Sport
14.04.2020, Sachsen, Leipzig: Die drei Profifu

Sasha Diakiese, Abulai Dabo und Kevin Rääbis (v.l.n.r.) vom bayerischen Fünftligisten SV Donaustauf arbeiten während der Corona-Zwangspause in Sachsen auf dem Bau. Bild: picture alliance/Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

"Das ist Training pur" – Fünftligist schickt Spieler in Corona-Pause auf den Bau

Der bayerische Fünftligist SV Donaustauf hat während der Corona-Krise eine ungewöhnliche Aushilfsbeschäftigung für einige seiner Fußballer in Leipzig gefunden. Drei Kicker des Vereins aus der Nähe von Regensburg reißen seit Anfang April auf einer Baustelle in Sachsen Wände ein oder bringen Schutt in einen Container. "Irgendwann fällt einem buchstäblich die Decke auf den Kopf, und dann war es meine Idee zu sagen: Wenn ihr rauswollt, könnt ihr arbeiten und euch was in der Zeit dazuverdienen", erzählte Sportdirektor Matthias Klemens der Deutschen Presse-Agentur.

SV Donaustauf: Der Sportdirektor hat genug Bedarf auf seinen Baustellen

Der 48-Jährige besitzt eine Firma für Sanierung sowie Denkmalschutz und hat auf seinen Baustellen genug Bedarf an Arbeitskräften. Sasha Diakiese, Kevin Rääbis und Abulai Dabo haben das nicht alltägliche Angebot des SV Donaustauf angenommen. "Das ist mal was Neues im Leben", sagte der Österreicher Diakiese, der auch schon mit einem Presslufthammer Wände zerstört hat. "Das ist Training pur." Diakiese und seine beiden Teamkollegen aus Estland und Guinea-Bissau teilen sich ein Apartment in Leipzig.

Der SV Donaustauf hat angesichts der unterbrochenen Saison die Gehälter für März noch überwiesen. Seit April sind die sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Kurzarbeit. Diakiese, Rääbis und Dabo bekommen als Bauhelfer den Mindestlohn von 12,55 Euro pro Stunde. Spätestens sobald das erste Training des SV Donaustauf wieder ansteht, verlässt das Trio die Baustelle.

(as/dpa)

9 Grafiken, die den Amateurfußball perfekt beschreiben

Corona-Regeln gebrochen: Rummenigge-Bilder bei FC-Bayern-Spiel sorgen für Kritik

Schwerer Rückschlag für Bayern München: Nach einem unfassbaren Fehlerfestival beim 2:3 gegen Borussia Mönchengladbach droht dem Rekordmeister der Sturz von der Tabellenspitze. Trotz einer Zwei-Tore-Führung im Klassiker unterlag der Rekordmeister den Gladbachern mit 2:3 (2:2). Bayern könnte am Samstag von RB Leipzig als Spitzenreiter der Fußball-Bundesliga abgelöst werden.

Es war schon rein sportlich kein erfreulicher Abend für den FC Bayern München. Doch was auf der Tribüne passierte, sorgt im …

Artikel lesen
Link zum Artikel