Sport
EM 2024

DFB-Team: Leroy Sané verrät speziellen Plan für die Heim-EM

Leroy Sane - Blankenhain 31.05.2024: Trainingslager der Deutschen Nationalmannschaft zur EM-Vorbereitung, Golf Resort Weimarer Land *** Leroy Sane Blankenhain 31 05 2024 Training camp for the German n ...
Leroy Sané wird bei der Heim-EM im DFB-Kader stehen.Bild: IMAGO images / Schüler
EM 2024

DFB-Team: Leroy Sané verrät speziellen Plan für die Heim-EM

03.06.2024, 16:48
Mehr «Sport»

Bevor das DFB-Team am 14. Juni mit dem Spiel gegen die schottische Nationalmannschaft in die Heim-EM startet, stehen für Julian Nagelsmann und seine Profis noch zwei Testspiele an. Am Montag trifft die deutsche Nationalmannschaft in Nürnberg auf die Ukraine, am Freitag geht es in Mönchengladbach gegen Griechenland weiter.

In der ersten Partie muss der Bundestrainer noch auf die Champions-League-Finalisten Antonio Rüdiger, Toni Kroos, Nico Schlotterbeck sowie Niclas Füllkrug verzichten. Auch Leroy Sané fehlt gegen die Ukraine, allerdings wegen einer Sperre.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Im Vorjahr war der Bayern-Star gegen Österreich nach einer Tätlichkeit vom Platz geflogen, anschließend mit einer Sperre für drei Partien belegt worden. Im März verpasste er daher die Duelle mit Frankreich und den Niederlanden.

Fitnessprobleme: Leroy Sané setzte mehrere Wochen aus

So sehr es Sané geärgert haben dürfte, gesperrt zu fehlen, so sehr kam ihm gerade die Pause im März durchaus gelegen. Die ganze Saison über hatte der flinke Offensivmann immer wieder mit kleineren Verletzungen zu kämpfen. Thomas Tuchel setzte ihn im Saisonfinale daher nur noch in der Champions League ein.

Sein letzter Einsatz liegt daher schon beinahe einen Monat zurück. "Die paar Wochen jetzt haben gutgetan, um mich gut zu regenerieren und speziell behandeln zu lassen", erklärte Sané im Gespräch mit dem "Kicker".

Dabei verriet der 28-Jährige auch, wie der Plan für die kommenden Wochen aussieht: "Jetzt versuchen wir, das auszubalancieren, dass die Belastung passt, dass ich aber auch nicht zu viel Pause mache. Es sieht ganz gut aus."

Höre hier die erste Folge des neuen watson-Podcasts "Toni Kroos – The Underrated One" – natürlich kannst du ihn auch gerne direkt abonnieren:

Sané blickt DFB-Einsätzen bei der Heim-EM zuversichtlich entgegen

"Julian weiß Bescheid, wie mein Stand ist", fuhr Sané mit Blick auf seinen aktuellen Fitnesszustand fort. "Wir haben einen klaren Plan, den wir durchziehen. Ich bin da sehr optimistisch gestimmt und weiß, dass das auch funktionieren wird."

Der Offensivspieler selbst habe "absolut keine Sorgen", sei vor dem Start der Heim-EM "sehr positiv eingestellt und auch absolut motiviert".

Trotz des offenbar verbesserten Fitnesszustands droht Sané zu Beginn des Turniers ein Platz auf der Bank. Im offensiven Mittelfeld scheinen Florian Wirtz, Kapitän İlkay Gündoğan sowie Jamal Musiala gesetzt zu sein.

"Ich würde über mich nicht sagen, dass ich so extrem lange benötige, um ins Spiel zu finden. Ich will der Mannschaft helfen, auch wenn es als Joker ist", versicherte Sané, auch als Ersatzspieler sein Bestes geben zu wollen.

Einem müden Gegner könnte er als frischer Spieler mit seinem enormen Tempo ganz besonders wehtun, etwa als Konterspieler bei eigener Führung. Gleichwohl sei es seine Erwartung an sich selbst, "von Anfang an auf dem Platz zu stehen".

Über allem steht aber der gemeinschaftliche Erfolg: "Ich will, dass der Trainer und die Mannschaft wissen, dass sie sich auf mich verlassen können."

EM 2024: England-Star Declan Rice macht Bier-Ansage vor Finale gegen Spanien

Während sich die englischen Fans bei der EM in Deutschland äußerst trinkfest präsentierten, ist bei den Nationalspielern naturgemäß Zurückhaltung angesagt. Der Fokus liegt auf dem Sportlichen, da können sich die Spieler keine Eskapaden erlauben – auch wenn das nach großen Siegen, wie zum Beispiel im Halbfinale gegen die Niederlande, sicher schwerfällt.

Zur Story