Sport
Champions League

FC Bayern: Leroy Sané erklärt Ausraster nach seiner Auswechslung gegen Barca

13.09.2022 MONACHIUM, ALLIANZ ARENA, PILKA NOZNA FOOTBALL, LIGA MISTRZOW UEFA, UEFA CHAMPIONS LEAGUE, SEZON 2022/2023 MECZ FC BAYERN MONACHIUM - FC Barcelona, Barca FC BAYERN MUNCHEN - FC BARCELONA NZ ...
Leroy Sané wurde in der Vergangenheit häufig für seine schwankendne Leistungen kritisiert. Bild: IMAGO images/Newspix
Champions League

Nach Flaschenwurf: Bayern-Star Sané erklärt Grund für seinen Ausraster

14.09.2022, 13:5714.09.2022, 16:49
Mehr «Sport»

Seit zwei Jahren ist Leroy Sané mittlerweile beim FC Bayern, doch der endgültige Durchbruch mit konstanten Leistungen wollte dem 26-Jährigen bisher noch nicht gelingen. Gala-Auftritten folgten immer wieder unerklärliche, lustlose Spiele.

Doch in der bisherigen Champions-League-Saison liefert Sané ab. Im ersten Gruppenspiel in der vergangenen Woche gegen Inter Mailand glänzte er mit einem eigenen Treffer und provozierte ein Eigentor. Und auch am Dienstagabend gegen den FC Barcelona war der Offensivspieler ein entscheidender Faktor beim 2:0-Sieg.

Und dennoch sorgte Sané nach seiner Auswechslung in der 80. Minute für einen großen Aufreger abseits des Spielfeldes.

Flaschenwurf nach Auswechslung

Nachdem seine Rückennummer 10 zur Auswechslung aufgeleuchtet hatte, klatschte er mit Trainer Julian Nagelsmann und der kompletten Ersatzbank ab.

Auch interessant: Royals – Irres Gerücht um Meghan Markle

Dann donnerte er sichtlich schlecht gelaunt seine Trinkflasche auf den Boden und verschwand umgehend in der Kabine der Münchner.

Leroy Sané zeigt sich selbtskritisch

Nach dem Spiel entgegnete er im Gespräch im Journalist:innen, dass das "einfach nur Emotionen" waren und er wegen der Auswechslung nicht sauer gewesen sei.

Allerdings sei er ein bisschen müde gewesen und habe deshalb nicht gut gespielt, was Trainer Nagelsmann ebenfalls wahrgenommen hätte. Wegen des Ärgers über sich selbst "musste dann die Flasche dran glauben", erklärte Sané.

Allgemein zeigte der DFB-Star sich nach der Champions-League-Partie äußerst selbstkritisch und unzufrieden mit seiner Leistung. So habe er zwar ein Tor geschossen, es wäre jedoch besser gewesen, seiner Mannschaft zu helfen, berichtete Leroy Sané:

"Ich habe ein Tor geschossen, aber kein gutes Spiel gespielt. Ich würde lieber ein gutes Spiel spielen und der Mannschaft helfen, als ein Tor oder Assist zu machen."
Leroy Sané

Druck auf Sané beim FC Bayern

Auch Bayern-Boss Hasan Salihamidžić äußerte sich anschließend zu dem Vorfall und betonte, wie wichtig es sei, dass Sané selbstkritisch ist. Außerdem hätten die beiden über die Szene nach der Auswechslung geredet: "Ich habe mit ihm gesprochen: Er war sauer auf sich selber und ein bisschen auf alle, weil wir in der ersten Halbzeit nicht gut gespielt haben."

Für Sané wird es nun darauf ankommen, die Leistungen auch in den kommenden Wochen zu bestätigen. Erst im April baute Salihamidžić daher auch öffentlichen Druck auf, als er den Nationalspieler bei "Sky" kritisierte:

"Wir sprechen immer von Potenzial. Und das möchte ich sehen, dann muss es auf dem Platz knallen. Das erwarten wir alle von ihm. Nicht nur wir in der Führungsetage, sondern auch die Trainer und die Mannschaft. Die erwartet, dass er explodiert. Er kriegt die Wertschätzung von allen Seiten und das wollen wir jetzt zurück."

(crl)

Aus für Investoren-Deal der DFL: Insider rechnet knallhart mit Bossen ab
In seiner wöchentlichen Kolumne schreibt der Fanforscher Harald Lange exklusiv auf watson über die Dinge, die Fußball-Deutschland aktuell bewegen.

Der Investorendeal wurde von der DFL-Spitze am Mittwoch zum zweiten Mal seit Mai vergangenen Jahres begraben. Vor acht Monaten fehlten vier Stimmen und am Mittwoch waren es die nachhaltig wirkenden Fanproteste, die keinen anderen Weg zuließen. Das Thema ist erstmal vom Tisch und der Deutsche Fußball ist um die Erfahrung reicher, dass seine Stärke keinesfalls in seiner Führung, sondern in der Gemeinschaft und einer daraus hervorgehenden glasklaren Haltung liegt.

Zur Story