Madrid 27.04.2016, xjhx, Fussball Champions League, Atletico Madrid - FC Bayern M
Der Champions-League-Pokal, umgangssprachlich auch Henkelpott genannt.Bild: imago sportfotodienst / Jan Huebner
Champions League

Champions-League-Achtelfinale: FC Bayern gegen Lazio, BVB trifft auf Sevilla

14.12.2020, 13:5514.12.2020, 14:02

Den vier Bundesligisten stehen im Achtelfinale der Champions League unterschiedlich schwere Aufgaben bevor. Die Auslosung der Uefa am Montag ergab für das deutsche Quartett folgende Partien:

  • Titelverteidiger Bayern München trifft auf Lazio Rom und ist im Duell mit dem zweimaligen italienischen Meister klarer Favorit. "Das ist ein unangenehmer Gegner, das haben wir gegen Dortmund in der Gruppenphase gesehen", äußerte der Münchener Sportvorstand Hasan Salihamidzic.
  • Anders sieht es für Halbfinalist RB Leipzig aus. Die Sachsen bekommen es mit dem englischen Meister FC Liverpool um Teammanager Jürgen Klopp zu tun. Für RB-Sportdirektor Markus Krösche ist Liverpool "natürlich ein sehr schwieriger" Kontrahent: "Aber es war klar, dass wir einen großen Gegner bekommen und wir werden alles dafür tun, ins Viertelfinale einzuziehen."
  • Borussia Dortmund trifft auf Europa-League-Sieger FC Sevilla. Für BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke ist Sevilla "eine ambitionierte, interessante Aufgabe. Wir treffen auf einen guten Gegner, fühlen uns aber ebenbürtig".
  • Borussia Mönchengladbach muss gegen den englischen Ex-Meister Manchester City mit Teammanager Pep Guardiola antreten. "Ein super-spannendes Los", sagte Sportdirektor Max Eberl bei Sky: "Manchester City wird nicht 'Hurra' schreien."

Die Hinspiele stehen vom 16. bis 24. Februar 2021 auf dem Programm, die Rückspiele finden vom 9. bis 17. März statt. Vier deutsche Klubs in der K.o.-Runde der Champions League hatte es zuletzt 2014 gegeben.

Das Champions-League-Achtelfinale im Überblick:

(as/sid)

FC Barcelona mit kuriosem Sponsor-Plan – Bruch mit Trikot-Tradition steht bevor

Es ist noch nicht lange her, da galt der FC Barcelona als letztes Bollwerk gegen die zunehmende Verwandlung von Fußballtrikots in Werbetafeln. Vor zwölf Jahren, als Konkurrenten wie Real Madrid oder Manchester United schon jahrelang mit Brustsponsoren wie Emirates oder Aon aufliefen, erlaubte Barca nur der gemeinnützigen Organisation Unicef den Platz ganz vorne auf seinem Trikot.

Zur Story