Grindel und die Angst vor Frankfurts Ultras: "Spiegel" veröffentlicht E-Mails

09.09.2018, 15:1709.09.2018, 15:31
watson sport

Wenn die deutsche Nationalmannschaft sich am Sonntagabend im Freundschaftsspiel gegen Peru (20:45 Uhr, RTL) den WM-Frust von der Stollen schießt, dann werden viele Augen auf DFB-Präsident Reinhard Grindel gerichtet sein. 

Es geht um den Spielort Sinsheim. Denn eigentlich sollte das Spiel in Frankfurt am Main ausgetragen werden. Doch wie das Magazin "Spiegel" berichtet, wollte DFB-Chef Reinhard Grindel die Ansetzung in Frankfurt aus Angst vor den Eintracht-Ultras in eine andere Stadt verlegen lassen. Vor dem Hintergrund der Vergabe der EM 2024 am 27. September, um die sich neben der Türkei auch der DFB bewirbt, habe Grindel so offenbar eine mögliche Imageschädigung verhindern wollen.

Der DFB wies diese Darstellung auf Anfrage zurück. Ausschlaggebend für den Standort Sinsheim sei die Frage nach einem möglichst ausverkauften Stadion gewesen, hieß es vom Verband. Tatsächlich wurden für die Partie in der Wirsol Rhein-Neckar-Arena alle 25.494 Tickets verkauft.

Daraufhin veröffentlichte der Spiegel den E-Mail-verkehr zwischen Grindel und dessen Vize-Präsident Rainer Koch.

"Ich halte das Risiko, dass wir bei dem Länderspiel ein Desaster erleben und dies kurz vor der Euro-Vergabe negative Auswirkungen hat, einfach für zu hoch, weil für mich die Frankfurter Ultraszene viel zu unberechenbar ist." 
Reinhard Grindel in einer E-Mail von 28. Februar an DFB-Vize Rainer Koch

Koch hat laut dem veröffentlichten Schriftverkehr Grindel in seiner Antwort zunächst widersprochen:

"Eine negative Stimmungslage kann gerade dann aufkommen, wenn herauskommt, dass wir Frankfurt abgelehnt haben, obwohl Frankfurt jetzt in der Abfolge der Länderspielstandorte klar an der Reihe ist und alle generellen Vorgaben erfüllt sind. Wenn nach einer Ablehnung Frankfurts Stimmung insbesondere gegen dich persönlich wegen deiner Haltung gemacht würde (es bleibt ja nichts geheim), wäre das geradezu kontraproduktiv."
DFB-Vize Rainer Koch in seiner Antwort an Grinde
spiegel

Das bislang letzte Länderspiel am DFB-Standort Frankfurt wurde am 4. September 2015 gegen Polen (3:1) in der EM-Qualifikation ausgetragen. Seitdem hatte die DFB-Elf 17 Heimspiele in 15 verschiedenen Städten. Berlin und München hatten je zwei Länderspiele.

Rainer Koch, Reinhard Grindel und Reinhard Rauball
Rainer Koch, Reinhard Grindel und Reinhard Rauball
Bild: imago sportfotodienst

Koch schrieb weiter: "Du sagst selbst immer 'keine Angriffsflächen bis zur Eurovergabe'." Deshalb dürfe man aber auch keine "Angriffsflächen für die Ultras bieten", indem der Verband Frankfurt für seine Hardcore-Fans abstrafe.

Tatsächlich sind die Frankfurter Ultras unberechenbar und machen ihren Protest gerne auf sehr unmittelbare Weise deutlich. Interessant ist allerdings der Zeitpunkt, an dem Grindel diese Mail an Koch schickte. Dies passierte wenige Tage nach dem ersten Montagsspiel in der Bundesliga. Die DFL hielt es für eine gute Idee, dieses heftig kritisierte erste Montagsspiel ausgerechnet in Frankfurt auszutragen und dazu noch mit dem Gegner RB Leipzig. Die Frankfurter Fans machten ihrem Ärger auf zahlreichen Plakaten Luft.

Die Protestplakate gegen die Ansetzung vom Montagsspiel:

Bild: imago sportfotodienst
Bild: imago sportfotodienst
Bild: imago sportfotodienst

Die Frankfurter Ultras werden sich wohl über so viel Aufmerksamkeit und Respektsbekundungen seitens Grindels freuen. Mal schauen, wie sie zum nächsten Spiel in Dortmund reagieren werden.

(tl/afp)

Bayern ist der unbeliebteste Club und RB hat die meisten rechten Fans (sagt eine Studie)

Wer hätte das nur gedacht: Der FC Bayern München ist der unbeliebteste Club in Deutschland – noch vor RB Leipzig. Und der SC Freiburg wird von den meisten Fans in Deutschland als "bodenständig" beschrieben. Das sagt zumindest eine aktuelle Studie des Instituts "Statista", für die im Juni 3030 Fans aus Deutschland befragt wurden. Obacht: Die Studie ist nicht repräsentativ.

Rekordmeister Bayern München und Borussia Dortmund sind demnach die Clubs mit der größten Strahlkraft in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel