Wegen der Knappheit der deutschen Gas-Speicher und steigender Kosten, müssen Verbraucher:innen künftig tiefer in die Tasche greifen.
Wegen der Knappheit der deutschen Gas-Speicher und steigender Kosten, müssen Verbraucher:innen künftig tiefer in die Tasche greifen. IMAGO / BildFunkMV
Top-News kompakt

Gas-Umlage beträgt fast 2,5 Cent pro Kilowattstunde

Dinge, über die Deutschland jetzt spricht: Jeden Tag findest du bei watson, natürlich laufend aktualisiert, die kompakten Top-News – in wenigen Minuten weißt du, was abgeht.
15.08.2022, 12:3815.08.2022, 12:39

Gas-Umlage beträgt rund 2,42 Cent pro Kilowattstunde

Die Gas-Umlage für alle Verbraucher beträgt künftig 2,419 Cent pro Kilowattstunde. Das Gemeinschaftsunternehmen der Gas-Netzbetreiber, Trading Hub Europe(THE), legte die Berechnung am Montag vor. Für einen vierköpfigen Durchschnittshaushalt ergibt sich damit eine Zusatzbelastung von rund 480 Euro im Jahr ohne Mehrwertsteuer.

Mehr zum Thema Gas-Umlage findest du hier.

Malewski holt überraschend Gold

Kunstturnerin Emma Malewski holte überraschend Gold am Schwebebalken bei der Europameisterschaft.
Kunstturnerin Emma Malewski holte überraschend Gold am Schwebebalken bei der Europameisterschaft.Bild: IMAGO / ZUMA Press / IMAGO / ZUMA Press

Kunstturnerin Emma Malewski hat sich bei den European Championships in München am Schwebebalken überraschend die Goldmedaille gesichert. Die Chemnitzerin verwies Favoritin Ondine Achampong aus Großbritannien auf den zweiten Platz. Nach einem Fehler beim Aufgang und einer Zeitüberschreitung musste Ex-Weltmeisterin Pauline Schäfer-Betz (ebenfalls Chemnitz) mit dem fünften Platz zufrieden sein.

"Es ist einfach fantastisch, ein perfekter Tag. Durch die vielen Zuschauer fühlt sich alles noch viel krasser an. Ich bin schon ein bisschen stolz auf mich", sagte die 18 Jahre alte Malewski am ARD-Mikrofon.

Elisabeth Seitz freut sich über ihre Goldmedaille am Schwebebalken.
Elisabeth Seitz freut sich über ihre Goldmedaille am Schwebebalken.Bild: IMAGO / Rene Schulz / IMAGO / Rene Schulz

Neben Malewski sorgte auch Elisabeth Seitz für Jubel beim Deutschen Turner-Bund. Die 28-Jährige holte Gold an ihrer Paradedisziplin, dem Stufenbarren, ebenfalls die Goldmedaille.

Schottisches Gesetz gegen Periodenarmut in Kraft – Tampons für alle

Der kostenlose Zugang zu Tampons und Binden ist in Schottland ab sofort gesetzlich geregelt. Am Montag trat ein Gesetz in Kraft, dass Bildungseinrichten und städtischen Einrichtungen verpflichtet, "kostenlose Periodenprodukte für alle, die sie brauchen, zur Verfügung zu stellen". Nach eigenen Angaben ist Schottland das erste Land der Welt, das ein solches Gesetz hat.

Die schottische Labour-Abgeordnete Monica Lennon, die das bereits 2020 verabschiedete Gesetz angestoßen hatte, sagte: "Gerade jetzt, wo die Lebenshaltungskosten steigen, ist das Gesetz ein Leuchtfeuer der Hoffnung, das zeigt, was erreicht werden kann, wenn Politiker zusammenkommen und zum Wohle der Menschen handeln."

Monica Lennon (r.) auf einer Demonstration 2020, die kostenfreie Periodenprodukte forderte. Nun ist das damals geforderte Gesetz in Kraft.
Monica Lennon (r.) auf einer Demonstration 2020, die kostenfreie Periodenprodukte forderte. Nun ist das damals geforderte Gesetz in Kraft.Bild: IMAGO / PA Images / IMAGO / PA Images

Seit 2017 hat Schottland bereits rund 27 Millionen Pfund (knapp 32 Millionen Euro) investiert, um an öffentlichen Orten Zugang zu Binden und Tampons zu schaffen. In Schulen ist die Verfügbarkeit schon seit dem vergangenen Jahr Pflicht, nun wird sie ausgeweitet.

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Ende der Corona-Pandemie laut WHO "in Sicht" ++ Sarg der Queen in Westminster Hall aufgebahrt
Dinge, über die Deutschland jetzt spricht: Jeden Tag findest du bei watson, natürlich laufend aktualisiert, die kompakten Top-News – in wenigen Minuten weißt du, was abgeht.

Der Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sieht eine Chance auf ein Ende der Corona-Pandemie. Die Impfanstrengungen dürften aber jetzt nicht nachlassen, sagte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus am Mittwoch in Genf. Die Zahl der gemeldeten Todesfälle sei in der vergangenen Woche so niedrig gewesen wie seit März 2020 nicht mehr.

Zur Story