Sport

Eishockey-Team verunglückt – Mindestens 14 Menschen sterben in Kanada

Mindestens 14 Menschen sind bei einem Busunfall in Kanada ums Leben gekommen. 14 weitere seien verletzt worden, davon schwebten drei in Lebensgefahr. Die örtliche Zeitung "The Globe and Mail" berichtete, dass in dem Bus Mitglieder eines Junior-Eishockey-Teams saßen.

Der Bus der "Humboldt Broncos" sei nahe dem Ort Tisdale in der Provinz Saskatchewan am Freitag von einem Sattelschlepper gerammt worden. Das Blatt schrieb unter Berufung auf die Polizei weiter, dass insgesamt 28 Menschen an Bord des Busses waren. Die Mannschaft sei auf dem Weg zu einem Spiel gewesen.

Saskatchewans Premierminister Scott Moe äußerte auf Twitter seine Anteilnahme: "Worte können den Verlust, den wir heute Nacht fühlen, nicht beschreiben."

Die Anteilnahme der Bürger vor Ort ist groß. Es wurde bereits ein Spendenaufruf für die Betroffenen eingerichtet. Eine Hotelkette bot Angehörigen der Opfer kostenlos Hotelzimmer in der Nähe der Krankenhäuser an.

(sg/dpa)

Themen

Nach Zittersieg gegen Ukraine: Schweinsteiger übt Kritik an Jogi Löw

Der Bann ist gebrochen: Im siebten Anlauf glückt der deutschen Nationalmannschaft endlich der erste Sieg in der Nations League. Doch beim 2:1 in der Ukraine offenbart sie erneut Schwächen. Kritik kommt auch von TV-Experte Bastian Schweinsteiger

Joachim Löw fielen mehrere Steine vom Herzen. Mit einem erleichterten Lächeln umarmte der Bundestrainer "Kopfballungeheuer" Leon Goretzka, dessen glücklicher Treffer der deutschen Nationalmannschaft im siebten Anlauf endlich den lange ersehnten ersten Sieg in der Nations League beschert hatte. Doch beim 2:1 (1:0) im Corona-Hotspot Kiew gegen die ersatzgeschwächte Ukraine ließ die DFB-Auswahl ihren Chef am Ende viel zu sehr zittern. "Wir wissen auch, dass wir nicht die Sterne vom Himmel …

Artikel lesen
Link zum Artikel