LeBron James (damals noch in Cleveland) und Kobe Bryant auf dem Feld (2015).
LeBron James (damals noch in Cleveland) und Kobe Bryant auf dem Feld (2015).
Bild: getty

NBA-Star LeBron James veröffentlicht emotionalen Abschiedsbrief an Kobe Bryant

28.01.2020, 15:48

Beide sind sie NBA-Legenden: LeBron James und Kobe Bryant. Der aktuelle Superstar der Los Angeles Lakers, James, hat sich nun in einem sehr emotionalen Instagram-Post von der gestorbenen Vereinslegende Bryant verabschiedet.

Er habe mehrfach zu einer persönlichen Nachricht zum Tod Bryants und dessen Tochter Gianna angesetzt, schrieb James am Dienstagabend (Ortszeit) auf Instagram. "Aber jedes Mal, wenn ich es versuche, fange ich wieder an zu weinen bei dem bloßen Gedanken an dich, Nichte Gigi und die Freundschaft/Bindung/Brüderlichkeit zwischen uns!"

Gigi war der Spitzname der 13-jährigen Gianna, die am Sonntag bei einem Hubschrauberabsturz an der Seite Bryants und sieben anderer Menschen ums Leben gekommen war.

Vor der Rückreise vom Auswärtsspiel bei den Philadelphia 76ers habe er "am Sonntagmorgen noch deine Stimme gehört", schrieb James weiter.

"In einer Million Jahren hätte ich nicht im Geringsten gedacht, dass das unsere letzte Unterhaltung sein würde. Was zur Hölle!! Ich bin untröstlich und am Boden zerstört, mein Bruder!! Mann, ich liebe dich, großer Bruder."

Sein Mitgefühl gelte Bryants Ehefrau Vanessa und den drei hinterbliebenen Kindern.

James, der vielen als bester noch aktiver Basketballer der Welt gilt, fühlt sich durch den Tod seines Idols offenbar zu weiteren Höchstleistungen verpflichtet. "Ich verspreche dir, ich werde dein Vermächtnis weiterführen." In der ewigen Rangliste der punktbesten Spieler in regulären NBA-Saisonspielen war James erst am Samstag an Bryant vorbeigezogen auf Platz drei.

Verein verschiebt Spiel

Das nächste Spiel der Los Angeles Lakers in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA ist nach dem Tod von Bryant verschoben worden. Die für Dienstag (Ortszeit) angesetzte Partie gegen die LA Clippers werde zu einem noch unbestimmten Zeitpunkt nachgeholt, teilte die NBA am Montag mit.

Die Entscheidung sei aus Respekt vor dem Club getroffen worden, dessen Mitarbeiter und Anhänger um Bryant trauerten.

(ll/dpa)

Diese vier Dinge will Hansi Flick als Bundestrainer besser machen als Joachim Löw

Etwas mehr als eineinhalb Jahre war Hansi Flick Trainer des FC Bayern, gewann alles, was es zu gewinnen gibt. Es war seine bislang erfolgreichste Zeit als Profi-Trainer. Im Frühjahr kündigte der 56-Jährige an, den Verein verlassen zu wollen, kurz später wurde klar, dass er Bundestrainer wird.

Nach 15 Jahren löst er seinen Vorgänger Joachim Löw ab. am Dienstag präsentierte er sich erstmals als neuer Coach der Nationalmannschaft auf einer Pressekonferenz. Dabei präsentierte er mehrere …

Artikel lesen
Link zum Artikel