Panorama
Top-News kompakt

News des Tages: Zerstörter Staudamm: Scholz verurteilt Moskau

KHERSON, UKRAINE - JUNE 6: (----EDITORIAL USE ONLY - MANDATORY CREDIT - " ZELENSKYY SOCIAL MEDIA ACCOUNT / HANDOUT" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIE ...
In der Nacht zu Dienstag ist im Süden der Ukraine ein Staudamm gesprengt worden. Bild: Anadolu Agency / Kontributor
Top-News kompakt

Zerstörter Staudamm: Scholz verurteilt Moskau ++ THW bereitet Hilfe vor

Dinge, über die Deutschland jetzt spricht: Jeden Tag findest du bei watson, natürlich laufend aktualisiert, die kompakten Top-News – in wenigen Minuten weißt du, was abgeht.
06.06.2023, 16:4106.06.2023, 19:01
Mehr «Panorama»

Massive Überflutungen nach Zerstörung von Kachowska-Staudamm

Russland und die Ukraine machen sich gegenseitig für die Zerstörung des Staudamms Kachowka am Dnipro verantwortlich. Die ukrainische Regierung warnt, dass bis zu 80 Ortschaften am Fluss von Überschwemmungen bedroht seien. Etwa 16.000 Menschen leben demnach in der "kritischen Zone", erste Evakuierungen haben am Dienstagmorgen begonnen. Die betroffene Region ist von Russland besetzt.

Die Besatzer riefen in der direkt am Staudamm gelegenen Stadt Nowa Kachowka den Notstand aus. Die Stadt sei überflutet, das Wasser um 12 Meter gestiegen, hieß es.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat eine Notfall-Sitzung des nationalen Sicherheitsrats einberufen. Kiew wirft Russland vor, den Staudamm gesprengt zu haben. Moskau behauptet, ukrainischer Beschuss habe zu der Zerstörung geführt.

International löste die Sprengung des Staudamms große Empörung aus. Bundeskanzler Olaf Scholz wirft Moskau vor, verstärkt zivile Ziele anzugreifen: "Das ist ja auch etwas, das sich einreiht in viele, viele der Verbrechen, die wir in der Ukraine gesehen haben, die von russischen Soldaten ausgegangen sind."

Auch Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg sieht die Verantwortung für die Katastrophe auf russischer Seite. "Dies ist eine ungeheuerliche Tat, die einmal mehr die Brutalität von Russlands Krieg in der Ukraine demonstriert", sagte er.

Die Bundesregierung hat derweil Hilfe für die überflutete Region im Süden der Ukraine angekündigt. Innenministerin Nancy Faeser teilte mit, dass das Technische Hilfswerk dabei helfen wolle, evakuierte Menschen zu versorgen. "Das THW bereitet deshalb bereits jetzt mit Hochdruck deutsche Hilfslieferungen für die betroffene Region vor", sagte die Ministerin am Dienstag.

Gerardo Seoane neuer Gladbach-Trainer

Nur vier Tage nach der Entlassung von Trainer Daniel Farke hat Bundesligist Borussia Mönchengladbach einen Nachfolger präsentiert. Gerardo Seoane, der Anfang der zurückliegenden Saison noch Bayer Leverkusen trainiert hat, wird der neue Chefcoach am Niederrhein.

Der 44 Jahre alte Schweizer erhält einen Dreijahresvertrag und soll die Borussia, die in der zurückliegenden Spielzeit nur Zehnter wurde, zurück in die Erfolgsspur bringen.

Feuer auf Karls Erdbeerhof in Elstal – neun Verletzte

Im brandenburgischen Elstal ist ein Feuer in dem bekannten Erlebnisdorf Karls Erdbeerhof ausgebrochen. Der Brand, der laut Feuerwehr inzwischen gelöscht ist, hat neun Menschen Rauchvergiftungen zugefügt. Die Verletzten wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Auf dem Gelände hatten am Dienstagvormittag mehrere Gebäude gebrannt. Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit einem Großeinsatz von 60 Kräften vor Ort. Nach Angaben der Polizei ist das Feuer aus noch ungeklärter Ursache in einer Werkstatt ausgebrochen.

Prozess zu Jugend-Gewalt in Heide – Mädchen verurteilt

Im schleswig-holsteinischen Meldorf fand heute der einzige Prozesstag um vier minderjährige Mädchen statt, die eine 13-Jährige gequält und ein Video von der Tat online gestellt haben sollen. In dem Video ist zu sehen, wie die Jugendlichen im Alter zwischen 14 und 17 Jahren das 13-jährige Mädchen auf offener Straße treten, schlagen, bespucken und mit Cola überschütten. Sogar eine Zigarette drücken sie auf ihrem Gesicht auf. Die Öffentlichkeit war von der Gewalt der Mädchen schockiert.

Der Fall hatte sich im Februar dieses Jahres in Heide zugetragen, wurde aber erst rund einen Monat später publik.

Am Montagnachmittag fiel das Urteil nach einem Verhandlungstag. Die vier angeklagten Jugendlichen wurden vom Gericht wegen gefährlicher Körperverletzung in Tateinheit mit Nötigung, Sachbeschädigung und Verletzung von Persönlichkeitsrechten durch Bildaufnahmen verurteilt. Nun müssen sie jeweils 50 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten und ein Anti-Gewalt-Training absolvieren.

Das Verfahren fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Laut Angaben einer Gerichtssprecherin waren die Jugendlichen nicht vorbestraft. Zudem hatten sie ihre Tat gestanden und sich vor dem Prozess beim 13-jährigen Opfer entschuldigt.

Grünen-Basis schreibt Brandbrief zu EU-Asylreform

Rund 730 Mitglieder der Grünen sollen einen Brief an führende Politiker:innen ihrer Partei geschrieben haben, indem sie die im Raum stehende EU-Asylreform scharf kritisieren. Berichte über die Prioritäten der Bundesregierung hätten sie erschüttert, zitiert "Spiegel" aus dem Schreiben.

21.10.2022, Italien, Lampedusa: �berlebende werden auf der sizilianischen Insel an Land gebracht. Die italienische K�stenwache hat zwei tote Kinder von einem Boot mit 38 Migranten im zentralen Mittelm ...
In Lampedusa werden überlebende Geflüchtete versorgt, deren Schlauchboot bei der Flucht übers Mittelmeer gekentert ist. Bild: AP / David Lohmueller

Die seit Jahren strittige Reform des europäischen Asylsystems sieht unter anderem eine Vorprüfung von Anträgen schon an den Außengrenzen der EU vor. Die Bundesregierung steht dem offen gegenüber, will aber Ausnahmen für Minderjährige und Familien mit Kindern machen. Außerdem wird bei den Reformplänen, über die die EU-Innenminister am Donnerstag in Luxemburg beraten, unter anderem die Ausweitung sicherer Drittstaaten und ein verminderter Rechtsschutz diskutiert.

Die Grünen-Basis fordert in dem Brief laut "Spiegel" von der Parteispitze, zu verhindern, dass "Populismus in Gesetzesform gegossen wird". Die Asylreform stellt für sie einen Kurs der "Abschreckung und Abschottung" dar.

(mit Material von dpa und afp)

Schüsse bei Auftritt von Donald Trump: Was wir wissen und was nicht
Dinge, über die Deutschland jetzt spricht: Jeden Tag findest du bei watson, natürlich laufend aktualisiert, die kompakten Top-News – in wenigen Minuten weißt du, was abgeht.

Donald Trump wurde bei einem Auftritt in Butler (Pennsylvania) von der Bühne gebracht, mehreren Medienberichten zufolge sollen Schüsse gefallen sein. Die Situation ist enorm unübersichtlich. Wir sagen euch, was wir wissen und was nicht.

Zur Story