich teilte sich auch die Firma Reternity auf Tiktok mit und entschuldigte sich für den Rückzieher. Sie wollte die Aktion durchführen, sei dann jedoch vom Ansturm so vieler Menschen völlig überrascht worden. Das Unternehmen habe die Situation falsch eingeschätzt.

Hamburg Innenstadt: Teenies gehen auf Polizei los

Für die Jugendlichen war das Nichterscheinen aber offenbar so frustrierend, dass die Lage eskalierte. Einige von ihnen ließen ihrem Frust freien Lauf, attackierten sogar die Polizei. Die Einsatzkräfte seien mit Flaschen und Böllern beworfen worden. Auch Schlagstöcke und Pfefferspray sind zum Einsatz gekommen, wie Videos zeigen.

Nur mit massivem Kräfteeinsatz konnte die Polizei die Lage unter Kontrolle bringen. Dafür rückte sie mit diversen Hundeführer:innen und 20 zusätzlichen Streifenwagen an. Die Beamt:innen versuchten, die Jugendlichen von der Straße zu bekommen. Auch, weil teilweise Busse nicht mehr durchgekommen seien.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Bei dem Tumult wurden zwei Polizisten durch Böller- und Flaschenwürfe leicht verletzt. Laut Polizeiangaben konnten sie ihren Dienst aber weiter fortsetzen.

04.03.2023, Hamburg: Ein Polizist hält in der Einkaufsstraße Mönkebergstraße einen Jugendlichen fest. In der Hamburger Innenstadt ist es am Nachmittag zu einer Auseinandersetzung zwischen Dutzenden Ju ...
Die Polizei hatte Probleme, die Situation sofort unter Kontrolle zu bringen.Bild: dpa / Daniel Bockwoldt

Schock und Unverständnis nach der Eskalation in Hamburg

Dass die Lage so eskalierte, trifft auf Unverständnis. In den sozialen Netzwerken bezeichnen User:innen die Vorkommnisse etwa als "beängstigend" oder "schockierend". Auch auf Twitter zeigen sich einige User:innen fassungslos. Eine Person schreibt: "Das, was in Hamburg passiert ist, zeigt doch nur, wie niedrig die Hemmschwellen mittlerweile liegen, um auszurasten."

Thailand: Sechs Touristen sterben in Bangkok – mysteriöser Tod aufgedeckt

Nach dem Ende der Coronapandemie war Thailand eines der Länder, das seine Einnahmen aus dem Tourismus noch einmal maßgeblich steigern konnte. Berechnung von Statista zufolge dürfte der Umsatz aus der entsprechenden Branche weiter steigen: Bis 2029 könnte sich der Umsatz von 2,4 Milliarden Euro im Jahr 2022 auf mehr als 4 Milliarden verdoppeln.

Zur Story