Sport
Bundesliga

1. FC Köln: Ex-DFB-Star Jonas Hector erklärt legendären Ausraster und stichelt

ARCHIV - 27.05.2023, Nordrhein-Westfalen, Köln: Fußball: Bundesliga, 1. FC Köln - Bayern München, 34. Spieltag, im RheinEnergieStadion. Kölns Jonas Hector verabschiedet sich von den Fans. (zu dpa: «Tr ...
Jonas Hector beendete im Sommer seine Karriere, spielte vorher elf Jahre für den 1. FC Köln und kam auf 43 Einsätze in der Nationalmannschaft. Bild: dpa / Federico Gambarini
Bundesliga

1. FC Köln: Ex-DFB-Star Jonas Hector erklärt legendären Ausraster und stichelt weiter

18.10.2023, 12:34
Mehr «Sport»

Für viele Köln-Fans hat Jonas Hector den Legendenstatus inne. Elf Jahre lang blieb der heute 33-Jährige dem Klub treu, ehe er im vergangenen Sommer seine Karriere beendete und nun in der Freizeitliga kickt. Mit dem FC spielte er von 2012 bis 2014 in der 2. Liga, führte die Geißböcke dann sogar in den europäischen Fußball, bevor 2018 erneut der Abstieg in die 2. Liga anstand, gefolgt vom direkten Wiederaufstieg in die Bundesliga.

Besonders nach dem Abstieg 2018 kam bei den Fans gut an, dass Hector trotz möglicher Wechselmöglichkeiten in Köln blieb. Bei seinem letzten Heimspiel im Mai gegen den FC Bayern (1:2) wurde der ehemalige DFB-Spieler mit einer Fan-Choreo gefeiert. Ein Konterfei von ihm, geschmückt mit den Worten "Gefühl ist wichtiger als Geld", zeigt, wie sehr Hector bei den Fans anerkannt war.

1. FC Köln: Hector-Ausraster bleibt unvergessen

Neben den sportlichen Entscheidungen und Erfolgen von Hector gibt es aber auch besonders eine Anekdote, die noch immer bei vielen Fans auch über die Kölner Szene hinaus bekannt ist.

Die Rede ist von seinem Ausraster nach dem Relegationshinspiel 2021 gegen Kiel. Im ersten Aufeinandertreffen im Kölner Stadion hatte Kiel 1:0 gewonnen. Die Ausgangslage war für den FC daher nicht gut, das Rückspiel musste auswärts gewonnen werden. Nach der bitteren 0:1-Pleite sollte Hector zum Interview beim übertragenden Sender Dazn.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Der Reporter wollte vom ehemaligen DFB-Star dann wissen, wie leer er sich nun nach der Niederlage fühle. Eine Frage, die er besser nicht oder anders gestellt hätte. Hector, der noch voller Emotionen war, antwortete damals patzig: "Immer diese scheiß Fragen. Das ist ja ihr Job, dumme Fragen zu stellen. Das machen sie gut."

Im Podcast "Schlag und Fertig", den Hector seit einigen Wochen mit ZDF-Reporter und Comedian Fabian Köster, der aus der "Heute-Show" bekannt ist, aufnimmt, wird er auf genau diesen Aufreger angesprochen. Weshalb es überhaupt zu diesem geladenen Interview kam, erklärt der ehemalige Fußball-Profi so: "Man muss da auch den Hintergrund erklären. Wir haben gerade das Hinspiel der Relegation um einen Bundesliga-Abstieg für uns und den Aufstieg für die Kieler gespielt. Es war ein sehr unzufriedenstellendes Spiel mit dem Ergebnis. Ich war eigentlich schon auf dem Weg in die Kabine und wurde gefragt, ob ich noch ein Interview geben kann."

Komiker und Autor Fabian Köster bei der Verleihung des Staatspreises des Landes NRW an Bundeskanzlerin a. D. Dr. Angela Merkel in der Flora. Köln, 16.05.2023 NRW Deutschland *** Comedian and author Fa ...
Fabian Köster ist 2015 Comedy-Autor für die ZDF-Satiresendung "Heute-Show". Bild: Imago Images / Panama Pictures

Die Relegationsspiele 2021 wurden aufgrund der Corona-Pandemie noch vor leeren Rängen ausgetragen. Deshalb, so erklärt es Hector, habe es nur ein schnelles Abklatschen mit den Gegenspielern gegeben und dann sei es schon zum Interview gegangen. Noch voll emotionsgeladen.

Schon kurz davor wurde er von einem Köln-Mitarbeiter gefragt, ob er den TV-Journalisten zur Verfügung stehe: "Da lautete schon meine Antwort auf die Frage: 'Ja, kann ich machen. Die sollen sich aber beeilen. Wenn da nichts aufgebaut ist, geh ich direkt rein.' Da war schon klar, wie das ganze ablaufen könnte. Als Freunde und die Familie gesehen haben, was für einen Blick ich drauf habe, wussten die auf jeden Fall ..."

Köln-Legende mit Sprachnachricht von Dazn-Reporter konfrontiert

Danach ergänzt Köster: "... das wird kein guter Tag für den Dazn-Reporter." Wurde es auch nicht. im Podcast rechtfertigte sich Hector nun und erklärte: "Das waren aber auch Fragen, da bin ich in der falsche für. So direkt nach so einem Spiel. Da sind auch ein paar Details, die habe ich gar nicht mitbekommen in der Fragestellung. Hätte ich das mitbekommen, hätte ich noch eine Schippe draufgelegt." Welche Details er meint, führt er nicht weiter aus.

"Das waren aber auch Fragen, da bin ich in der falsche für. So direkt nach so einem Spiel."
Jonas Hector über die Fragen des Dazn-Reporters, die zu seinem legendären Ausraster geführt haben.

Allerdings enthüllt Hector, dass er zuletzt auch bei einer anderen Podcast-Aufzeichnung zu Gast gewesen sei. Die dortigen Hosts haben eine Sprachnachricht des Dazn-Reporters organisiert. "Und, was hat er gesagt?", will Köster sofort wissen. Lachend antwortet Hector: "Ja, die war auch nichts."

Danach stichelt er weiter und erklärt, dass er damals das Gesicht des Reporters aufgrund der medizinischen Maske nicht gesehen habe: "Das weiß ich jetzt. Jetzt habe ich wirklich ein Gesicht zu den Scheiß-Fragen. Er hat das ein bisschen aufgearbeitet und gesagt, dass es nicht die besten Fragen waren."

Im Anschluss soll auch eine Einladung des Dazn-Reporters zum gemeinsamen Golfspielen gefolgt sein. Da Hector allerdings "einfach wenig Zeit aktuell" habe, werde es wohl schwierig.

Das Rückspiel der Relegation gewann Köln damals souverän in Kiel mit 5:1, weshalb sich Hector nur wenige Tage nach seinem Ausraster über den Verbleib in der Bundesliga freuen konnte und sein patziges Interview zumindest kurzzeitig in den Hintergrund geriet. Langfristig denken aber viele Fußball-Fans immer wieder daran zurück.

FC Bayern hat Spezialklausel bei Nübel – vielsagende Äußerung von Tuchel

Aktuell ist es noch völlig offen, wer den FC Bayern in der kommenden Saison trainiert. Julian Nagelsmann gilt derzeit als Topfavorit auf die Nachfolge von Thomas Tuchel – gehandelt werden aber auch Roberto De Zerbi, Ralf Rangnick und Roger Schmidt.

Zur Story