Michael Zorc sieht neben dem FC Bayern und Borussia Dortmund noch zwei weitere Titelanwärter.
Michael Zorc sieht neben dem FC Bayern und Borussia Dortmund noch zwei weitere Titelanwärter. Bild: imago images / DeFodi

BVB-Manager Zorc nennt die 3 größten Mitfavoriten um die deutsche Meisterschaft

17.08.2019, 15:4917.08.2019, 17:28

Hurra, die Bundesliga ist wieder da. Und schon zum Start ist es richtig spannend: Der FC Bayern spielte zum Saisonauftakt gegen Hertha BSC überraschend nur 2:2 und hat nach dem BVB-Sieg gegen Augsburg schon zwei Punkte Rückstand auf Dortmund. Bei Borussia Dortmund stapelte man vor dem Bundesliga-Auftakt gegen den FC Augsburg am Samstagnachmittag jedoch noch tief.

Vor dem Spiel gegen den FCA wurde Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc auf das überraschende Unentschieden des amtierenden Meisters aus München auf den "Vorteil BVB" angesprochen. Zorc wollte jedoch keine Giftpfeile nach München schießen: "Das ist der erste Spieltag, da müssen wir noch nicht rechnen", sagte der 56-Jährige im Interview vor Anpfiff bei Sky. Nach dem 5:1-Sieg gegen Augsburg steht der BVB schon an der Tabellenspitze und hat zwei Punkte Vorsprung auf die Bayern.

Michael Zorc nennt weitere Meisterkandidaten

Zorc erklärte auch, dass es nicht nur den FC Bayern und Borussia Dortmund als Meisterschaftskandidaten gebe: "Wir müssen das nicht immer nur auf Dortmund und Bayern reduzieren", sagte Zorc und nannte zwei, seiner Meinung nach, weitere gefährliche Teams: "Wir müssen sehen, was Julian Nagelsmann in Leipzig macht und Peter Bosz hat eine hervorragende Rückrunde mit Bayer Leverkusen absolviert."

Peter Bosz will mit Bayer Leverkusen in dieser Saison konstanter spielen.
Peter Bosz will mit Bayer Leverkusen in dieser Saison konstanter spielen. Bild: imago images / eu-images

Der BVB zählt neben dem FC Bayern auch Bayer Leverkusen und RB Leipzig zum Kreis der Titelanwärter.

Bayer Leverkusen startete mit einem schmeichelhaften 3:2-Sieg gegen den Aufsteiger SC Paderborn, RB Leipzig beginnt die Saison erst am Sonntag beim anderen Aufsteiger Union Berlin.

Dass der BVB zu den Titelkandidaten gehört, betonten nicht nur Experten, sondern auch der Vizemeister selbst: Die Verantwortlichen des Vereins erklärten schon vor Wochen, dass in dieser Spielzeit nur die Meisterschaft zählt. Kapitän Reus sagte im Juli: "Auch aufgrund der vergangenen Saison und unserer Transfers muss es unser Ziel sein, am Ende der Saison ganz oben zu stehen und auch im Pokal und in der Champions League besser abzuschneiden."

Joachim Löw sieht BVB als größten Bayern-Konkurrenten

Nicht nur beim BVB spricht man von der Meisterschaft, auch der deutsche Bundestrainer Joachim Löw kann sich gut vorstellen, dass die Borussia in dieser Saison den FC Bayern ärgert kann.

Löw glaubt jedoch an einen großen Titelzweikampf zwischen dem Rekordmeister und dem Vizemeister: "Dortmund hat sich klasse verstärkt. Dortmund ist, glaube ich, ein ernst zu nehmender Konkurrent für die Bayern", sagte der 59-Jährige am Rande des Bundesliga-Auftaktspiels im Gespräch mit DAZN.

Löw lobte auch Dortmunds neues Selbstvertrauen: "Es ist positiv, dass Dortmund äußert, dass sie die Meisterschaft holen wollen", betonte Löw, der auch drei seiner ehemaligen und aktuellen Nationalspieler hervorhob: "Ich finde, sie haben sich wahnsinnig gut verstärkt. Mats Hummels ist überragend, Nico Schulz ist überragend, Hazard ist sehr gut, dazu noch Julian Brandt."

(bn)

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

1 / 23
10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten
quelle: imago sportfotodienst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Angebliche Kehrtwende im Vertragspoker um Bayern-Star Corentin Tolisso

Beim souveränen 4:0-Sieg der Bayern gegen den 1. FC Köln wurde neben Dauerknipser Robert Lewandowski ein Bayern-Akteur zum Hauptdarsteller, dem man das noch vor wenigen Wochen nicht zugetraut hatte: Mittelfeldspieler Corentin Tolisso (27), für den die Bayern vor fast fünf Jahren 41 Millionen Euro Ablöse zahlten und der in München schon als gescheitert galt.

Zur Story