Sport
EM 2024

EM 2024: ZDF-Experte Christoph Kramer sieht Schwachstelle bei DFB-Team

Fussball, UEFA EURO, EM, Europameisterschaft,Fussball 2024 Gruppe A - 3.Spieltag Schweiz - Deutschland 23.06.2024, Frankfurt Arena Christoph Kramer Frankfurt am Main Frankfurt Arena Hessen Deutschland ...
Christoph Kramer ist als ZDF-Experte, aber auch als Fan des DFB-Teams bei der EM dabei.Bild: IMAGO images / Nico Herbertz
EM 2024

ZDF-Experte Kramer erkennt Schwachstelle im Spiel des DFB-Teams

25.06.2024, 14:51
Mehr «Sport»

Die Zahlen lesen sich hervorragend: Das DFB-Team hat in der Gruppenphase zwei von drei Spielen gewonnen, sieben von neun möglichen Punkten eingesammelt, bis dato die meisten Tore erzielt (acht) und trotzdem nur zwei Gegentreffer kassiert. Folgerichtig ist Deutschland als Gruppenerster ins Achtelfinale der EM 2024 eingezogen.

Zu dieser herausragenden Statistik gesellt sich bei Fans und Spielern auch noch ein gutes Gefühl, denn im jüngsten Spiel gegen die Schweiz glich das DFB-Team in der Nachspielzeit aus.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Nicht wenige dürften nach dieser Gruppenphase voller Euphorie auf die K.o.-Phase blicken, für die das deutsche Team noch auf ihren ersten Gegner wartet. Es wird die zweitplatzierte Nation der Gruppe C, infrage kommen dafür England, Dänemark, Slowenien sowie Serbien.

Kramer sieht DFB-Team bei EM 2024 anfällig für Pressing

Unabhängig vom kommenden Gegner hat ZDF-Experte Christoph Kramer eine Schwachstelle im Spiel des DFB-Teams ausgemacht, die gegnerische Mannschaften ausnutzen könnten. Im Podcast "Copa TS" analysierte er, dass man der deutschen Nationalmannschaft "vor allem mit mannorientiertem Pressing wehtun" könne.

Den Grund dafür sieht er im Sturmzentrum, in dem eine Option fehle, um das gegnerische Pressing mit einem langen Ball zu überspielen. "Im vorderen Bereich haben wir nicht den Spieler, der mit dem Rücken zum Tor herausragend gut ist", befand Kramer.

Mit Kai Havertz spielt dort ein Profi, "der mit dem Rücken zum Tor gut ist. Aber nicht herausragend wie Lukaku oder Embolo". Gerade der Schweizer Stürmer hat im direkten Duell mit dem DFB-Team gezeigt, wie wertvoll die Körperlichkeit in vorderster Front sein kann.

"Wenn dir ein Akanji auf den Füßen steht, ist es nicht so einfach. Von außen sieht das immer einfach aus, aber Akanji läuft mit 25 km/h in dich rein und wiegt 95 Kilogramm", erklärte Kramer, warum es für Havertz so schwer war, sich gegen die Schweiz durchzusetzen: "Das ist nicht so einfach, da den Ball zu behaupten. In der Spielphase tun wir uns ein bisschen schwer, es ist aber auch schwer."

Höre hier den Trailer des neuen watson-Podcasts "Toni Kroos – The Underrated One" – natürlich kannst du ihn auch gerne direkt abonnieren:

Gleichwohl sei dies kein Plädoyer für Füllkrug, der ZDF-Experte hofft stattdessen weiterhin auf Havertz im Sturmzentrum. Der Arsenal-Profi glänze dort nämlich mit anderen Qualitäten.

Kramer: Havertz ist dennoch enorm wichtig für das DFB-Team

"Für unser Spiel ist es enorm wichtig, dass wir viele tiefe Laufwege anbieten. Gündoğan macht das viel, Havertz macht das enorm viel. Er bekommt nur jedes zehnte Mal den Ball, beschäftigt die Abwehr mit seinen tiefen Laufwegen aber", erklärte Kramer. Zugleich mache er damit den Weg für seine Hinterleute frei:

"Das ist so wichtig für die Mannschaft, damit der Zwischenraum vielleicht drei, vier Meter weiter aufgeht. Damit die Kette der Schweizer ein bisschen mehr fällt. Damit Musiala, Wirtz oder Gündoğan die entscheidende Sekunde mehr haben, um aufzudrehen."

Gerade für Teams, die auf Ballbesitz spielen, seien diese tiefen Laufwege "ganz wichtig. Die haben uns in den letzten Turnieren enorm gefehlt", betonte Kramer: "Havertz hat die in einer herausragenden Vielzahl drin. Das sieht niemand, es ist aber ganz wichtig für unser Spiel."

Füllkrug hingegen habe derartige Tiefenläufe nicht im Repertoire. Umso besser kann er Jokertore, zweimal schon traf der Dortmunder Angreifer bei der EM 2024 von der Bank aus kommend. So gesehen hat Julian Nagelsmann keinerlei Grund, etwas an seiner Aufstellung zu ändern, zumindest nicht in der Offensive.

EM 2024: Omid Nouripour überrascht mit steiler These zu Lamine Yamal

Mit der EM in Deutschland ist Lamine Yamal durch überzeugende Leistungen endgültig auf der Weltbühne des Fußballs angekommen. Der 17-Jährige ist ein unverzichtbarer Bestandteil der spanischen Mannschaft und hat einen wesentlichen Anteil daran, dass La Furia Roja souverän ins Finale eingezogen ist.

Zur Story