Spaß
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: imago montage

Beim Yoga oder in der Wanne: 9 Szenen zwischen Trump und Kim Jong-un, die wir uns wünschen

11.06.18, 15:34 12.06.18, 08:53
Julia Dombrowsky
Julia Dombrowsky

Zwei Männer sind derzeit entscheidend für den Weltfrieden: Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un und US-Präsident Donald Trump.

Am Dienstag sollen die politischen Gegner sich nun endlich in Singapur treffen, um das weitere Vorgehen in Sachen Atomwaffenprogramm zu besprechen. Doch wie das aussehen wird, können wir uns jetzt schon denken...

Grummelige Gesichter und verhärtete Standpunkte. Wie wenig kompromissbereit Trump ist, hat er gerade erst beim G7-Gipfel bewiesen, aber auch Kim ist kein Sonnenschein.  

Zwischen den Ländern herrscht eine angespannte Stimmung, da Nordkorea 2017 wieder einen Kernwaffentest durchgeführt haben soll, der als Drohgebärde empfunden wurde.

Trump sprach von "offenen Feindseligkeiten" und kündigte das Zusammentreffen Ende Mai auf, nur um dann doch wieder zuzusagen. 

Warum muss es eigentlich immer so kompliziert sein? Teilen diese beiden nicht vielleicht mehr als einen Dickkopf und den Hang zu interessanten Frisuren? Wir könnten uns jedenfalls nettere Szenarien vorstellen, als das gefährliche Tauziehen, das uns bevorsteht. 

Hier unsere 9 Lieblings-Szenarien – man wird ja noch träumen dürfen...

Cosplay statt Kampfansage

Bild: Unsplash/imago Montage

"Eigentlich könnten wir uns auch gleich in Kostüme schmeißen, Kim. halten uns doch eh' schon alle für eine Lachnummer."

Kitzeln als Entspannungspolitik

Bild: imago montage

"Kille-Kille". Ein duftendes Schaumbad hat noch jedes erhitzte Gemüt entspannt, Jungs.

"Kim ärger dich nicht" spielen

Bild: imago montage

Bei Brettspielen kann man wunderbar die Frustrationstoleranz trainieren. Wäre hilfreich für die zwei.

Eine Mariachi-Band gründen

Bild: imago montage

Jetzt, wo die Mexikaner die USA verlassen sollen, gibt es bald keine guten Mariachi-Bands mehr. Das wäre doch der richtige Zeitpunkt für eine Boygroup mit ordentlicher Fanbase. Und Gitarre spielen trainiert auch das Fingerspitzengefühl...

Warum Mariachis in den USA bald Mangelware sein könnten

Zusammen "Tatsächlich Liebe" genießen

Bild: imago montage

Filmfan Jong-un soll alle möglichen DVDs gesammelt haben. Spricht also nichts gegen einen schönen Videoabend mit Rotwein und Hugh Grant.

Kissenschlacht statt Nuklearwaffen

Bild: imago montage

"Juhu! Wenn ich meine Atomraketen schon nicht einsetzen darf, will ich dem Trump wenigstens so eine überbraten."

Gemeinsam tief durchatmen

Bild: Unsplash/imago montage

Reinigt den Geist und fördert das Vertrauen – komplizierte Yogaposen auf der Dachterrasse.

Hübsche Eheringe aussuchen

Bild: imago montage

Ohne Ehevertrag geht natürlich nichts, aber mit dem richtigen Klunker – was spräche da noch gegen eine lebenslange Bindung? Gegensätze sollen sich ja anziehen.

Nordkoreanisches Essen teilen

Bild: imago montage

Kulinarische Völkerverständigung. Tintenfische sind in Korea eine Spezialität. Und Liebe geht ja bekanntlich durch den Magen.

Wie friedlich Trump und Kim auch sein könnten noch einmal im Schnelldurchlauf:

Sonst ist beim Trump immer alles so ernst...

Kardashians Besuch hat gewirkt – Trump mindert Strafmaß für Alice Johnson

Boxer mit Trump-Mauer auf Shorts wird von Mexikaner zerstört

Wer hat Angst vor der Waffenlobby NRA? Donald Trump

Donald Trump droht mit Raketenangriff nach Giftgasangriff auf Syrien

Trump will weiter kritische Twitter-Follower verbannen können

19 mal "Soo Saaad!": Erinnerst du dich an diese Trump-Aussteiger?

Trump, der Unberührbare – was hinter seiner neuen Verteidigungsstrategie steckt

Trump nach Rassismus-Tweet von Roseanne: "Bei mir hat sich ABC nie entschuldigt!"

Gipfel am 12. Juni: Trump will sich nun doch mit Kim treffen

Warum Trump gerade einen Super-Bowl-Champion aus dem Weißen Haus ausgeladen hat

Luftangriffe auf Syrien – Trump will Truppen schnellstmöglich abziehen

Merkel ist auch wegen Trump erneut angetreten – sagt ein Obama-Vertrauter

Trump feuert Außenminister Rex Tillerson – weil der seinen Job macht

Trumps nächster Berater tritt zurück - Nummer 18 auf unserer Liste

Trumps früherer Wahlkampfmanager wollte offenbar Zeugen beeinflussen

Mueller hat neue Beweise und bringt damit Trump-Anwalt immer mehr in die Klemme

Der US-Senat bestätigt Hardliner Pompeo als Außenminister – so kam's

In diesem "bescheidenen" Hotel treffen sich Donald Trump und Kim Jong-un

Ein bisschen gut für die Demokratie – ein bisschen sehr gut für Angela Merkel

Er liebt Trump und Taylor Swift – jetzt wurde der "Asian-Nazi" verhaftet 

Warum Trumps Null-Toleranz-Politik an der US-Grenze nicht normal ist

Ihre Königliche Hoheit, Präsident Donald J. Trump – will sich notfalls selbst begnadigen

Soziopath, Hochstapler, Egomane: Netflix-Doku zeigt den wahren Donald Trump

Affäre um Porno-Star: FBI durchsucht Büro von Trumps Anwalt

Der Angriff in Syrien hat sich gelohnt – zumindest für Trump

5 Attacken auf Trump – jetzt schlägt der US-Präsident auf Twitter zurück

Comey: Trump ist "moralisch nicht geeignet" fürs Präsidentenamt

"So unfair, so böse"– Trump sauer wegen Spekulationen um seine Melania

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Israel ausrotten" – das steckt hinter der Al-Quds-Demonstration in Berlin

Am sogenannten "Jerusalem Tag" (Al-Quds-Tag) am Ende des Fastenmonats Ramadan werden auf der ganzen Welt Menschen auf die Straße gehen, um gegen Israel zu demonstrieren. Auch an diesem Samstag in Berlin.

Seit fast 40 Jahren gibt es den Al-Quds-Tag als staatlichen Feiertag in Iran. Der damalige iranische Revolutionsführer Chomeni hatte erstmals am 8. Juni 1979 dazu aufgerufen, für die „Rückeroberung“ von Jerusalem zu demonstrieren. Seither gehen Anhänger des Teheraner Mullah-Regimes und …

Artikel lesen