Vorstandsvorsitzender Oliver Kahn (r.) und Präsident Herbert Hainer
Vorstandsvorsitzender Oliver Kahn (r.) und Präsident Herbert HainerBild: www.imago-images.de / Frank Hoermann/SVEN SIMON

Oliver Kahn verrät: Das sind die Zukunftspläne des FC Bayern

05.07.2021, 15:5305.07.2021, 16:49

Am 8. März 2020 spielte der FC Bayern München zuletzt vor ausverkauften Rängen in der Allianz Arena – danach ließ die Corona-Pandemie bis auf den letzten Spieltag der vergangenen Saison (250 Zuschauer) ausschließlich Geisterspiele zu.

Und dadurch wuchs der Umsatzverlust des Rekordmeisters enorm.

"Wir gehen von einem Umsatzverlust von 150 Millionen Euro aus."
Bayern-Präsident Herbert Hainer über die Folgen der Corona-Pandemie

Präsident Herbert Hainer verkündete heute auf einer Pressekonferenz: "Wir haben jetzt eineinhalb Jahre Pandemie. Wir gehen von einem Umsatzverlust von 150 Mio. Euro aus. Wir können relativ gut berechnen, was wir am Spieltag verlieren und welche Auswirkungen es auf unser Merchandise hat."

Als Spieler gewann Oliver Kahn mit dem FC Bayern 2001 die Champions League.
Als Spieler gewann Oliver Kahn mit dem FC Bayern 2001 die Champions League.Bild: dpa / ---

Ein enormes Loch, das auch für die Bayern schwer wiegt. Immerhin sind Hainer und Vorstands-Vorsitzender Oliver Kahn guter Dinge, dass in der neuen Saison wieder mehr Zuschauer in die Allianz Arena dürfen.

"Kurzfristig ist es die größte Herausforderung, die Zuschauer wieder Stück für Stück in die Stadien zu bringen."
Oliver Kahn über seine kurzfristigen organisatorischen Ziele

Kahn, der seit 1. Juli als Nachfolger von Karl-Heinz Rummenigge Vorstandsvorsitzender ist, erklärt: "Kurzfristig ist es die größte Herausforderung, die Zuschauer wieder Stück für Stück in die Stadien zu bringen. Es ist kein Geheimnis, dass der Fußball davon lebt."

In den Testspielen gegen Ajax Amsterdam (24. Juli), Gladbach (28. Juli) und Neapel (31. Juli) dürfen nach Vereinsangaben nur 1500 Zuschauer ins Stadion. Für den Bundesliga-Start (13. August) ist Hainer aber optimistisch.

Mehr Zuschauer zum Bundesliga-Start

Der 67-Jährige: "Wir sind in sehr engem Austausch mit der Regierung – sowohl der bayerischen als auch der Bundesregierung und den Gesundheitsbehörden."

Weiter führt er aus: "Wenn man die Inzidenzwerte und den Impffortschritt anschaut, dann können wir damit rechnen, dass wir beim Bundesliga-Start mehr als die 1500 Zuschauer haben, wie bei den Testspielen." Eine endgültige Entscheidung sei aber noch nicht gefallen.

Das würde auch den Bayern finanziell helfen. Pro Geisterspiel sollen die Münchner rund 3 Mio. Euro verlieren.

Und Geld benötigt der aktuelle deutsche Meister unbedingt. Besonders, um die Vertragsverhandlungen mit Kingsley Coman (Vertrag bis 2023) und Leon Goretzka (Vertrag bis 2022) abzuschließen.

Kingsley Coman (l.) und Leon Goretzka sollen beide bei den Bayern verlängern
Kingsley Coman (l.) und Leon Goretzka sollen beide bei den Bayern verlängernBild: www.imago-images.de / Huter /Eibner-Pressefoto

Seit Wochen läuft der Vertragspoker zwischen den Bayern und beiden Top-Spielern. Jetzt spricht Kahn über den Stand der Verhandlungen: "Wir sind in sehr, sehr guten Gesprächen."

"Sie haben auch immer die Chance, eine Ära mitzuprägen."
Bayern-Vorstand Oliver Kahn über die Chancen für Bayern-Profis

Die ehemalige Torwart-Legende ist optimistisch. Auch, weil der FC Bayern mehr als nur ein gutes Gehalt anbieten kann. Kahn: "Wir als Bayern München können unseren Spielern ein großartiges Paket anbieten, was Meisterschaften und die Teilnahme an der Champions League angeht. Und sie haben auch immer die Chance, eine Ära mitzuprägen."

Jetzt müssen sich wohl nur noch Coman und Goretzka zu einem klaren Bekenntnis zu den Bayern entscheiden.

(stu/dpa)

Toni Kroos kritisiert Messis Ballon d'Or-Gewinn deutlich – doch sieht auch nicht Lewandowski vorn

Lionel Messi hat den Ballon d'Or gewonnen. Es ist das siebte Mal, dass der Argentinier die prestigeträchtige Auszeichnung bekommen hat und wohl noch nie war seine Auszeichnung so umstritten wie am Montagabend.

Zur Story