Diese 14 Sticker hatten wir auf unserem Kinderbett (und haben sie nie wieder abbekommen)

team watson

Wir haben sie geliebt, unsere Mütter haben sie gehasst: Sticker auf dem Bett und anderen Möbeln im Kinderzimmer. Die Dinger gehen einfach nie wieder ab. Wir haben die besten für euch gesammelt. Der Anblick ist wie eine Zeitreise durch die Kindheit. Dieses Gefühl kennt man eigentlich nur, wenn man in ein Fischstäbchen beißt.

"Küssen verboten"Klar, im Kinderzimmer...

Bild

Bild: ebay

Alf für 0,10 Pfennig? Pff, TEURO

Bild

bild: ebay

Wir hatten alle Diddl-Sternzeichen im Zimmer kleben. Nur nicht unser eigenes.

Bild

bild: ebay

Diese Stoffsticker hatten wir alle 😍

Bild

bild: ebay

Den hatte wirklich jeder auf dem Kinderbett kleben...

Bild

bild: ebay

...oder den!

Bild

bild: ebay

Glitzer + Pokémon = 💥

Bild

bild: ebay

Die ganz süßen Sweethearts standen auf Lokomotiven...

Bild

bild: ebay

...und andere sind cool geboren

Bild

bild: ebay

Diese Ü-Ei Aufkleber wurden von uns völlig falsch verwendet und auf den Schrank geklebt. 

Bild

bild: ebay

Die Ottifanten ❤️

Bild

bild: ebay

Die Dinger haben eigentlich nur beim Einschlafen genervt

Bild

bild: ebay

Snoopy konnte nie sprechen. Aber konnte er denken?

Bild

bild: ebay

😍 Ach, Garfield! 

Bild

bild: ebay

Welchen hattest du? Zeig uns deinen Aufkleber in den Kommentaren

Noch mehr Nostalgie: Diese Disney-Klassiker gibt es (bald) als Realverfilmung

1 / 16
Diese Disney-Klassiker gibt es (bald) als Realverfilmung
quelle: disney
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Regelmäßig Spaß im Angebot: Like uns auf Facebook!

Dieses Baby hat nur ein halbes Herz – und eine mutmachende Rettungsgeschichte

Dass Faustus lebt, ist ein Wunder. Ein kleines Wunder, das Mut macht. Faustus kam am 27. Oktober 2017 nur mit einem halben Herz zur Welt. "Es war ein Schock", erinnert sich seine Mutter an die erste Diagnose noch während der Schwangerschaft.

Die Ärzte waren ratlos, ob ihr Wunschkind lebensfähig sein würde. Obwohl auch ein Spezialist in Leipzig nicht weiter helfen konnte, entschieden sich die Eltern nach dem negativen Test auf eine mögliche geistige Behinderung gegen die Abtreibung.

Artikel lesen
Link zum Artikel