Panorama
Top-News kompakt

News des Tages: Irans Präsident droht Israel nach Angriff erneut mit Vergeltung

ARCHIV - 03.01.2024, Iran, Teheran: Ebrahim Raisi, Präsident des Iran, spricht im Januar während einer Gedenkfeier für den verstorbenen General der Revolutionsgarden, Soleimani, in der großen Imam-Kho ...
Der iranische Präsident Ebrahim Raisi hat Israel mit Vergeltung gedroht. Bild: AP / Vahid Salemi
Top-News kompakt

Irans Präsident Raisi droht Israel nach Angriff erneut mit Vergeltung

Dinge, über die Deutschland jetzt spricht: Jeden Tag findest du bei watson, natürlich laufend aktualisiert, die kompakten Top-News – in wenigen Minuten weißt du, was abgeht.
03.04.2024, 20:50
Mehr «Panorama»

Irans Präsident droht Israel erneut mit Vergeltung

Nach einem mutmaßlich israelischen Luftangriff auf ein Gebäude der iranischen Botschaft in Syriens Hauptstadt Damaskus mit mehreren Toten hat der Iran erneut mit Vergeltung gedroht. Der Angriff werde "nicht unbeantwortet bleiben" und man werde natürlich Vergeltung und Rache nehmen, sagte Irans Präsident Ebrahim Raisi am Mittwoch in einer Ansprache im iranischen Fernsehen. Der Angriff habe gezeigt, dass Israel vor keinem "Verbrechen" zurückschrecken werde, sagte er.

Bereits am Dienstag hatte Raisi gesagt, dass der Angriff nicht unbeantwortet bleibe. Staatsoberhaupt Ajatollah Ali Chamenei drohte zudem mit Vergeltung. Am Montag waren bei einem Luftangriff auf das iranische Botschaftsgelände in der syrischen Hauptstadt Damaskus zwei Brigadegeneräle und fünf weitere Mitglieder der mächtigen iranischen Revolutionsgarden (IRGC) getötet worden. Zudem kamen nach Angaben der iranischen Nachrichtenagentur Tasnim sechs syrische Staatsbürger ums Leben

Philipp Amthor erleidet Schwächeanfall bei Pressekonferenz

Der Bundestagsabgeordnete Philipp Amthor (CDU) hat am Mittwoch bei der Vorstellung als künftiger Generalsekretär Mecklenburg-Vorpommerns in Schwerin kurzzeitig einen Schwächeanfall erlitten. Wie die "Bild" berichtet, knickten dem 31-Jährigen am Mittag plötzlich die Beine weg. Er soll nach einem Sturz jedoch wieder aufgestanden sein und nach kurzer Unterbrechung weiter die Fragen der Journalist:innen beantwortet haben.

03.04.2024, Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin: Der Bundestagsabgeordnete Philipp Amthor (CDU) beantwortet bei einer Pressekonferenz die Fragen von Medienvertretern. Amthor soll CDU-Generalsekretär in M ...
Der Bundestagsabgeordnete Amthor erlitt am Mittwoch einen Schwächeanfall. Bild: dpa / Jens Büttner

Als möglichen Grund erklärte der Politiker, dass er an dem Tag noch nichts gegessen habe. Er fügte scherzhaft hinzu, dass erholsame Osterferien offenkundig nicht gut seien für einen Workaholic wie ihn.

Israelisches Kabinettsmitglied Gantz fordert Neuwahlen

In einer Rede am Mittwoch hat Benny Gantz, Mitglied des israelischen Kriegskabinetts, zu Neuwahlen aufgerufen, wie ein Korrespondent des Nachrichtenportals Reuters mitteilte. Gantz hoffe, dass alle verantwortungsbewussten Regierungsmitglieder ihm in seinem Vorschlag zustimmen würden, im September landesweite Neuwahlen abzuhalten.

Von Mai 2020 bis Dezember 2022 war Benny Gantz Verteidigungsminister Israels, seit Oktober 2023 gehört er dem dreiköpfigen Kriegskabinett an, das nach dem Massaker der Hamas am 7. Oktober gebildet wurde.

Zwei Tote bei Zugzusammenstoß in Bayern

Bei einem Zusammenstoß mit einem Zug sind am Bahnhof Weiding in Bayern zwei Menschen ums Leben gekommen. Wie die Polizei der "Bild" berichtet, befanden sich die beiden auf den Gleisen und wurden dort von einem Zug erfasst. Die Ursache des Vorfalls ist bislang ungeklärt, laut der Boulevard-Zeitung soll es sich dabei um einen Suizid handeln.

"Die Personen waren absichtlich zu Fuß auf den Gleisen unterwegs. Es ist eine gerade Strecke mit einem Kilometer Sicht", sagte ein Polizeisprecher. "Der Lokführer hatte noch eine Notbremsung eingeleitet."

Erdbeben der Stärke 7,2 erschüttert Taiwan

Mindestens neun Menschen sind beim stärksten Erdbeben seit 25 Jahren auf Taiwan ums Leben gekommen. Wie die nationale Feuerwehr-Behörde am Mittwoch mitteilte, wurden zudem mehr als 1000 Menschen verletzt.

Wie die nationale Feuerwehr-Behörde am Mittwochnachmittag (Ortszeit) mitteilte, waren 143 Personen in Tunneln oder Gebäuden eingeschlossen. Zwei in einem Tunnel eingeschlossene Deutsche sind laut taiwanischer Feuerwehr-Behörde mittlerweile befreit worden. Zum Zustand der beiden machten die Behörden zunächst keine Angaben.

Das Beben trat am Morgen wenige Kilometer vor der Ostküste Taiwans auf. Die Wetterbehörde registrierte an der südöstlichen Küste der Insel bei der Stadt Hualien in einer Tiefe von 15,5 Kilometern eine Bebenstärke von 7,2. Die Erdbebenwarte in den USA (USGS) gab eine Stärke von 7,4 in dem Gebiet an. In Japan sprachen die Behörden laut Medienberichten sogar von einer Stärke von 7,7.

Wichtige Infrastruktur wurde durch die Erschütterungen in Mitleidenschaft gezogen. Das Beben war landesweit zu spüren. Besonders heftig traf es die Ostküstenstadt Hualien, wo Gebäude durch die heftigen Erdstöße teils schwer beschädigt wurden. Auf Fotos war zu sehen, wie mehrere Häuser einsackten und in Schieflage gerieten. Der öffentliche Nahverkehr auf der Schiene wurde in mehreren großen Städten der Insel mit mehr als 23 Millionen Einwohnern eingestellt.

Ex-Fußballboss Rubiales in Spanien festgenommen

Der von der Justiz der Korruption und sexuellen Aggression beschuldigte Ex-Präsident des spanischen Fußballverbandes, Luis Rubiales, ist bei seiner Rückkehr in die Heimat festgenommen worden. Rubiales sei am Mittwoch auf dem Flughafen Adolfo Suárez in Madrid von Beamten der zuständigen Polizeieinheit Guardia Civil (Zivilgarde) in Gewahrsam genommen worden, berichteten der staatliche TV-Sender RTVE und andere Medien.

ARCHIV - 15.09.2023, Spanien, Madrid: Luis Rubiales (r), ehemaliger Präsident des spanischen Fußballverbands, vor dem Nationalen Gerichtshof in Madrid. Rubiales ist bei seiner Rückkehr nach Spanien fe ...
Der frühere Chef des spanischen Fußballverbands, Luis Rubiales, ist festgenommen worden. Bild: AP / Manu Fernandez

Gegen Rubiales wird wegen mutmaßlich unregelmäßiger Verträge ermittelt, die während seiner fünfjährigen Präsidentschaft beim Fußballverband RFEF abgeschlossen wurden. Zu den mutmaßlichen Straftaten gehören in dieser Sache Korruption im Geschäftsverkehr, unlautere Verwaltung und Geldwäsche.

Zudem laufen in Spanien Strafermittlungen gegen den 46-Jährigen wegen des Kuss-Skandals bei der WM 2023 in Australien, der weltweit für Aufsehen gesorgt hatte. Rubiales hatte bei der Siegerehrung nach dem gewonnenen WM-Titel die Spielerin Jennifer Hermoso auf den Mund geküsst.

Weltkriegsbombe in der Nähe von RTL-Zentrale entschärft

Die in der Nähe des RTL-Sendezentrums in Köln gefundene Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist entschärft worden. Das teilte die Stadt am Mittwochnachmittag mit und berichtete, dass es "ein anspruchsvoller und ungewöhnlicher Einsatz" gewesen sei. Die bei Baggerarbeiten im Rhein gefundene Zehn-Zentner-Bombe sei von einer Baggerschaufel verlegt worden. Dort habe sie der Kampfmittelbeseitigungsdienst dann entschärft.

Wegen der Entschärfung war unter anderem das RTL-Sendezentrum evakuiert worden. Das hatte zu sichtbaren Veränderungen im Programm des Privatsenders geführt.

In dem 500 Meter großen Evakuierungsradius befanden sich neben RTL weitere Firmen wie der Versicherungskonzern HDI und der Sitz der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA). Anwohner:innen waren dagegen kaum betroffen. Während der Evakuierung mussten nach Angaben der Stadt auch der Schiffsverkehr und der Bahnverkehr eingestellt werden.

Nach Angriff auf Hilfsarbeitende: Kritik an Israel auch von Biden

Der Tod von ausländischen Helfer:innen im Gazastreifen bei einem israelischen Luftangriff droht den jüdischen Staat weiter zu isolieren und sorgt für zusätzliche Spannungen mit seinem wichtigsten Verbündeten USA. US-Präsident Joe Biden machte Israel am Dienstagabend (Ortszeit) schwere Vorhaltungen: "Israel hat nicht genug getan, um die Helfer zu schützen, die versuchen, die Zivilbevölkerung mit dringend benötigter Hilfe zu versorgen."

Israels Generalstabschef Herzi Halevi hatte den Luftangriff, bei dem mehrere Mitarbeiter der Hilfsorganisation World Central Kitchen (WCK) getötet wurden, als "schweren Fehler" bezeichnet. "Das ist kein Einzelfall", beklagte indes Biden.

Die Organisation World Central Kitchen (WCK) will angesichts des Tods ihrer Mitarbeiter ihren Einsatz in der Region sofort stoppen und bald Entscheidungen "über die Zukunft unserer Arbeit treffen".

(mit Material von dpa und afp)

Deutschlandticket wird 2025 wohl teurer
Dinge, über die Deutschland jetzt spricht: Jeden Tag findest du bei watson, natürlich laufend aktualisiert, die kompakten Top-News – in wenigen Minuten weißt du, was abgeht.

Das Deutschlandticket wird im kommenden Jahr wohl teurer. "Die Verkehrsministerinnen und Verkehrsminister der Länder sind sich einig, dass es im Jahr 2025 eine Erhörung des Ticketpreises geben wird", sagte NRW-Verkehrsminister Oliver Krischer (Grüne) nach einer Sonderkonferenz der Verkehrsminister der Länder in Düsseldorf.

Zur Story