Mario Götze mit deutlichen Worten.
Mario Götze mit deutlichen Worten.Bild: www.imago-images.de / Poolfoto

Mario Götze wirft Ex-Trainer Favre vor: Entscheidungen waren "nicht ausschließlich auf Leistung ausgelegt"

28.04.2021, 17:35

Ganz schön ungewohnt, so deutliche Worte an einen ehemaligen Trainer. Doch Mario Götze nimmt in einem Bericht von "11 Freunde" kein Blatt vor den Mund. Er macht deutlich, wie unglücklich er mit Lucien Favre bei Borussia Dortmund war.

Von 2018 bis 2020 trainierte Favre Götze beim BVB. Dort kam der Weltmeister von 2014 aber nicht so oft zum Einsatz, wie er sich das gewünscht hätte. In der letzten Saison stand Götze nur in einem einzigen Spiel die ganzen 90 Minuten auf dem Platz.

Heute Teil des Teams von PSV Eindhoven, sagt er rückblickend, Favre habe nicht nach dem Leistungs-Prinzip entschieden: "In den letzten beiden Jahren bei Borussia gab es aus meiner Sicht keine Performancekultur, die ausschließlich auf Leistung ausgelegt war."

Götze über Favres Entscheidungen: "Eher Ausreden"

"Er sagte, dass er nicht glaubt, dass ich der Mannschaft helfen kann und er keine Position für mich hat, was für mich grundsätzlich wenig Sinn gemacht hat und eher Ausreden waren", sagt Götze weiter über Favre. Die Trainer-Entscheidungen hätten in ihm das Gefühl geweckt, "keine Relevanz mehr zu haben".

Für Eindhoven steht Götze definitiv mehr auf dem Feld. In 23 Pflichtspielen schoss er sechs Tore, fünf Mal lieferte er Vorlagen.

Lucien Favre, der ehemalige Trainer beim BVB.
Lucien Favre, der ehemalige Trainer beim BVB.Bild: www.imago-images.de / RHR-FOTO / Dennis Ewert via www.imago-images.de

Favre hingegen wurde im Dezember vom BVB entlassen. Seitdem ist der Schweizer ohne Verein.

(ogo)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Sorge um Red-Bull-Boss: Milliardär soll schwer erkrankt sein

Dietrich Mateschitz ist Unternehmer, Selfmade-Millionär, der mit Abstand reichste Österreicher und Vater des Energy-Drinks Red Bull. Er hat die Marke erst so groß gemacht wie sie heute ist. Und dennoch: Seine öffentlichen Auftritte waren und sind rar.

Zur Story