Sport
Bild

Bundesliga-Referee Daniel Siebert aus Berlin. bild: Imago images/action pictures

Geisterspiel-Experte Siebert: Partien ohne Zuschauer "leichter" für Schiedsrichter

Geisterspiele sind aus Sicht von Bundesliga-Referee Daniel Siebert für Schiedsrichter einfacher zu leiten als normale Fußball-Partien mit Zuschauern. "Es ist anders, aber es ist leichter", sagte der 35 Jahre alte Berliner den Zeitungen der "Funke Mediengruppe".

Unter anderem könne der Unparteiische Fouls hören. "Man hört den Fußkontakt, Schienbein an Schienbein oder Sohle an Sohle. Das erzeugt ganz bestimmte Geräusche. Und als Schiedsrichter habe ich ein geschultes Ohr dafür, welcher Kontakt regelwidrig und welcher noch im Rahmen eines fairen Zweikampfes ist."

Schiedsrichter Siebert hat schon zwei Geisterspiele in dieser Saison geleitet

Siebert leitete diese Saison auf internationaler Ebene bereits zwei Partien, bei denen kein Publikum war. "Damit bin ich wahrscheinlich gerade so erfahren wie kaum ein anderer deutscher Schiedsrichter", sagte er. Diese Spiele werden seiner Erfahrung zufolge fairer geführt. "Die Emotionen sind raus, die Spieler konzentrieren sich auf das Fußballspielen", sagte Siebert. "Natürlich hat man mal strittige Einzelsituationen, aber die hallen nicht so nach, wie bei Spielen mit Publikum, das dann noch länger pfeift und damit Druck aufbaut."

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hofft darauf, dass die in der Corona-Krise derzeit unterbrochene Saison in den Bundesligen mit Geisterspielen fortgesetzt werden kann. Dies sei das Opfer, "das wir bringen müssen, damit es weitergehen kann", sagte Siebert.

(as/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lanz fragt BVB-Boss Watzke nach Corona-Fällen in der Bundesliga – der antwortet patzig

Kehrt Deutschland bald zum Regelbetrieb zurück trotz Corona-Sorgen? Während die einen schnellstmöglich wieder ihr "normales" Leben führen wollen, mahnen die Epidemiologen und Virologen an, den jetzigen Vorsprung im Kampf gegen das Virus nicht zu verspielen. Aber sind am Ende die wirtschaftlichen Folgen schwerwiegender als die gesundheitlichen? Genau solche Debatten werden gerade immer wieder geführt – auch bei Markus Lanz.

Bei dem Moderator waren am Dienstagabend Unions-Fraktionschef Ralph …

Artikel lesen
Link zum Artikel