Bayerns Ehrenpräsident Fanz Beckenbauer glaubt, der FC Bayern hat mit Nagelsmann eine "gute Wahl getroffen".
Bayerns Ehrenpräsident Fanz Beckenbauer glaubt, der FC Bayern hat mit Nagelsmann eine "gute Wahl getroffen".
Bild: IMAGO / Günther Ortmann

"Mannschaft wird ihn testen": Was Nagelsmann bei Bayern bevorsteht

05.05.2021, 15:08

Beim FC Bayern war die Trainerfrage nach der Bitte um Vertragsauflösung von Hansi Flick schnell geklärt: Julian Nagelsmann soll den Rekordmeister in Zukunft zum Erfolg führen.

Nach unruhigen Wochen, bei denen es immer häufiger Streit zwischen Sportvorstand Hasan Salihamidžić und Flick gegeben hatte, lag dem deutschen Rekordmeister viel daran, schnell eine Lösung zu präsentieren.

Beckenbauer glaubt an Nagelsmann: "Gute Wahl getroffen"

Mit Julian Nagelsmann wechselt der naheliegendste Trainer an die Säbener Straße. Er ist ehrgeizig, erfolgreich und hat eine klare Vorstellung, wie er Fußball spielen lassen möchte. Trotzdem wird er sich laut dem Ehrenpräsidenten des FC Bayern Franz Beckenbauer erst noch beweisen müssen.

Ein Risiko sieht er für den derzeitigen Coach von RB Leipzig nicht, allerdings sei es klar, "dass ihn die Mannschaft testen wird. Das ist nun mal so. Das weiß er". Beckenbauer erklärt im Interview mit "SportBild": "Die Frage wird sein, wie er rüberkommt, wie verhält er sich."

Die Bewährungsprobe existiert laut Beckenbauer vor allem durch das Alter des 25-Millionen-Trainers. Immerhin sind gleich mehrere Leistungsträger im Kader der Münchener älter als der 33-Jährige. Für Beckenbauer gibt es allerdings "keinen Grund, dass er das nicht packt."

Mit Bayern kann Nagelsmann auf Titeljagd gehen

Er glaubt daran, dass man eine "gute Wahl getroffen" habe. Nagelsmann bringe für sein Alter genug Erfahrung mit aus vorigen Trainerstationen mit. Nur die Titel blieben beim Erfolgscoach bisher noch aus. "Das bietet ihm jetzt der FC Bayern. Mit Bayern kann er Titel holen", sagt Beckenbauer.

Am 13. Mai kann Nagelsmann mit RB Leipzig im DFB-Pokalfinale gegen den BVB den ersten großen Titel seiner noch jungen Trainerkarriere holen.

(vdv)

Babbel attackiert Trainer: Flick rede nur "gequirlte Kacke"

Die Handlungen von Fußballtrainern stimme oft nicht mit dem überein, was sie öffentlich sagen. Das beklagt der frühere Nationalspieler Markus Babbel in einem Interview mit der Schweizer Zeitung "Blick".

Babbel, selbst einst Coach für verschiedene Klubs, wählt harte Worte für Trainer wie Hansi Flick, Friedhelm Funkel oder Adi Hütter. "Mir geht da einiges auf den Zeiger. Mir fehlt die Ehrlichkeit, es wird nur noch rumgeeiert", so der 48-Jährige.

"Dazu diese diplomatischen Aussagen, mit denen keiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel