Spaß

Cuteness Overload: Diese Hunde sind Japans süßeste Touristen-Attraktion

Carlotta Koch

Wer braucht schon Tempel und inszenierte Samurai-Kämpfe, wenn man drei Shibas in einer Mauer haben kann! Das klingt zuerst ein bisschen makaber, aber keine Sorge: für Japans süßeste Touristenattraktion wurden keine Hunde geköpft.

In einem Wohngebiet in Shimabara, Nagasaki steht eine Mauer, die einen Garten vor den Blicken der Passanten schützt. Um es auf seinem Grundstück ein bisschen luftiger zu haben, hat der Besitzer laut "Lonely Planet" kleine Fenster in die Mauer eingelassen.

Sehr zur Freude seiner drei neugierigen Hunde: Die nutzen die Fenster als Gucklöcher, um das Treiben auf der Straße zur beobachten. Und das wiederum freut Passanten und Touristen schon seit zwei Jahren. Inzwischen sind die Shibas sogar zu Instagram-Stars geworden:

Füttern verboten. Steht auf dem Schild:

#shimabara #nagasaki #shibainu #島原三柴 #traveling #travelgram #travellover #japan

Ein Beitrag geteilt von sANDrALi (@dra_lwm) am

Wir posten noch ganz andere Sachen! Damit du nichts davon verpasst, folg uns doch auf Facebook:

Noch nicht genug Tier-Content? Na gut:

Influencerin verschandelt Weltnaturerbe – und erntet Shitstorm

Für den perfekten Schnappschuss auf Instagram nehmen Influencer bekanntlich viel in Kauf. Je waghalsiger und außergewöhnlich das Foto, desto besser. Doch manchmal geht der Einsatz um das beste Bild nach hinten los.

Die britische Influencerin Alexandra Milam hat sich nun wegen einer Fotoreihe an der südenglischen Jurassic Coast einen Shitstorm eingehandelt. Denn um sich möglichst wirksam zu inszenieren und einen bleibenden Eindruck vor Ort zu hinterlassen, kritzelte sie den Namen ihres …

Artikel lesen
Link zum Artikel