Viele der jüngsten Bayern-Transfers erwiesen sich rückblickend als Flops, kritisieren Experten.
Viele der jüngsten Bayern-Transfers erwiesen sich rückblickend als Flops, kritisieren Experten. Bild: ATP photo agency / THILL Arthur

"Irrsinn": TV-Experte Hamann kritisiert Bayern-Transferpolitik hart

15.05.2022, 10:23

Immer lauter werden die Stimmen, die der Bayern-Führung eine schlechte Transfer-Politik vorwerfen. Von den jüngsten Neuverpflichtungen haben sich viele als keine wirkliche Verstärkung erwiesen. Da wären einmal die Außenverteidiger Bouna Sarr und Omar Richards, aber auch die Mittelfeldspieler Marc Roca und Marcel Sabitzer.

Vor allem Letztgenannter gilt vielen als Sinnbild für das schlechte Händchen, das die Bayern-Bosse jüngst oft auf dem Transfermarkt bewiesen. 15 Millionen zahlten die Münchener für Sabitzer, der als Wunschspieler von Trainer Julian Nagelsmann galt. Nach einer bislang enttäuschenden Saison des Österreichers hat sich an der Säbener Straße diesbezüglich große Ernüchterung breitgemacht.

Hamann hätte Sabitzer nie geholt

Auch TV-Experte Didi Hamann spart nicht mit Kritik an Sabitzer. "Ich hätte ihn niemals geholt. Jetzt wollen ihn die Bayern wieder loswerden und werden das ausgegebene Geld nie wiedersehen", sagte der Ex-Nationalspieler der "Augsburger Allgemeinen".

Laut Hamann hatten die Bayern in Nachwuchsspieler Angelo Stiller eigentlich schon einen guten Mann für das zentrale Mittelfeld. Umso unverständlicher ist es für den Experten, dass sie diesen Anfang der Saison zu Ligakonkurrent TSG Hoffenheim ziehen ließen. "Stiller gehen zu lassen und dafür Sabitzer für viel Geld zu holen, ist Irrsinn gewesen."

Hamann hat idealen Lewandowski-Nachfolger vor Augen

Auch zu dem bei den Bayern derzeit alles beherrschenden Thema, dem sich anbahnenden Abgang von Stürmerstar Robert Lewandowski, hat Hamann eine Haltung. Für ihn wäre ein Wechsel des Polen nicht das Ende der Welt. "Wenn ein anderer Verein kommt und ihm einen Drei-Jahresvertrag anbietet, was willst du denn machen? Dann schaut man sich in die Augen, gibt sich die Hand und es geht weiter."

Auch einen potenziellen Nachfolger für Lewandowski hat Hamann schon im Blick. Er plädiert für Saša Kalajdžić vom VfB Stuttgart. "Ob der nun gleich 30 Tore macht, muss man sehen. Aber er hat vergangenes Jahr in einer mittelmäßigen Mannschaft 16 Tore gemacht."

(nik)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
FC Bayern: Salihamidžić klärt "lächerliche" Mané-Klausel auf

Nach zwei Wochen intensiven Werbens ging es letztendlich Schlag auf Schlag: Am Wochenende erzielte Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidžić eine Einigung mit dem FC Liverpool. Am Dienstagvormittag landete Sadio Mané dann in München. Laut "Bild" ging es direkt vom Flughafen ins Krankenhaus zum Medizincheck, danach traf sich der Superstar mit dem Vorstandsvorsitzenden Oliver Kahn im Münchner Luxus-Hotel "Mandarin Oriental" zum Essen.

Zur Story