Holocaust-Überlebende und ihre Angehörigen aus 16 Ländern haben sich in Bergen-Belsen zu einer Gedenkveranstaltung getroffen.
Holocaust-Überlebende und ihre Angehörigen aus 16 Ländern haben sich in Bergen-Belsen zu einer Gedenkveranstaltung getroffen.Bild: Moritz Frankenberg/dpa
Top-News kompakt

Überlebende gedenken Holocaust-Opfern in Bergen-Belsen ++ Scholz empfängt Schmyhal

Dinge, über die Deutschland jetzt spricht: Jeden Tag findest du bei watson, natürlich laufend aktualisiert, die kompakten Top-News – in wenigen Minuten weißt du, was abgeht.
04.09.2022, 08:1404.09.2022, 16:12

Überlebende gedenken den Opfern des Holocaust in Bergen-Belsen

Holocaust-Überlebende und ihre Angehörigen aus 16 Ländern haben sich in Bergen-Belsen zu einer Gedenkveranstaltung getroffen. Sie legten Blumen nieder in Erinnerung an die mehr als 52.000 Menschen, die in dem Lager in der Lüneburger Heide starben. "Wie schwer die Last ist, an der die Überlebenden der Hölle von Bergen-Belsen tragen, können wir, die das Grauen dieses Lagers nicht erlebt haben, kaum ermessen", sagte Kulturstaatsministerin Claudia Roth (Grüne) am Sonntag. "Bergen-Belsen war die Endstation der deutschen Vernichtungsmaschinerie."

Kanzler Scholz empfängt ukrainischen Ministerpräsidenten

Der ukrainische Ministerpräsident Denys Schmyhal wurde am Sonntag von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) mit militärischen Ehren vor dem Kanzleramt empfangen und traf Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Schloss Bellevue. Er war der höchstrangige ukrainische Besucher in Deutschland seit Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine vor gut einem halben Jahr.

"Derzeit exportiert die Ukraine ihren Strom nach Moldau, Rumänien, in die Slowakei und nach Polen. Aber wir sind durchaus bereit, unsere Exporte auf Deutschland zu erweitern", sagte der ukrainische Ministerpräsident. Schmyhal hatte vor seiner Ankunft in Berlin in einem dpa-Interview von Deutschland auch weitere Waffenlieferungen gefordert.

Landrat ruft wegen Großbrand am Brocken Katastrophenfall aus

Wegen des sich stark ausbreitenden Feuers unterhalb des Brockengipfels im Harz hat Landrat Thomas Balcerowski (CDU) am Sonntagvormittag den Katastrophenfall ausgerufen. Der Landkreis Harz gehe von mehrtägigen Löscharbeiten aus, teilte Wernigerodes Stadtsprecherin Ariane Hofmann mit. Der am Samstag ausgebrochene Brand war am Sonntag zunächst noch nicht unter Kontrolle und wütete auf einer Fläche von rund 62 Hektar. Vor allem abgestorbene Fichtenbestände brannten.

Der am Samstag ausgebrochene Brand war am Sonntag zunächst noch nicht unter Kontrolle.
Der am Samstag ausgebrochene Brand war am Sonntag zunächst noch nicht unter Kontrolle.Bild: Matthias Bein/dpa

Fünf Löschhubschrauber und mehr als 300 Einsatzkräfte bekämpfen den Angaben zufolge das Feuer, gut 50 Polizeikräfte sicherten das Gebiet rund um den Brocken, der für Besucherinnen und Besucher gesperrt ist. Zwei Löschflugzeuge aus dem europäischen Ausland sollen mittags eintreffen und unterstützen, hieß es. Am Brocken sei im Umkreis von 40 Kilometern eine Flugverbotszone für den zivilen Luftverkehr eingerichtet worden. Der zu Wernigerode gehörende Ort Schierke sei weiter nicht gefährdet, hieß es.

Chile stimmt über neue Verfassung ab

In Chile hat die Abstimmung über eine neue Verfassung begonnen. Diese würde das südamerikanische Land grundlegend verändern. Garantiert werden soll unter anderem ein Recht auf Wohnraum, Gesundheit und Bildung. Zum ersten Mal würde in dem Land mit seinen rund 19 Millionen Einwohnern das Selbstbestimmungsrecht der indigenen Gemeinschaften anerkannt. Alle Staatsorgane sollen zur Hälfte mit Frauen besetzt werden.

Jüngste Umfragen deuten darauf hin, dass der Entwurf abgelehnt wird. Viele Menschen in Chile halten den Text für eine linke Utopie. Sie befürchten, das Land könne wirtschaftlichen Schaden nehmen. Die rechte Opposition lancierte eine massive Gegenkampagne.

Nachfolge für 9-Euro-Ticket und Finanzspritzen: Koalition stellt Entlastungen vor

Die Koalition hat sich nach stundenlangen Verhandlungen auf weitere finanzielle Entlastungen für die Menschen in Deutschland geeinigt. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Sonntagmorgen aus Verhandlungskreisen in Berlin. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) verkündete die Ergebnisse am Sonntagvormittag auf einer Pressekonferenz.

Bundeskanzler Olaf Scholz stellte gemeinsam mit Omid Nouripour, Saskia Esken und Christian Lindner das dritte Entlastungspaket vor.
Bundeskanzler Olaf Scholz stellte gemeinsam mit Omid Nouripour, Saskia Esken und Christian Lindner das dritte Entlastungspaket vor.Bild: Michael Kappeler/dpa

Demnach umfasst das Entlastungspaket der Ampel ein Gesamtvolumen von 65 Milliarden Euro. Es beinhaltet etwa einen Nachfolger für das 9-Euro-Ticket, eine Strompreisbremse, Familiengelderhöhungen und Einmalzahlungen.

Mehr Infos dazu findest du hier.

Ex-US-Präsident Obama gewinnt Emmy als bester Erzähler

Der ehemalige US-Präsident Barack Obama hat erstmals einen Emmy-Preis gewonnen. Der 61-Jährige wurde in der Kategorie "Bester Erzähler" für seine Sprecherrolle in der Netflix-Dokumentarreihe "Our Great National Parks" ausgezeichnet, wie die US-Fernsehakademie am Samstagabend (Ortszeit) mitteilte. In der fünfteiligen Serie, die Obama auch mitproduziert hat, stellt er Nationalparks aus aller Welt vor.

Barack Obama gewinnt einen Emmy.
Barack Obama gewinnt einen Emmy.Bild: AP Photo/Susan Walsh

Der Ex-Präsident gewann bereits zwei Grammy-Preise, für die Audio-Versionen seiner Erinnerungen "The Audacity of Hope" ("Hoffnung wagen. Gedanken zur Rückbesinnung auf den American Dream") und "A Promised Land" ("Ein verheißenes Land").

Branchen-Umfrage: 9-Euro-Ticket belastete Fern- und Reisebusfirmen

Für Fern- und Reisebusunternehmen sind die drei Monate des 9-Euro-Tickets einer Umfrage zufolge eine schwere Zeit gewesen. Im Schnitt ist die Nachfrage in der Branche in diesen drei Monaten um rund zwei Drittel eingebrochen, wie der Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmen (bdo) der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Insbesondere Vereins- und Klassenfahrten wurden deutlich weniger gebucht. Und auch bei Senior:innen ging die Nachfrage stark zurück. Jeden Monat hatte der Verband die Stimmung unter den Mitgliedern abgefragt. Zwischen 150 und 170 Fern- und Reisebusunternehmen nahmen teil.

Das 9-Euro-Ticket erfreute die Nutzer:innen, aber nicht Fern- und Reisebusunternehmen.
Das 9-Euro-Ticket erfreute die Nutzer:innen, aber nicht Fern- und Reisebusunternehmen.Bild: dpa / Jörg Carstensen

Finnland führt gleiches Recht auf Elternzeit für alle ein

Finnland will mit einer Reform der Elternzeit mehr Gleichberechtigung schaffen. Mütter und Väter von Neugeborenen haben in dem EU-Mitgliedsland seit diesem Sonntag das gleiche Recht auf Elternzeit: Bei zwei Elternteilen bekommen beide jeweils 160 Tage Elternzeit zugeteilt. Bis zu 63 ihrer Tage dürfen sie aber an die oder den anderen abgeben. Die Reform zielt nach Angaben der Regierung darauf ab, "die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu erleichtern und eine ausgewogenere Aufteilung der Betreuungs- und Erziehungspflichten zwischen den Geschlechtern zu fördern".

Außerdem soll sie unterschiedliche Familienformen besser berücksichtigen, wie die Regierung von Ministerpräsidentin Sanna Marin erläuterte. "Alle Eltern, die das Sorgerecht für ihr Kind haben, haben den gleichen Anspruch auf Elterngeld." Das gilt unabhängig vom Geschlecht der Eltern – und auch davon, ob es leibliche oder Adoptiveltern sind.

Verdi entscheidet endgültig über Tarifkompromiss für Hafenarbeiter

Der vor knapp zwei Wochen gelöste Tarifkonflikt um die Entlohnung von Hafenarbeitern in Nordseehäfen steht am Montag nochmals auf der Tagesordnung. Dann will die Bundestarifkommission der Gewerkschaft Verdi endgültig entscheiden, ob sie dem mit dem Zentralverband der deutschen Seehafenbetriebe (ZDS) ausgehandelten Tarifkompromiss zustimmt.

Verdi will am Montag endgültig entscheiden.
Verdi will am Montag endgültig entscheiden.Bild: Christian Charisius/dpa

Das Gremium, das Beschäftigte aller Betriebstypen repräsentiert, hatte nach der zehnten Verhandlungsrunde in Bremen schon mit großer Mehrheit die Annahme empfohlen. Bevor es endgültig grünes Licht gibt, sollte aber noch die Meinung der Gewerkschaftsmitglieder in den betroffenen Betrieben eingeholt werden.

Der Einigung war eine beispiellosen Serie von drei Warnstreikrunden vorausgegangen, die im Juni und Juli die Abfertigung von Gütern und Containern in den Nordseehäfen für insgesamt 80 Stunden lahmgelegt. Eine derartig heftige Tarifauseinandersetzung gab es zuvor mehr als vier Jahrzehnte nicht mehr.

(ast/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Deutschland erhält Flüssiggas aus den Emiraten ++ Kipchoge läuft Marathon-Weltrekord in Berlin
Dinge, über die Deutschland jetzt spricht: Jeden Tag findest du bei watson, natürlich laufend aktualisiert, die kompakten Top-News – in wenigen Minuten weißt du, was abgeht.

Als Ersatz für ausbleibende Energielieferungen aus Russland erhält Deutschland Flüssiggas (LNG) aus den Vereinigten Arabischen Emiraten. Während des Besuchs von Bundeskanzler Olaf Scholz in dem Golfstaat schloss der Essener Energiekonzern RWE am Sonntag einen Vertrag über eine erste Lieferung von 137.000 Kubikmetern LNG ab. Es soll die erste Lieferung sein, die im Dezember 2022 am neuen LNG-Terminal in Brunsbüttel bei Hamburg eintreffen soll. Laut RWE wurde ein Memorandum über mehrjährige Lieferungen ab 2023 unterzeichnet.

Zur Story