Bild

Erling Haaland. Bild: imago images / GEPA pictures

Bericht: So viel kostet Sturmtalent Haaland den BVB

Borussia Dortmund hat sich durchgesetzt. Der BVB schnappte zahlreichen namhaften Konkurrenten das 19 Jahre alte Sturmtalent Erling Haaland von RB Salzburg weg.

Der BVB verkündete am Sonntag die Verpflichtung von Haaland während der Winterpause. Nun sind neue Details über den Transfer bekannt.

Hier stellt der BVB seinen Neuzugang vor:

Warum der BVB-Transfer so spektakulär ist

Der 1,94 Meter große Stürmer sorgte in diesem Jahr für Furore, in sechs Champions-League-Spielen erzielte er acht Tore. In der österreichischen Liga kommt der Norweger auf 16 Treffer in 14 Spielen. In Österreich wurde er unlängst zum Fußballer des Jahres gewählt.

Zahlreiche europäische Topklubs haben um Haaland gebuhlt. Neben RB Leipzig, Juventus Turin und Manchester United soll Dortmund auch den FC Chelsea ausgestochen haben. Für die Außendarstellung des BVB ist das ein wichtiges Signal: Wir spielen in Europa ganz vorne mit.

Offenbar war das Versprechen, in einem Kader von jungen Toptalenten gesetzt zu sein, für Haaland attraktiver, als nach Turin oder Manchester zu wechseln. Bei Leipzig hatte der Norweger laut Berichten keine guten Aussichten auf einen Stammplatz, beim BVB dagegen schon.

(ll/afp/dpa/sid)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

"Salihamidzic und Kahn werden keine Ära prägen": Bayern-Kenner ordnet den Abgang von Rummenigge ein

Der personelle Umbruch beim FC Bayern geht weiter. Nachdem Trainer Hansi Flick den Weggang im Sommer angekündigt hat, folgten ihm Hermann Gerland und Miroslav Klose. Nun gibt es auch eine Veränderung in der Führungsebene. Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge wird nach über 30 Jahren im Management des Rekordmeisters sein Amt niederlegen. Damit übergibt er seinen Posten ein halbes Jahr früher als geplant an Oliver Kahn.

Zum Abschied versuchte es Karl-Heinz Rummenigge mal mit bayerisch. "Mia bleim …

Artikel lesen
Link zum Artikel