Sport
Bild

Mach's gut, Legende! bild: imago images/zuma press/unsplash/watson montage

Zu Ehren von Bryant: NBA-Allstar-Game im "Kobe-Modus"

Der Tod der Basketball-Ikone Kobe Bryant wird auch Mitte Februar (17.2., 2 Uhr MEZ) beim Allstar-Game der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA in Chicago ein dominierendes Thema sein.

Bryant zu Ehren wird das Format des Spiels modifiziert. Nach drei Vierteln folgt nicht wie üblich ein viertes. Stattdessen werden zum Punktestand des führenden Teams 24 Punkte hinzugezählt und das Team, das diese Punktemarke zuerst erreicht hat, gewinnt.

Führt also ein Team nach drei Vierteln zum Beispiel mit 100:98, dauert das Spiel so lange, bis ein Team 124 Punkte erreicht hat. Die 24 war lange Zeit die Rückennummer von Kobe Bryant.

Der frühere Superstar der Los Angeles Lakers kam im Alter von 41 Jahren bei einem Helikopterabsturz ums Leben. Beim Allstar-Game tritt dieses Jahr "Team Giannis" gegen "Team LeBron" an.

Die Geschichte hinter Kobe Bryants Rückennummern

Kobe Bryant trug die Nummer 24 als High-School-Freshman, bevor er zu Ehren seines Vaters Joe "Jellybean" Bryant, ebenfalls ehemalige Basketballer, die 33 wählte. Bei den Lakers, die ihn 1996 verpflichteten, wurde diese aber zu Ehren der Lakers-Legende Kareem Abdul-Jabbar nicht mehr vergeben. So wählte Bryant zunächst die Nummer 8 – die Quersumme der Zahl 143, seiner Startnummer bei einem Sichtungswettbewerb. Zur Saison 2006/07 wechselte er zurück zur 24.

(as/ram)

Diese Sport-Stars haben die Sportart gewechselt

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie Dirk Nowitzki durch einen Physik-Trick die NBA revolutionierte

Es ist vorbei. Dirk Nowitzki beendet seine Karriere. "Das war mein letztes Heimspiel", kündigte der 40-Jährige Dienstagnacht nach dem Spiel der Mavericks gegen die Phoenix Suns in Dallas an. Und darüber trauert eine ganze Sportart, denn der beste nicht-amerikanische Basketballspieler aller Zeiten hat den Sport revolutioniert. Sein Trick: Er arbeitete mit simpelster Physik.

Wer den Aufstieg von Dirk Nowitzki verstehen will, der muss sich irgendwann mit Holger Geschwindner befassen. Der ehemalige …

Artikel lesen
Link zum Artikel