Spaß
Bild

bild: der_businesslion

Motivationscoaches auf Instagram sind der Untergang – dieser Account räumt auf

JEDER KANN EIN GEWINNER SEIN! Mit diesem Erfolgsartikel wirst auch du erfolgreich!

Noch vor wenigen Jahren hatten nur zwei Arten von Menschen Coaches: Reiche und die, die unbedingt reich werden wollten. Heute ist das anders. Heute kann jeder via Instagram Hunderte Accounts um sich versammeln, die einen dann coachen.

Mit starken Bildern, noch stärkeren Sprüchen und noch viel stärkeren Angeboten pushen sie AUCH DICH zum Erfolg. Zumindest behaupten sie das. Manche mit Hilfe eines ausgeklügelten Geschäftsmodells, andere "just for fun". Ja, das Feld der virtuellen Lebens-Changer ist riesig.

Doch einer nimmt es mit der Masse an Lebenshilfe-Seiten auf:

Der Business-Lion!

Christopher Strutz sagt über seinen Parodie-Coaching-Account: "Das Problem daran ist, dass man immer zuerst erklären muss, über was man sich lustig macht." Denn im Vergleich zu Lifestyle-Influencern sind die "Moneycoaches" auf Instagram noch nicht so weit verbreitet.

Deshalb hat Christopher fünf Seiten empfohlen, die das Feld der Coaches ganz gut beschreiben:

"Lebenscoach" oder Sektenführer – man weiß nicht so genau

Da ist der Lebenscoach Christian Bischoff. Der ging früher sogar in Schulen. Mit rotem Stirnband und zu dickem Mikro an der Wange peitschte er die Schüler dann mit komischen Pyramiden-Diagrammen und Gymnastikübungen an, mit dem Ziel, aus ihnen bessere Versionen ihres Ichs zu machen.

Christian Bischhoff ist heute nach eigenen Angaben Millionär, vertickt online Beratungen und mittels exklusiver Camps bringt er "dich in deine Kraft". Was immer das bedeuten mag.

Bitte was?

Vor allem, wenn die Lawine schon auf dich zurollt: Bleib ruhig. Der Account "Entrepreneurs.Germany" hat jedoch noch ganz andere Lebensweisheiten am Start:

Wir fassen zusammen: Über 890 Menschen gefällt, dass jemand älter geworden ist. Immerhin. Jetzt nimmt er mit "seinem" roten Porsche hoffentlich die nächste Hürde: Die deutsche Grammatik.

Diese Seite dient natürlich nicht nur dazu, dein Mindset aufzupolieren. Sie empfiehlt auch Bücher. Zum Beispiel das von Bodo Schäfer.

Bodo Schäfer

Der verkauft vor allem Exemplare, die Namen wie "Der Weg zur finanziellen Freiheit" tragen. Für den Money-Coach hat Glück System und das kann man lernen, von ihm – natürlich. Dank eines Spiegel-Interviews (2002) wissen die Leser auch, dass es für Schäfer pures Glück ist, vor seinem Tresor zu sitzen und Scheine zu streicheln.

Von schiefen Quotes bis zum Erfolg liegen nur wenige Klicks, will uns vermutlich Schäfers Account sagen. Solche Botschaften sind natürlich ein gefundenes Fressen und ein klarer Fall für den Business-Lion:

Wenn platte Sprüche zum Business werden

Besucht man die Webseite von Marc Galal, dem Coach mit den roten Schuhen, fühlt man sich doch sehr an die Bilder bei Christian Bischoff erinnert: Ein Mann im Anzug steht auf der Bühne und peitscht eine hysterisch wirkende Menge an. Immer dabei: das Headset.

Doch Marc hat noch mehr zu bieten: Eine brandaktuelle Strategie mit der Verkäufer noch besser ihre Kunden beeinflussen können. Sie heißt "nls®" und ist "die Beeinflussung des Geistes durch die Sprache". Seine Kunden reichen von Adidas bis zu Axa-Versicherungen – zumindest steht das auf seiner Webseite. Das alles bewirbt er mit sehr eigenwilligen Sprüchen – was wiederum den Business-Lion auf den Plan ruft:

Business-Lion:

Bild

Bild: Marc Galal/der_businesslion/Screenshot

Manchmal reicht ein Peniswitz, um zu motivieren

So zum Beispiel bei Julien Backhaus. Er ist Verleger, Unternehmer, Lobbyist und vor allem: jung. Sein aktuelles Buch heißt "Erfolg" – sein Magazin auch. Seine Posts wirken wie aus einem BWL-Klischee-Generator: Julien im Privatjet/Hubschrauber/Luxusauto, Julien mit Handy, Julien mit Promi, Julien mit Julien. Und das immer mit Hemd, Mikro und Robotergesichtsausdruck. Klickt man in den Link in einer Bio kommt eine Fehlermeldung. Aber auch dieser kleine Fehler wird ihn nur stärker machen. Ganz sicher.

Für den Business-Lion ist auch dieser Fall klar:

So hat es mit dem Business-Lion angefangen

Gestartet hat der Business-Lion Christopher Strutz seinen Account Anfang Januar dieses Jahres. Die Spruchbilder baut er, wenn der Spruch steht, in zehn Minuten mit seinem Handy.

Die Abneigung gegen die Haltung, die diese Seiten vermitteln, stand allerdings nicht am Anfang. Vielmehr schickten Christopher und sein Kumpel sich zunächst platte Sprüche zu und lachten darüber. Irgendwann dachten sie: "Lass das auch mal machen".

"Je mehr ich mich in die Seiten vertieft habe, desto weniger konnte ich glauben, dass es wirklich Menschen gibt, die sowas ernst meinen."

Christopher der Motivations-Seiten.

Und dann legte Christopher Strutz los:

"Dass jemand Bock hat, Karriere zu machen, okay, aber diese Herrenmenschen-Attitüde und diese Unsensibilität ist dermaßen bestürzend. Darüber zu lachen ist das Einzige, was hilft"

Christopher Strutz

Doch der Business-Lion beschäftigt sich auch mit anderen Themen: Zum Beispiel mit den Frauenbildern, die einige dieser Accounts verbreiten:

In einem Highlight sammelt er die schlimmsten Beispiele:

Bild

Der Fall scheint klar: Frauen sind bei diesen Accounts reine Sexobjekte...

Doch auch dieses Mindset höhlt der Business-Lion mit Humor ordentlich aus:

In den Insta-Stories sammelt er regelmäßig die heftigsten Fails der Accounts:

Bild

screeenshot: der Businesslion

Christopher Strutz sagt:

"Es hat als Quatsch angefangen und hatte gar keine politische Dimension."

Pläne hat der Business-Lion auch. Er würde gerne einen Abreißkalender herausbringen. Das sei dann aber auch genug. "Ich weiß nicht ob es so gesund ist, sich da reinzusteigern", sagt er. Und wahrscheinlich hat er recht. Sonst findet man sich eines Tages noch auf einer Bühne wieder und faselt etwas von Erfolg, Gewinnern und Formeln, die das alles ermöglichen – und das will ja nun wirklich niemand...

Fazit: Folgt dem Account, er ist großartig!

Kaching! Das sind die bestbezahltesten Promis

Wenn #Selfcare dich mal wieder arm macht

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kein Trinkgeld? Du bist nicht pleite, sondern geizig

Betrinken und beklagen: Bei "Wein doch!" lassen beschwipste Redakteure von watson ihrem Frust freien Lauf. Dieses Mal regt sich Jessy über Menschen auf, die schlechte Ausreden dafür finden, wenig oder gar kein Trinkgeld zu geben.

Immer wieder passiert es mir, dass ich mit Freunden oder Bekannten Essen gehe und mitansehen muss, wie sie beim Bezahlen der Rechnung kleinste Cent-Beträge oder gleich gar kein Trinkgeld geben. Doch damit nicht genug. Nein. Meist können sie dann nicht anders und müssen – wohl ihrer Schuld bewusst – diese Tat dann auch noch mit seltsamen Begründungen kommentieren.

Diese ungefragten Rechtfertigungen treffen bei mir auf reines Unverständnis. Schließlich offenbaren sie, dass meinem Gegenüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel