Sport
Mg Lugano 14/07/2019 - amichevole / Lugano-Inter / foto Matteo Gribaudi/Image nella foto: Ivan Perisic PUBLICATIONxNOTxINxITA

Bild: imago images / Gribaudi/ImagePhoto

Analyse

Sané-Ersatz: Warum der FC Bayern mit Perisic alles richtig gemacht hat

Er war der Plan A bis vergangenen Donnerstag: Leroy Sané. Dann erfuhr der FC Bayern, dass dieser nach seiner Verletzung monatelang ausfallen wird. Nun bastelt der Rekordmeister am Plan B.

Und das weiterhin unter Hochdruck, denn die Zeit drängt. Spieler werden jetzt eher teurer, als günstiger. Am 2. September schließt das Transferfenster und so ziemlich jeder Klub auf diesem Planeten hat mitbekommen, dass die Bayern unter Zugzwang stehen. Das treibt die Preise zusätzlich in die Höhe.

Neben zahlreichen Gerüchten um Namen wie RB-Leipzig-Stürmer Timo Werner oder Barca-Star Philippe Coutinho scheint sich der FC Bayern wohl für Ivan Perisic von Inter Mailand entschieden zu haben. Der kroatische Nationalspieler soll laut Medienberichten ein Jahr ausgeliehen werden, die Bayern sollen sich aber auch eine Kaufoption gesichert haben. Am Dienstag bestätigte der FC Bayern den Transfer von Perisic.

Perisic ist kein Sané, aber wohl einer der besten Plan-B-Varianten, um das Transfer-Fiasko beim Rekordmeister nun schnell zu beenden.

Er kennt die Liga und den FC Bayern

Das größte Plus für Perisic ist wohl seine Historie: Er spielte beim größten Bayern-Kontrahenten Borussia Dortmund und anschließend beim VfL Wolfsburg. In vier Jahren Bundesliga lernte er Sprache und Liga kennen. Er dürfte keinerlei Anpassungsprobleme in München haben.

Bild

Ivan Perisic debütierte in der Bundesliga für den BVB. Bild: imago images / Eibner

Der kroatische Nationalspieler schoss in 112 Bundesliga-Spielen insgesamt 27 Tore. Zum Vergleich: Leroy Sané spielte 47 Bundesliga-Partien für den FC Schalke und schoss 11 Tore.

Zudem weiß Bayern-Trainer Niko Kovac was für einen Spieler und manchmal Heißsporn er da geholt hat: Er war schon mal Trainer seines Landsmannes. Als kroatischer Nationaltrainer nahm Kovac Perisic unter anderem zur Weltmeisterschaft 2014 nach Brasilien mit.

Perisic ist erfahren, aber nicht alt

Persic ist mit seinen 30 Jahren erfahren genug, damit die jungen Offensivspieler wie Serge Gnabry (24), Kingsley Coman oder Alphonso Davies (18) von ihm lernen können. Aber er ist nicht zu alt, um noch einige Jahre beim FC Bayern auf hohem Niveau zu spielen.

Wie man gewinnt, weiß er auch: Perisic holte mit dem BVB nicht nur das Double aus Meisterschaft und Pokal, sondern gewann mit den Wolfsburgern noch einmal den DFB-Pokal. Mit Druck kennt er sich auch aus: Er schoss bei der bitteren Niederlage gegen Frankreich im WM-Finale 2018 ein Tor für Kroatien.

Perisic ist das, was die Bayern wollten: ein vielseitiger Flügelspieler, der sofort helfen kann. Er kann auf beiden Flügeln spielen, kam bei Inter Mailand und in seiner gesamten Karriere aber lieber auf der linken Seite zum Einsatz. Kovac setzte ihn bei der WM 2014 jedoch in der Gruppenphase dreimal auf der rechten Seite ein.

Günstige und fitte Variante

Was auch für Perisic spricht: Er ist so gut wie nie verletzt. In vier Saisons in der Serie A stand der Kroate immer mindestens in 34 Spielen auf dem Platz und verpasste verletzungsbedingt nur zwei Partien. Zum Vergleich: Leroy Sané verpasste im gleichen Zeitraum ganze 15 Spiele wegen Verletzungen.

Mg Milano 16/11/2014 - EM Quali, Italien vs Kroatien : Niko Kovac-Ivan Perisic PUBLICATIONxNOTxINxITA

Kovac und Perisic im Jahr 2014 bei der EM-Quali zwischen Kroatien und Italien. Bild: imago images / Gribaudi/ImagePhoto

Die Münchner bezahlen laut Medienberichten wohl eine Leihgebühr von fünf Millionen Euro und besitzen anschließend eine Kaufoption, die um die 20 Millionen Euro liegen soll. Damit wäre Persic ein Schnäppchen und wesentlich günstiger als etwa Barcelonas Coutinho.

Klar ist: Den sieben Jahre jüngeren Sané mit all seinen Qualitäten und den Möglichkeiten, zum deutschen Weltstar zu reifen, wird ein Perisic nicht Eins-zu-Eins ersetzen können. Doch Perisic ist im bayerischen Transfer-Dilemma genau die richtige Lösung, die so kurzfristig realisierbar ist. Und Sané könnte ja dann immer noch kommen.

(bn)

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Regisseur der BVB-Doku verrät, was in der Kabine passierte und warum Reus ihn beeindruckte

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

Löw nominiert Kader – und der beste deutsche Stürmer ist wieder nicht dabei

Link zum Artikel

Nur 5 Bayern-Tore, aber 6 Scorer-Punkte: Lewandowski führt "unmögliche" Statistik

Link zum Artikel

FC Bayern verzockt sich bei Timo Werner – dabei soll alles schon klar gewesen sein

Link zum Artikel

Ibrahimovic zerstörte van der Vaart und wurde mit einem Tor zum Weltstar

Link zum Artikel

Lachnummer Salihamidzic? So schneidet er im Vergleich zu seinen Vorgängern ab

Link zum Artikel

Diese deutschen Stadien gibt es bei FIFA 20 – vier aus der 2. Liga sind auch mit dabei

Link zum Artikel

Unions Neven Subotic fährt nach dem Spiel mit der S-Bahn nach Hause – nicht zum ersten Mal

Link zum Artikel

HSV hat heute seinen letzten Spitzenplatz verloren – ausgerechnet an Werder

Link zum Artikel

Eintracht hip, Gladbach raucht, FCB ganz schlicht: Die neuen Bundesliga-Trikots im Ranking

Link zum Artikel

"Hunderte Dinge haben mich genervt" – Dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fußball

Link zum Artikel

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Mia san Mia – darunter geht beim FC Bayern München gar nichts. Der Leitspruch des Rekordmeisters ist auch das eigene Selbstverständnis: "Uns kann keiner was." Dieser eingepflanzte Sieger-Anspruch des Klubs wird derzeit aber auf eine harte Probe gestellt. Der sonst so verwöhnte FC Bayern wirkt auf dem Transfermarkt nämlich weniger wie ein Fuchs, sondern mehr wie eine Ente. Mittendrin: Sportdirektor Hasan Salihamidzic.

Nach monatelanger Suche nach einem Offensiv-Star und einem intensiven Flirt mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel