Träumen muss erlaubt sein.
Träumen muss erlaubt sein.imago

Bisschen früh? Bayern wollte BVB-Boss zur Meisterfeier einladen

29.04.2019, 08:2729.04.2019, 08:30

Der Hochmut an der Säbener Straße bleibt auf Champions-League-Niveau: Nach dem 1:1 in Nürnberg am Sonntag hat der FC Bayern München seine Chance auf die vorzeitige Entscheidung in der Deutschen Meisterschaft verpasst.

  • Dabei war die Euphorie der Münchner nach der BVB-Pleite gegen Schalke (2:4 am Samstag) noch groß gewesen.
  • Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic hatte BVB-Boss Hans-Joachim Watzke bei Sky am Wochenende bereits zur Meisterfeier nach München eingeladen.

Anlass war eine Kritik des BVB-Boss am traditionell zurückhaltenden Münchner Publikum.

Watzke am Donnerstag bei Sky:

"Wenn die Meisterfeier auf dem Marienplatz stattfindet, kommen 3000 Leute plus 1500 Touristen, die gucken: Was ist denn da los, okay, da gehen wir auch mal vorbei."

Das gefiel den Münchnern gar nicht. Salihamidzic : "Ich weiß nicht, ob das die feine Art ist. Aber ich weiß, was am Marienplatz los ist. Vielleicht laden wir ihn mal ein, wenn es so weit ist. Da sind ganz, ganz viele Tausend Zuschauer. Er ist gerne eingeladen. Aber erst mal spielen."

"Erst mal spielen" ging dann gegen die defensivstarken Nürnberger eher in die Hose. Bayern-Star Müller gab sich nach dem Unentschieden zerknirscht. Er sprach von einem "kleinen Tritt in den Arsch".

Auch die etwas frühe Einladung an den Dortmund-Chef könnte die Münchner in ein paar Wochen noch schmerzern.

(pb)

So läuft eine Feier bei den Bayern ab:

1 / 10
Endlich dahoam! So lief die Bayern-Feier ab
quelle: x01425 / michaela rehle
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

"Was kostet die Welt, Digger!"

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Ex-DFB-Star spricht über neuen Job: "Bewusst für diese Aufgabe entschieden"

Mit Rasenballsport Leipzig, Red Bull Salzburg, den New York Red Bulls und Red Bull Bragantino in Brasilien ist der österreichische Limonaden-Gigant mittlerweile vierfach im Fußball vertreten. Anlässlich zahlreicher Transfers innerhalb der RB-Gruppe (u.a. Péter Gulácsi 2015, Naby Keïta 2016, Konrad Laimer 2017) liegt die Annahme nahe, dass die kleineren Clubs jungen Spielern direkt oder indirekt ein Sprungbrett in die wesentlich prestigeträchtigere Bundesliga bieten sollen.

Zur Story