Sport
Muenchen, Deutschland, 19.08.2019, Vorstellung von Philippe Coutinho in der Allianz Arena, Praesident Uli Hoeness (FCB) schaut ( Munich Allianz Arena Bavaria Germany eu-images-01048-193048 *** Munich, Germany, 19 08 2019, Presentation of Philippe Coutinho at the Allianz Arena, President Uli Hoeness FCB watching Munich Allianz Arena Bavaria Germany eu images 01048 193048 eu-images-048

Bild: eu-images/imago

Nach 4 Jahrzehnten: Hoeneß zieht sich beim FC Bayern zurück

Uli Hoeneß hat über Nacht keine Kehrtwende mehr vollzogen. Der Vereinspatron macht ernst und zieht sich nach vier Jahrzehnten tatsächlich aus der Führungsspitze des FC Bayern München zurück. Der 67-Jährige informierte am Donnerstag den Aufsichtsrat über seine Entscheidung, die das Ergebnis eines "langen Prozesses" war, wie er sagte.

Hoeneß will Bayern treu bleiben

Hoeneß verschwindet damit nicht ganz aus dem Münchner Führungszirkel. "Die Hilfe für den FC Bayern hat ja nichts mit dem Amt zu tun", hatte er am Mittwoch bei einem Empfang des Double-Gewinners FC Bayern in der Münchner Staatskanzlei gesagt. "Ich habe immer gesagt, dass ich dem Verein, was immer ich tun kann, zur Verfügung stehe."

Seine Nachfolge in beiden Spitzenämtern soll der langjährige Adidas-Chef Herbert Hainer übernehmen. Der 65-Jährige fungiert aktuell bereits als Hoeneß' Stellvertreter im Aufsichtsrat. Der Verwaltungsbeirat entschied einstimmig, Hoeneß' Empfehlung zu folgen und Hainer als Kandidat für das Amt des Präsidenten vorzuschlagen.

Oliver Kahn soll Vorstandsvorsitzender werden

Bei der Sitzung am Donnerstag fuhr auch Oliver Kahn an der Allianz Arena vor. Der ehemalige Nationaltorhüter und langjährige Bayern-Kapitän soll Anfang 2020 zu seinem Ex-Club zurückkehren und spätestens Ende 2021 Karl-Heinz Rummenigge (63) als Vorstandsvorsitzenden ablösen. Kahn und Hainer – diese neue Führungsspitze ist Hoeneß' Idee und Wunsch.

Trainer Niko Kovac verliert in Hoeneß dagegen seinen mächtigsten Unterstützer. "Ich habe mit ihm ein inniges, offenes Verhältnis", sagte der Kroate am Donnerstag. Hoeneß sei "eine Person, die jeder Club und jeder Trainer braucht", bemerkte Kovac.

Nach Hoeneß-Rückzug: Was passiert mit Kovac?

Wegen des Trainers soll es "Zwistigkeiten" zwischen Hoeneß und Rummenigge gegeben haben, wie das Aufsichtsratsmitglied Edmund Stoiber am Mittwoch bei einem Empfang des FC Bayern verraten hatte. Kovac hielt sich da lieber raus und sagte, er habe von den Meinungsverschiedenheiten der Bosse nichts mitbekommen. Von Hoeneß könnte es bei einer Pressekonferenz am Freitag (12.30 Uhr) in der Allianz Arena auch in diesem Punkt Aufklärung geben.

"Es ist schwer zu sagen, was sich ändern wird", meinte Kapitän und Nationaltorhüter Manuel Neuer zum Rückzug von Hoeneß aus der ersten Bayern-Reihe. "Er wird dem FC Bayern immer verbunden bleiben, immer unterstützen, immer helfen", glaubt Neuer.

Durch Trainer Kovac, Sportdirektor Hasan Salihamidzic sowie die Vorstände Jan-Christian Dreesen und Jörg Wacker hat Hoeneß schon vor Hainer und Kahn etliche Positionen mit Leuten seiner Wahl besetzt. Er selbst wird als "Vater des FC Bayern", wie es der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) formulierte, unvergessen sein.

(pb/dpa)

Reckers' Videobeweis: Wirbel um HSV-Spieler Jatta

Play Icon

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Regisseur der BVB-Doku verrät, was in der Kabine passierte und warum Reus ihn beeindruckte

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

Löw nominiert Kader – und der beste deutsche Stürmer ist wieder nicht dabei

Link zum Artikel

Nur 5 Bayern-Tore, aber 6 Scorer-Punkte: Lewandowski führt "unmögliche" Statistik

Link zum Artikel

FC Bayern verzockt sich bei Timo Werner – dabei soll alles schon klar gewesen sein

Link zum Artikel

Ibrahimovic zerstörte van der Vaart und wurde mit einem Tor zum Weltstar

Link zum Artikel

Lachnummer Salihamidzic? So schneidet er im Vergleich zu seinen Vorgängern ab

Link zum Artikel

Diese deutschen Stadien gibt es bei FIFA 20 – vier aus der 2. Liga sind auch mit dabei

Link zum Artikel

Unions Neven Subotic fährt nach dem Spiel mit der S-Bahn nach Hause – nicht zum ersten Mal

Link zum Artikel

HSV hat heute seinen letzten Spitzenplatz verloren – ausgerechnet an Werder

Link zum Artikel

Eintracht hip, Gladbach raucht, FCB ganz schlicht: Die neuen Bundesliga-Trikots im Ranking

Link zum Artikel

"Hunderte Dinge haben mich genervt" – Dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fußball

Link zum Artikel

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Wir schreiben Tag vier, an dem das Sommertransferfenster geöffnet ist. Das muntere Geldausgeben hat schon längst begonnen: Manchester City schnappte sich Rodrigo für 70 Millionen Euro. Atlético Madrid holte sich Joao Félix für 126 Millionen von Benfica Lissabon. Und auch die Bayern investierten schon kräftig.

Abwehrspieler Lucas Hernandez kam von Atlético Madrid, Benjamin Pavards Wechsel vom VfB Stuttgart stand ebenso schon länger fest, wie der des 19-jährigen Mittelstürmers Jann-Fiete Arp …

Artikel lesen
Link zum Artikel