Sport
Champions League

FC Bayern: Joshua Kimmich veräppelt Journalisten wegen Frage

05.03.2024, Bayern, M
Joshua Kimmich feierte mit dem FC Bayern den Einzug ins Champions-League-Achtelfinale.Bild: dpa / Tom Weller
Champions League

FC Bayern: Joshua Kimmich veräppelt Journalisten wegen Frage

06.03.2024, 11:42
Mehr «Sport»

Wenn Thomas Müller scherzt und Thomas Tuchel gelöst bei den Interviews nach dem Spiel erscheint, ist es oft ein Anzeichen dafür, dass der FC Bayern in den 90 Minuten davor erfolgreich war. Zuletzt war das selten der Fall, in der Champions League am Dienstagabend aber letztlich wieder. Nach den Rückschlägen in der Bundesliga drehte der deutsche Rekordmeister das Achtelfinale nach einer 0:1-Niederlage gegen Lazio im Heimspiel noch mit einem 3:0.

Müller war deshalb nach den 90 Minuten bestens aufgelegt. Zu einer möglichen Verletzung von Thomas Tuchel, der bei der Motivationsansprache vor dem Spiel gegen die Tür getreten und sich wohl den Zeh gebrochen hat, sagte Müller: "Das habe ich nicht mitbekommen, aber ein bisschen Schwund ist immer. Profisport ist immer auf Kante genäht, nur mit Früchtetee machen wir das nicht."

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Zu seinem Tor, bei dem er einen harten Schuss von Matthijs de Ligt ins Gehäuse köpfte, entgegnete er ironisch: "Ich dachte mir, auf keinen Fall wegbleiben, wenn der Matta schon mal so einen butterweichen Ball reinlegt."

FC Bayern: Kimmich witzelt über Journalisten-Frage

Ganz so souverän gingen jedoch nicht alle Bayern-Profis mit den Fragen der Journalisten nach dem Champions-League-Sieg um. Ein Video, das "Sport1" nun veröffentlicht hat, zeigt Joshua Kimmich in der Mixed Zone nach dem Spiel. Geduldig beantwortet er dort die Frage zum Zusammenspiel der Viererkette, eher er auf seine persönliche Position angesprochen wurde.

Ein Journalist wollte vom 29-Jährigen wissen, wie er seine Situation sehe, wenn Noussair Mazraoui und Konrad Laimer wieder zurückkehren. Beide spielten vor Kimmich auf der Rechtsverteidiger-Position, waren verletzt und könnten bald wieder einsatzfähig sein. Die Frage, die dahinter steckt: "Würdest du zurück ins Mittelfeld rücken wollen oder wäre der Rechtsverteidiger für dich für den Rest der Saison auch in Ordnung?"

Kimmich dreht sich daraufhin kurz weg, fängt an zu schmunzeln und entgegnet dem Journalisten leicht ironisch, leicht genervt: "Dass euch nicht selbst die Frage irgendwann langweilig wird. Ihr kennt doch meine Antwort. Ihr könnt sie in jedem Interview raussuchen." Danach richtet er sich direkt an den Fragesteller und fordert ihn auf: "Antworten Sie doch mal für mich. Was ist jetzt meine Antwort?"

Der Journalist fängt an, sagt: "Du willst immer spielen." Mit einem Lächeln komplettiert Kimmich die Antwort: "Egal wo und wie. Ich freue mich immer, auf dem Platz zu stehen, egal ob rechts oder in der Mitte."

In den vergangenen Jahren hatte sich Kimmich im zentralen Mittelfeld bewiesen und dort seinen Stammplatz erkämpft. Schon zu seinem Karrierebeginn und am Anfang seiner Bayern-Zeit hatte er als Rechtsverteidiger gespielt. Im vergangenen Sommer hatte Thomas Tuchel ihm abgesprochen, ein richtiger Sechser zu sein.

Seitdem gingen einerseits die Leistungen von Kimmich zurück, andererseits wurde auch öffentlich um die optimale Position von ihm diskutiert. Seitdem feststeht, dass Tuchel im Sommer den FC Bayern verlässt, stellt er Kimmich als Rechtsverteidiger auf. Zumindest gegen Lazio Rom brachte das den Erfolg.

EM 2024: Deutschland fegt über Schottland hinweg – DFB-Star hatte Wirtz-Vorahnung

Im Auftaktspiel der Europameisterschaft spielt sich Deutschland schon früh in einen Rausch und besiegt Schottland souverän mit 5:1. Eine Rote Karte für Schottlands Ryan Porteous kurz vor der Pause besiegelte die Partie schon vor Ende der ersten Halbzeit. Das DFB-Team feiert einen Sieg nach Maß und macht Hoffnung auf ein veritables Sommermärchen.

Zur Story