Sport
Fussball International FIFA WM 2022 in Katar 21.12.2014 Ein Replika des FIFA WM Pokal vor der Skyline von Doha PUBLICATIONxNOTxINxAUTxSUIxITA

Football International FIFA World Cup 2022 in Qatar 21 12 2014 a Replica the FIFA World Cup Cup before the Skyline from Doha PUBLICATIONxNOTxINxAUTxSUIxITA

Der WM-Pokal in Katar. bild: Imago images/ulmer

Winter-WM in Katar: Bundesliga erwägt Spiele während des Turniers

Vom 21. November bis zum 18. Dezember 2022 wird die umstrittene Winter-Wüsten-Weltmeisterschaft in Katar stattfinden. Möglicherweise wird der letzte Spieltag der Bundesliga vor der WM erst am 13. November beendet sein – die Nationalelf hätte dann gerade mal acht Tage zur Turniervorbereitung. Und auch die Bundesliga steht wie der gesamte europäische Ligabetrieb vor einem großen Terminproblem.

Nach der Winterpause soll die Liga nämlich erst am 27. Januar 2023 weiterspielen. Das wären zehn Wochen, in denen die Bundesliga-Profis, die nicht bei der WM dabei sind, Leerlauf hätten.

"Sport Bild"-Bericht: Bundesliga während der WM fortführen

Laut eines Berichts der "Sport Bild" vom Mittwoch gibt es daher den Plan, den Betrieb der Bundesliga noch während der Endrunde des WM-Turniers fortzuführen. Demnach könnten ab dem Zeitraum des Viertelfinales zumindest diejenigen Vereine an zwei bis drei Spieltagen gegeneinander spielen, die keine oder kaum Nationalspieler abstellen. Die Hürden dafür scheinen allerdings hoch, unter anderem müssten Nachholspiele terminiert werden.

Bild

Frank Baumann, Ex-Profi und jetziger Manager von Werder Bremen. bild: imago images/nordphoto

Werder-Manager Frank Baumann ist Mitglied der DFL-Kommission "Fußball" und sagte zu "Sport Bild": "Wir werden unsere Spieler ganz sicher nicht zehn Wochen in den Urlaub schicken, sofern sie nicht bei der WM sind. Denkbar sei, dass sie ein oder zwei Wochen Zeit zur Regeneration erhielten. Baumann weiter: "Möglich ist, dass es parallel zur WM Spielrunden der Bundesligisten gibt. Wie die geartet sein könnten, wird in den nächsten Wochen erarbeitet." Damit Nationalspieler, die in Katar im Einsatz waren, in diesen Spielen zum Einsatz kommen können, müssten die Fifa-Regularien geändert werden.

Oliver Bierhoff richtet Blick auf Vorbereitung des DFB-Teams

Oliver Bierhoff, Manager der deutschen Nationalmannschaft, richtete derweil seinen Blick auf die Vorbereitungszeit des DFB-Teams: "Wir müssen da kreativ rangehen, eben auch in den Länderspielabstellungen vorab gewisse Dinge schon mal angehen. Also die Vorbereitungszeit für die Trainer, aber auch die Organisation wird in Katar ganz anders sein", das sagte er beim Neujahrsempfang der Deutschen Fußball Liga am Dienstag in Offenbach.

Germany soccer team manager Oliver Bierhoff attends the DFB Academy Leadership Festival 2019 in Frankfurt, Germany, December 9, 2019.    REUTERS/Ralph Orlowski

Oliver Bierhoff fordert Kreativität vor der ersten Winter-WM. Bild: reuters

Der relevante Rahmenterminkalender wird erst im November oder Dezember 2021 vom DFB verabschiedet. Dennoch war zuletzt schon eine Diskussion über den engen Ablauf vor dem WM-Turnier am Golf aufgekommen.

Reicht die Zeit zwischen dem letzten Bundesliga-Spieltag im Jahr 2022 bis zum WM-Start für die Vorbereitung? "Nein, das reicht natürlich nicht", sagte Bierhoff. "Und im Gespräch mit den Trainern wird auch immer wieder deutlich, dass gerade die Vorbereitungszeit auf ein Turnier enorm wichtig ist, weil in der Saison in den kurzen Länderspielreisen hat man kaum Zeit, etwas einzustudieren. Auf der anderen Seite müssen alle Mannschaften damit leben. Es wird für die Trainer ein Nachteil sein, aber man hat keinen Wettbewerbsnachteil, weil alle Nationen damit leben müssen", sagte Bierhoff.

(as/ mit Material der dpa)

Diese 20 Profis spielten wirklich mal für die Nationalelf

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Analyse

Messi zu Bayern? Sorry Fans, ein Transfer nach München ist absolut unrealistisch

Lionel Messi will den FC Barcelona verlassen. Ein unpersönliches "Burofax", ein Online-Einschreiben, bei dem die staatliche Post den Inhalt gewährleistet, hatte das "verdorbene Ende" ("El Mundo") einer zwei Jahrzehnte währenden Ära mit 33 Titeln und 633 Toren eingeleitet. "Die Bombe ist explodiert", titelte die spanische Zeitung "Marca", auch Konkurrenzblatt "Sport" schlug einen martialischen Ton an: "Totaler Krieg."

Über seine Anwälte ließ der sechsmalige Weltfußballer dem FC Barcelona …

Artikel lesen
Link zum Artikel