Spaß
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Cuteness Overload: Diese Hunde sind Japans süßeste Touristen-Attraktion

21.06.18, 11:56

Carlotta Koch

Wer braucht schon Tempel und inszenierte Samurai-Kämpfe, wenn man drei Shibas in einer Mauer haben kann! Das klingt zuerst ein bisschen makaber, aber keine Sorge: für Japans süßeste Touristenattraktion wurden keine Hunde geköpft.

In einem Wohngebiet in Shimabara, Nagasaki steht eine Mauer, die einen Garten vor den Blicken der Passanten schützt. Um es auf seinem Grundstück ein bisschen luftiger zu haben, hat der Besitzer laut "Lonely Planet" kleine Fenster in die Mauer eingelassen.

Sehr zur Freude seiner drei neugierigen Hunde: Die nutzen die Fenster als Gucklöcher, um das Treiben auf der Straße zur beobachten. Und das wiederum freut Passanten und Touristen schon seit zwei Jahren. Inzwischen sind die Shibas sogar zu Instagram-Stars geworden:

Füttern verboten. Steht auf dem Schild:

#shimabara #nagasaki #shibainu #島原三柴 #traveling #travelgram #travellover #japan

Ein Beitrag geteilt von sANDrALi (@dra_lwm) am

Wir posten noch ganz andere Sachen! Damit du nichts davon verpasst, folg uns doch auf Facebook:

Noch nicht genug Tier-Content? Na gut:

So. Zurück zum Ernst des Lebens:

Alles für Instagram! Diese 17 Szenen beweisen, wie anstrengend Ferien 2018 sind

Über diese 9 Schwaben-Spartipps lachen auch Schwaben

Sooo sad: 11 Berühmtheiten, die sich auch versprochen haben

"Gerstlauer, wie die Gerste und dann auf der Lauer" – So erklären wir unsere Nachnamen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Für den perfekten Instagram-Moment zerstören diese Touristen die Natur

Yoga-Posen an spektakulären Felsschluchten und nackte Füße an spiegelglatten Seen – Instagramer finden die Inspiration zum nächsten Trip oft nicht mehr in Magazinen, sondern in ihrem Feed. Dann schmeißen sie sich ins Auto, um zu den fotogensten Orten der Welt zu pilgern.

Dieser durch Instagram getriggerte Tourismus ist inzwischen zu einem Business angewachsen – es gibt ganze Touren rund um das perfekte Smartphone-Foto.

Doch der Hype zieht auch Probleme nach sich. Oder, wie National …

Artikel lesen