Stefan Kuntz darf nur drei nach 1997 geborene Spieler zu den olympischen Spielen nach Tokyo mitnehmen.
Stefan Kuntz darf nur drei nach 1997 geborene Spieler zu den olympischen Spielen nach Tokyo mitnehmen.Bild: dpa / Marton Monus

Kuntz nominiert Kruse, Amiri und Arnold ins Olympia-Aufgebot

05.07.2021, 11:33

Max Kruse, Nadiem Amiri und Maximilian Arnold führen das Aufgebot des Deutschen Fußball-Bundes für die Olympischen Spiele in Tokio an. Insgesamt berief Trainer Stefan Kuntz sieben frisch gekrönte U21-Europameister in sein 19-köpfiges Aufgebot, das der DFB am Montag bekanntgab. Der Leverkusener Amiri, Kruse vom 1. FC Union Berlin und der Wolfsburger Arnold sind die drei vor 1997 geborenen Spieler, die Kuntz für seine U23-Auswahl nominieren durfte.

Ebenfalls in Tokio dabei sein werden Niklas Dorsch, Ismail Jakobs, Arne Maier, Amos Pieper, David Raum, Anton Stach und Josha Vagnoman, die mit der U21 vor rund einem Monat in Ljubljana Europameister wurden. Als Stammtorhüter ist wie erwartet Florian Müller vom VfB Stuttgart vorgesehen, ebenfalls dabei sind die A-Team-erfahrenen Benjamin Henrichs von RB Leipzig und Felix Uduokhai vom FC Augsburg. "Für die 19 Jungs und das gesamte Team wird das ein ganz besonderes Erlebnis, in Tokio Teil des Teams Deutschland zu sein", sagte Kuntz.

Deutsche Olympia-Fußballer treffen auf Brasilien

Der Kampf um die Medaillen beginnt für Deutschlands Olympia-Fußballer mit der Finalpaarung von Rio. Fünf Jahre nach dem verlorenen Endspiel im Maracanã-Stadion trifft Deutschland gleich zum Auftakt der Vorrunde des olympischen Turniers am 22. Juli in Yokohama auf Brasilien. Saudi-Arabien am 25. Juli in Yokohama und die Elfenbeinküste am 28. Juli in Miyagi sind weitere Gruppengegner.

(nb/dpa)

"Einfacher als erwartet": Mick Schumacher mit überraschendem Fazit zur Formel-1-Saison

Für viele Beobachter mag die Premieren-Saison von Mick Schumacher enttäuschend wirken. Der Sohn von Rekordweltmeister Michael Schumacher fuhr in der Formel 1 dem Feld die meiste Zeit nur hinterher. Er holte keinen einzigen Punkt, von Siegen oder Podestplätzen ganz zu schweigen.

Zur Story