Bayern-Trainer Hansi Flick muss vor dem Spiel gegen Borussia Mönchengladbach kreativ werden.
Bayern-Trainer Hansi Flick muss vor dem Spiel gegen Borussia Mönchengladbach kreativ werden.
Bild: imago images/Sven Simon/Frank Hoermann
Analyse

Drei Bayern-Stars fehlen im Topspiel: Wer jetzt davon profitiert

13.06.2020, 09:0913.06.2020, 13:39

Viele Tore schießen, das konnten die Bayern schon immer gut. Am Mittwoch erzielte der FC Bayern München im DFB-Pokal-Halbfinale gegen Eintracht Frankfurt (2:1) im 43. Pflichtspiel seinen 129. Treffer der Saison. Damit stellte der Klub seinen eigenen Tor-Rekord aus der Spielzeit 1972/73 ein. Damals wurde Gerd Müller mit 36 Toren Torschützenkönig in der Bundesliga, eine Saison zuvor schaffte der "Bomber der Nation" sogar die bisherige Ligabestmarke von 40 Toren.

Robert Lewandowski hat man diese Marke in der laufenden Saison auch lange zugetraut. Doch der Pole, der aktuell bei 30 Toren steht, wird den Gerd-Müller-Rekord wohl nicht mehr erreichen. Vier Liga-Partien sind nur noch zu spielen, für Bayerns Topstürmer gar nur noch drei.

Müller (2.v.l.) und Lewandowski (r.) müssen eine Gelbsperre absitzen.
Müller (2.v.l.) und Lewandowski (r.) müssen eine Gelbsperre absitzen.
Bild: Frank Hoermann/SVEN SIMON

Denn Lewandowski fehlt am Samstag im Abendspiel gegen Borussia Mönchengladbach (18.30 Uhr/Sky), er muss eine Sperre absitzen, nachdem er sich im vergangenen Bundesligaspiel gegen Pokalfinal-Gegner Bayer Leverkusen (4:2) seine fünfte Gelbe Karte einhandelte. Ebenso wird gegen Gladbach Thomas Müller (sieben Tore und 20 Vorlagen in der Liga) wegen einer Gelb-Sperre fehlen. Trainer Hansi Flick muss also auf seine beiden Topscorer verzichten.

Mit Thiago wird gegen Gladbach ein weiterer Star sicher fehlen. Der 29-Jährige unterzog sich kurzfristig einer Leistenoperation und kann möglicherweise in dieser Saison gar nicht mehr spielen. "Er fällt mindestens drei Wochen aus. Er hatte schon länger Probleme. Wir machen jetzt einen Strich und hoffen, dass er schnell wieder gesund ist, vielleicht sogar im Pokalfinale", sagte Flick am Freitag.

Möglicherweise fällt mit Serge Gnabry noch ein weiterer wichtiger Offensiv-Mann aus. Der Nationalspieler fehlte bereits am Mittwoch gegen Frankfurt, musste wegen einer Rückenprellung inklusive eingeschränkter Armbewegung passen. Immerhin machte Flick am Freitag Hoffnung auf einen Einsatz des zuletzt angeschlagenen Gnabrys (Rückenprobleme). "Er hat wieder mittrainiert, das könnte klappen", sagte Flick.

FC Bayern gegen Borussia Mönchengladbach: Lewandowski und Müller fallen aus, eventuell auch Gnabry

Von den eingangs erwähnten 129 Toren in allen Wettbewerben haben Lewandowski (45), Gnabry (19) und Müller (11) insgesamt 75 erzielt. In der Bundesliga steuerte das Trio mit 49 Toren mehr als die Hälfte der Bayern-Treffer bei.

Wer soll da am Samstagabend die Tore schießen, um das letzte größere Hindernis auf dem Weg zur Meisterschale zu überwinden? Hansi Flick steht vor einem Offensivpuzzle. "Wenn zwei so erfahrene Ausnahmespieler wie Thomas Müller und Robert Lewandowski fehlen, tut uns das natürlich auch weh", gab er zu. Doch er betonte auch ganz cool: "Das ist halt so." Man werde gegen Mönchengladbach zwei andere Spieler sehen. "Das ist auch mal gut."

Serge Gnabry (r.) hat Rücken, eventuell wird er bis Samstagabend fit.
Serge Gnabry (r.) hat Rücken, eventuell wird er bis Samstagabend fit.
Bild: ap / Matthias Hangst

Die Gelassenheit von Flick mag mit seinem äußerst flexiblen Luxuskader zusammenhängen. Der Trainer hat trotz des Ausfalls von Lewa, Müller und vielleicht Gnabry, bei dem er auf die "gute Arbeit" der medizinischen Abteilung setzt, viele Optionen, um die Offensive schlagfertig aufzustellen.

Klar, das Münchener Star-Ensemble fängt solche Ausfälle nicht mal eben so auf. "Wir müssen sie ersetzen und werden versuchen, dass wir das optimal machen", sagte Flick. "Ich will nicht zu viel verraten, aber wer ein bisschen unseren Kader anschaut, wird genau wissen, wie es eventuell aussehen kann."

Na dann schauen wir uns den Bayern-Kader doch mal ein bisschen an

Wer spielt für Lewandowski im Sturm?

Eine Option für die Sturmspitze ist der 19-jährige Joshua Zirkzee, den Flick im November vergangenen Jahres ins Profitraining beförderte. Der Niederländer hat bereits in zehn Kurzeinsätzen seine Tauglichkeit unter Beweis gestellt. In insgesamt 208 Spielminuten gelangen ihm in dieser Saison drei Tore und eine Vorlage.

Joshua Zirkzee im Bayern-Training. Der 19-Jährige stammt aus der Jugendabteilung von Feyenoord Rotterdam.
Joshua Zirkzee im Bayern-Training. Der 19-Jährige stammt aus der Jugendabteilung von Feyenoord Rotterdam.
Bild: imago images / Philippe Ruiz

Mit seinen 1,93 Metern Körpergröße und von seiner Position her kommt Zirkzee Lewandowski am ehesten nahe. Er könnte den Polen eins zu eins ersetzen. Gegen Hoffenheim und Augsburg durfte Zirkzee das vor der Corona-Pause schon zweimal von Beginn an tun, als Lewandowski an einer Knieverletzung laborierte.

Flick lobt die Präsenz des Nachwuchsstürmers im Training. "Er kann den Ball gut festmachen, hat aber auch im Strafraum eine gute Qualität", sagte der Trainer. Laut "Bild" hat Flick sogar am Donnerstag im Einzeltraining mit Zirkzee Torschüsse geübt.

Auch Gnabry könnte im Sturm spielen, wenn er doch noch fit wird – oder aber Perisic

Falls Gnabry noch fit werden sollte, könnte er auch als Mittelstürmer agieren. Das kennt er aus der Nationalelf und seiner Zeit bei der TSG Hoffenheim. Auch Ivan Perisic kann diese Rolle zur Not ausfüllen.

1:0-Torschütze im Pokal-Halbfinale gegen Frankfurt: Ivan Perisic, Leihgabe von Inter Mailand.
1:0-Torschütze im Pokal-Halbfinale gegen Frankfurt: Ivan Perisic, Leihgabe von Inter Mailand.
Bild: ap / Kai Pfaffenbach

Der Kroate ist aber wohl eher für den linken Flügel eingeplant, während Kingsley Coman sein Pendant auf der rechten Seite sein wird, auf der der Rücken-geplagte Gnabry eigentlich seinen Stammplatz hat. Das Duo Perisic-Coman hat im Pokalspiel gegen Eintracht Frankfurt schon gut funktioniert. Flick wechselte beide Spieler in der 61. Minute aus, um sie zu schonen. Möglicherweise ein Vorgriff aufs Topspiel gegen Gladbach. Die Flügellösung mit Perisic und Coman scheint die erste Wahl.

Davies auf Linksaußen und Hernández-Hoffnung auf Einsatzminuten? Möglich, aber eher unrealistisch

Sollte Perisic am Samstag im Sturmzentrum spielen oder gar nur auf der Bank sitzen, könnte Flick auch Alphonso Davies auf dem linken Flügel aufstellen. Der Kanadier, der in der Regel links in der Abwehr spielt, ist gelernter Außenstürmer. Bereits im Frankfurt-Spiel zog Flick ihn nach der Auswechslung von Perisic nach vorn. Dafür ging Lucas Hernández auf die Linksverteidigerposition.

Alphonso Davies.
Alphonso Davies.
Bild: Peter Schatz / Pool / imago images

Der immer wieder durch Verletzungen gestoppte französische Weltmeister darf also durch die vielen Offensiv-Ausfälle auf mehr Einsatzminuten hoffen, möglicherweise wieder als Linksverteidiger. Da habe er sich gegen Frankfurt "gut eingefügt", sagte Flick.

Aber: Flick bevorzugt Davies wohl auf dieser Position. Der 19-Jährige könne als Linksaußen "natürlich auch spielen, aber wenn er von hinten kommt, ist es schon so, dass er da einfach mehr Dynamik hat".

Und wer ersetzt Raumdeuter und Vorlagenkönig Thomas Müller hinter den Spitzen? Thiago fällt aus

Auch der Ausfall von Thomas Müller, der zentral offensiv hinter den Stürmern spielt, wiegt schwer. Eins zu eins ersetzen kann man den Ex-Nationalspieler mit der unorthodoxen Spielweise nicht. Thiago fällt als Ersatz für ihn nun kurzfristig aus.

Aber Leon Goretzka könnte im Mittelfeld die Müller-Position übernehmen. Der 25-jährige Nationalspieler spielt eigentlich momentan sehr erfolgreich neben Joshua Kimmich im defensiven Mittelfeld. Doch er kennt auch die Position im offensiven Mittelfeld, spielte sie in dieser Saison schon einige Male und rückte auch im Pokalspiel am Mittwoch für die letzte halbe Stunde auf diese Position vor, als Thiago ins Spiel kam.

Da auch Philippe Coutinho noch ausfällt, könnte Javi Martinez neben Kimmich auflaufen, sofern Goretzka im offensiven Mittelfeld spielen sollte. Möglicherweise läuft auch Gnabry, sollte er fit werden, hinter den Spitzen auf. Dann müsste Flick das Tandem Goretzka-Kimmich nicht auseinanderreißen.

Eventuell könnte auch David Alaba auf seine Lieblingsposition im zentralen Mittelfeld neben Kimmich wechseln. Dann wiederum würde wohl Hernández in die Innenverteidigung rutschen. Eine weitere Möglichkeit wäre für Flick, Mickael Cuisance als offensiven Mittelfeldspieler in die erste Elf zu bringen.

Goretzka (r.) wird am Samstag wohl spielen. Thiago (2.v.r.) fällt für den Rest der Saison aus.
Goretzka (r.) wird am Samstag wohl spielen. Thiago (2.v.r.) fällt für den Rest der Saison aus.
Bild: www.imago-images.de / Frank Hoermann/SVEN SIMON

Hoffnungen auf einen Platz auf der Ersatzbank darf sich indes Kwasi Okyere Wriedt machen. Wriedt ist mit 18 Toren der beste Angreifer der Reservemannschaft der Bayern in der 3. Liga. Wie die "Bild" berichtet, war der 25-jährige Mittelstürmer am Donnerstag auf dem Trainingsgelände an der Säbener Straße. Demnach soll er im Bundesliga-Klassiker gegen Gladbach im Kader stehen.

Auch ohne Lewandowski, Müller, Thiago und möglicherweise ohne Gnabry hat Hansi Flick also immer noch genügend Auswahl, Qualität und auch Torgefahr in seinem Kader. Und am Ende könnte sogar ein weiterer eigens aufgestellter Rekord geknackt werden: Die Bayern können in diesem Jahr die 101-Tore-Marke in der Bundesliga übertreffen. So viele Treffer erzielte die Mannschaft um 40-Tore-Stürmer Gerd Müller in der Saison 1971/72. Aktuell fehlen nur noch elf Tore für diese magische Zahl. Behält der FC Bayern seinen aktuellen Trefferschnitt bei, dann wird am Ende der Saison auch dieser Bestwert fallen, selbst wenn Lewandowski nicht die 40-Tore-Marke erreicht.

(as)

Nach Druck von Nagelsmann – Sabitzer geht wohl zu Bayern

Hinter den Bayern-Kulissen gibt es Reibungen: Julian Nagelsmann soll mit dem derzeitigen Kader nicht zufrieden sein, berichtet die "Bild"-Zeitung. Der Trainer soll im Hintergrund Druck auf den Bayern-Vorstand ausüben und hat damit offenbar einen ersten Erfolg. Der Leipziger Top-Spieler Marcel Sabitzer könnte laut "Sport Bild" bald nach München wechseln.

Die Vertragsdauer und das Gehalt sollen bereits geklärt sein, aber zu einer Einigung zwischen RB Leipzig und dem FCB ist es demnach bisher noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel