Sebastien Haller (v.l.), Ante Rebic und Luka Jovic bildete die sogenannte "Büffel-Herde" bei Eintracht Frankfurt.
Sebastien Haller (v.l.), Ante Rebic und Luka Jovic bekamen den Spitznamen "Büffelherde" bei Eintracht Frankfurt.Bild: imago sportfotodienst / Jan Huebner
Bundesliga

BVB: Ex-Frankfurt-Star will im Sommer zurück in die Bundesliga – Dortmund als mögliches Ziel

26.04.2022, 13:27

In zwei Jahren für Eintracht Frankfurt erzielte Luka Jovic 25 Ligatore in 54 Spielen zwischen 2017 und 2019. Danach kam der große Wechsel des Serben zu Real Madrid. 63 Millionen Euro zahlten die Königlichen an Frankfurt und versprachen sich Verstärkung im Sturm.

Allerdings enttäuschte der 24-Jährige in den vergangenen drei Jahren. Wettbewerbsübergreifend kam er auf 49 Einsätze, schoss nur drei Tore und bereitete vier Treffer vor. Zwischendurch ließ sich Jovic sogar im Januar 2021 für ein halbes Jahr erneut zurück an Frankfurt ausleihen. Mit da immerhin vier Toren und 18 Einsätzen in 19 Bundesligaspielen wollte sich der Serbe wieder für Real Madrid empfehlen. Nachhaltig brachte das aber keinen Erfolg.

Enttäuschende Saisonbilanz für Jovic

In der aktuellen Saison kommt er zwar auf 13 Einsätze in der Liga, durfte allerdings kein einziges Mal von Beginn an ran. Auch ein Treffer und zwei Vorlagen sprechen nicht für eine gute Bilanz eines Stürmers. Insgesamt stand er nur zwölf Prozent der Spielminuten auf dem Platz.

Wohl auch weil er sich in Madrid nicht durchsetzen kann, gibt es Gerüchte über einen Abgang im kommenden Sommer. Sky berichtet beispielsweise, dass Jovic die Königlichen verlassen und in die Bundesliga zurückkehren will. Einen Verein nennt der TV-Sender nicht. Allerdings soll sich laut dem spanischen Portal "Dario Gol" Real Madrid darum bemühen, Jovic in einem möglichen Transfer von Dortmunds Erling Haaland zu verrechnen.

Demnach habe der BVB schon einmal bei Real-Präsident Florentino Pérez lose angefragt. Dabei sollen die Dortmunder angeblich Signale bekommen haben, dass es möglich sei, Jovic zu verpflichten. Laut dem spanischen Portal soll die Borussia sogar bereit sein, 30 Millionen Euro zu zahlen. Ob diese Zahlen realistisch sind, bleibt zu bezweifeln, da der BVB mit Nico Schlotterbeck und Karim Adeyemi noch zwei weitere Spieler verpflichten will.

Noch dazu könnten die Gehaltsforderungen von Jovic zu hoch sein. In Madrid soll der Stürmer rund fünf Millionen Euro im Jahr verdienen. Fraglich, ob Dortmund bereit ist, so viel zu zahlen.

(stu)

WM 2022: USA ziehen ins Achtelfinale ein, Iran raus – Torschütze Pulisic verletzt

Die USA haben es geschafft: Das Team von Trainer Gregg Berhalter zieht ins Achtelfinale der WM ein. Die iranische Mannschaft unterlag den Amerikanern mit 0:1. Chelsea-Star Christian Pulisic schoss das entscheidende Tor.

Zur Story