Marin Pongracic ist seit Sommer von Wolfsburg an Dortmund ausgeliehen.
Marin Pongracic ist seit Sommer von Wolfsburg an Dortmund ausgeliehen.Bild: www.imago-images.de / MIKA VOLKMANN

BVB-Star lästert über Ex-Klub: "Die hatten keinen Bock mehr auf mich"

05.11.2021, 18:04

Seit Sommer gehört Marin Pongracic zum Kader von Borussia Dortmund. Am Ende des Transferfensters schnappte sich der BVB den Innenverteidiger, lieh ihn vom VfL Wolfsburg für eine Saison aus. Und obwohl Pongracic zwar ganz offiziell noch beim VfL unter Vertrag steht, macht der kroatische Nationalspieler einiges dafür, dass es nicht mehr lange so bleiben wird.

Im Sommer war Pongracic in der Innenverteidiger-Hierarchie in Wolfsburg hinter Neuzugang Sebastian Bornauw nur auf die vierte Stelle gerückt. Als gesetzt zählten Maxence Lacroix und John Anthony Brooks. Eine Situation, mit der Pongracic nicht zufrieden war und deshalb wechselte. Die Wolfsburger kassieren jetzt heftige Vorwürfe des Innenverteidigers.

Pongracic wütend auf Wolfsburg

Im Gespräch mit dem Künstler und Comedian SSYNIC, mit echtem Namen Samuel Sibilski, teilt Pongracic nun heftig gegen Wolfsburg aus. Über den Sommer 2021 sagt der 24-Jährige: "Ich war in Wolfsburg abgeschrieben, die hatten gar keinen Bock mehr auf mich." Gleichzeitig wisse Pongracic auch, dass er noch Spieler von Wolfsburg sei und eigentlich nicht "draufhauen" dürfe. Trotzdem macht er es. Mit einer gewissen Hoffnung: dauerhaft in Dortmund bleiben.

"Wolfsburg kann nicht mehr reinholen, als was sie damals an Salzburg gezahlt haben."
BVB-Verteidiger Marin Pongracic über seine Kaufoption

Pongracic berichtet: "Ich bin ein Jahr ausgeliehen, mit Kaufoption. Die ist nicht all zu hoch. Wenn ich das einigermaßen mache, hoffe ich mal, dass die (Dortmund, d. Red.) das machen werden." Dabei plaudert der kroatische Nationalspieler auch über die genaue Ablösemodalität. "Wolfsburg kann nicht mehr reinholen, als was sie damals an Salzburg gezahlt haben."

Auf Nachfrage verrät Pongracic, dass der VfL bei der Pongracic-Verpflichtung im Januar 2020 neun Millionen Euro gezahlt hat. Dazu hätten noch Bonuszahlungen kommen können. "Aber der Bonus ist nicht eingetreten", erklärt Pongracic. Danach führt er aus: "Jetzt haben sie (der BVB, d. Red.) eine Kaufoption von neun Millionen Euro. Wolfsburg würde kein Plus machen."

Das ist auch der Grund, den Pongracic innerlich freuen lässt: "Es ist ein bisschen scheiße für sie, weil wenn ich hier in Dortmund durch die Decke gehe, dann sagen alle in Wolfsburg: 'Was habt ihr gemacht? Warum habt ihr ihn ziehen lassen?' Das freut mich extrem." Pongracic will mit sportlicher Leistung dem VfL Wolfsburg zeigen, dass er sich geirrt hat und sich auch für angeblich unfaires Verhalten rächen.

Pongracic "wollte ausrasten"

"Sie haben angefangen Faxen zu machen. Ich habe gemerkt, dass sie wollen, dass ich von mir aus gehe", erklärt Pongracic die Situation im Sommer. Als Beispiel nennt er: "Bei Elf-gegen-elf trainiere ich auf einmal nicht mit. Ich bekomme da einen Kollaps, wollte am liebsten ausrasten und zu van Bommel gehen und ihn packen. Aber dann wärst du der größte Idiot. Also musst du dich hinsetzen und reden wie ein Politiker."

Das Reden hat offensichtlich geklappt, schließlich durfte Pongracic den VfL verlassen und scheint jetzt in Dortmund glücklich. Die Frage ist nur, ob er auch nach dem Sommer 2022 noch in Dortmund ist oder vielleicht den ungeliebten Gang nach Wolfsburg antreten muss.

(stu)

BVB-Pleite gegen Bayern: Hummels sieht "dicken Fehler" ein – doch eine Sache stört ihn extrem

Beim Bundesliga-Topspiel am 14. Spieltag lieferten sich die Borussen und die Münchener im strömenden westfälischen Regen eine spektakuläre Partie, in der eine Torchance die nächste jagte. Im Topspiel zwischen dem Zweit- und Erstplatzierten ging es um nichts weniger als die Tabellenführung. Der BVB musste sich schließlich dem FC Bayern geschlagen geben.

Zur Story