Weiß Bescheid: Lothar Matthäus.
Weiß Bescheid: Lothar Matthäus.Bild: imago images / Laci Perenyi

Matthäus erklärt in 3 Sätzen, warum Bayern gegen Tottenham so stark spielte

02.10.2019, 15:3102.10.2019, 21:30

Der Saisonstart fiel bisher für Bayern-Verhältnisse eher mäßig aus. Doch nun, nach einem historischen Sieg, scheinen alle Zweifel vorerst ausgeräumt: Sieben zu zwei. Gegen Tottenham Hotspur. In der Champions League. Das war ein Ausrufezeichen des Rekordmeisters, ein Statement-Sieg.

Nach dem eher schwerfälligen Sieg gegen Aufsteiger Paderborn (3:2) wirkte die Elf von Trainer Niko Kovac gegen das Topteam aus London wie ausgewechselt.

Ex-Bayern-Spieler und TV-Experte Lothar Matthäus erklärte nach dem Abpfiff, warum Bayern München so stark aufspielte – und gab dabei auch Meisterschaftskonkurrent Borussia Dortmund einen mit.

Matthäus erklärt in 3 Sätzen, was Bayern gestern so triumphieren ließ

Bei Sky sagte der Rekordnationalspieler:

"Bayern setzt sich selbst unter Druck und sie halten dem Druck stand. Das ist der Unterschied zum BVB. Das ist das Bayern-München-Gen."

Die letzten Spiele der Bayern waren zwar gut, aber nicht bombastisch. In die Bundesliga starteten sie erst nur mit einem Unentschieden. Und gegen den SC Paderborn gewannen die Bayern jüngst nur knapp mit 3:2. Es entstand Druck innerhalb der Mannschaft – der die Bayern nun laut Matthäus' Analyse zur Höchstleistung pushte.

Das Mia-san-mia-Selbstverständnis scheint also zurück zu sein in München. Die kritischen Worte von Joshua Kimmich nach dem Sieg gegen den SCP, der trotz drei Punkten niemanden so richtig zufrieden stellte, scheinen gewirkt zu haben.

Ruhiger!
Ruhiger!Bild: imago images/Xinhua

Der Nationalspieler hatte moniert, dass man zu leichtsinnig mit dem Ballbesitz umgehe, keine Dominanz ausstrahle und den Gegner zu Möglichkeiten einlade.

Gegen Tottenham zeigte sich auch: Bayern hat eine stabile Achse aus 4 Chefs

Gegen Tottenham sah das, bis auf eine Phase in der ersten Halbzeit, schon ganz anders aus. Außerdem offenbarten die Bayern, dass sie eine Achse aus vier echten Chefs auf dem Platz haben:

Schieß doch!
Schieß doch!Bild: imago images/HMB-Media/heiko becker
  1. Kimmich, der kritische Lautsprecher, lieferte nach seiner Ansage gegen die Spurs, schoss nur drei Minuten nach dem Rückstand das Ausgleichstor. So wie es Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge gefordert hatte: "Wenn man kritisch ist, muss man die Flagge in die Hand nehmen und nach oben halten. Und dann müssen alle demjenigen hinterher rennen."
  2. Lewandowski, der erfahrene Goalgetter, der in bestechender Form und aktuell einer der besten Stürmer der Welt ist.
  3. Neuer, der Rückhalt und Kapitän, der durch die Torwart-Diskussion um die Nummer eins im Kasten der Nationalelf noch stärker geworden zu sein scheint und Bayern in der ersten Hälfte im Spiel hielt.
  4. Gnabry, Offensiv-Wirbler, Ein-Mann-Flügelzange und Vierfach-Knipser. Er ersetzt "Robbery" quasi im Alleingang auf beiden Außenbahnen.
Ein-Mann-Flügelzange.
Ein-Mann-Flügelzange.Bild: imago images/HMB-Media/heiko becker

Entsprechend glücklich war Rummenigge bei der Bankettrede im Ballsaal des noblen Courthouse Hotel Shoreditch in London: "Lassen Sie uns den Abend gemeinsam genießen, das hat man nicht so oft, dass man 7:2 in der Champions League gewinnt – und dann auch noch bei einer englischen Mannschaft in deren tollem Stadion", schloss er seine knapp dreiminütige Rede: "Tolles Stadion, tolles Spiel, ein toller Tag. Ein historischer Tag für Bayern München!"

(as/mit sid)

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

1 / 23
10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten
quelle: imago sportfotodienst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
"Kann das schwer nachvollziehen": Ex-Handball-Nationalcoach Heiner Brand über abgesagte EM-Teilnahmen und die Erwartungen an das junge DHB-Team

Für gleich neun Spieler wird die am Donnerstag beginnende EM ein ganz besonderes Turnier. Denn der deutsche Handball steckt mitten in einem Umbruch. Nationaltrainer Alfred Gíslason muss das Team im Vergleich zur WM im vergangenen Jahr aufgrund einiger Absagen erneut umbauen.

Zur Story