Sport
 09.03.2020, Fussball 2. Bundesliga 2019/2020, 25. Spieltag, VfB Stuttgart - Arminia Bielefeld, in der Mercedes-Benz Arena in Stuttgart, Stuttgarter Ultras feuern ihre Mannschaft an. ***DFL and DFB regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.*** *** 09 03 2020, Soccer 2 Bundesliga 2019 2020, 25 matchday, VfB Stuttgart Arminia Bielefeld, in the Mercedes Benz Arena in Stuttgart, Stuttgart Ultras cheer on their team DFL and DFB regulations prohibit any use of photographs as image sequences and or quasi video

Vor Corona: Fans des Zweitligisten VfB Stuttgart feuern auf der Tribüne ihr Team an. Bild: imago images / Bernd Feil/M.i.S.

"Blanker Hohn": Fanszenen kritisieren mögliche Bundesliga-Wiederaufnahme

Ein bundesweiter Zusammenschluss der deutschen Fanszenen hat scharfe Kritik an einer möglichen Wiederaufnahme des Spielbetriebs in der Bundesliga geäußert.

Eine Fortsetzung mit Geisterspielen sei "nicht vertretbar – schon gar nicht unter dem Deckmantel der gesellschaftlichen Verantwortung", erklärten die Fans am Donnerstag in einer Stellungnahme: "Eine baldige Fortsetzung der Saison wäre blanker Hohn gegenüber dem Rest der Gesellschaft. Der Profifußball ist längst krank genug und gehört weiterhin in Quarantäne."

DFL berät über Szenarien zur Wiederaufnahme der Saison, Fanszenen warnen vor "Lex Bundesliga"

Die Deutsche Fußball-Liga (DFL) berät am 23. April erneut über mögliche Szenarien zur Wiederaufnahme der Saison. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte am Donnerstag bereits erklärt, dass er eine Fortsetzung ohne Zuschauer für denkbar hält. Da die öffentlichen Restriktionen vorerst bis zum 3. Mai verlängert wurden, könnte der Ball im besten Fall wohl ab dem 8. Mai wieder rollen.

Die Fanszenen sehen eine Sonderstellung des Fußballs in der Coronakrise allerdings kritisch. "In einer Zeit, in der wir alle sehr massive Einschränkungen unserer Grundrechte im Sinne des Gemeinwohls hinnehmen, ist an einen Spielbetrieb der Bundesligen nicht zu denken", hieß es weiter in dem Statement.

Das einzig kommunizierte Ziel sei ein möglichst schnelles "Weiter so!", das jedoch lediglich einer überschaubaren Zahl an Beteiligten weiterhin "überragende Einkünfte" garantiere. In der Stellungnahme kritisieren die Fanszenen außerdem: "Das Gerede von zigtausenden Jobs halten wir schlicht in den meisten Fällen für einen Vorwand, weiterhin exorbitante Millioneneinkünfte für wenige extreme Profiteure zu sichern." Eine "Lex Bundesliga" dürfe es nicht geben.

(as/sid)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

BVB ist beliebtester Klub in Deutschland – drei Zweitligisten in der Top Ten

Die Technische Universität Braunschweig untersucht seit dem Jahr 2012 mittels einer Studie, welche Fußballklubs der ersten und zweiten Bundesliga bei den deutschen Fans am beliebtesten sind.

Die Studie hat in der Fußballwelt Gewicht. "Viele Vereine und Sponsoren nutzen die jährlich erscheinende Auswertung, um sich über die Markenwahrnehmung der Vereine zu informieren", schreibt Herausgeber David M. Woisetschläger im Vorwort der Studie.

In diesem Jahr hat die TU Braunschweig für ihre …

Artikel lesen
Link zum Artikel