Sport

Release von FIFA 20: Das sind die größten Neuigkeiten, das sagen die Profis

Benedikt Wenck, dpa

Alle Jahre wieder gibt es ein neues FIFA-Spiel. Und jeder neue Teil bringt auch einige Veränderungen mit sich. FIFA 20 gibt den Spielern mehr Kontrolle, zum Beispiel in der Verteidigung. Doch es gibt nicht nur Lob von den Profis.

Mit dem Erscheinen von FIFA 20 beginnt an diesem Freitag auch eine neue Saison für die E-Sportler dieser Disziplin. Die Fußball-Simulation bringt einige Neuerungen mit sich:

Das ist neu bei FIFA 20

Im klassischen Elf-gegen-elf-Grundspiel hat sich in FIFA 20 nur wenig getan.

Neu ist der Arcade-Modus "Volta", eine Mischung aus dem Game FIFA Street und dem Hallenmodus auf FIFA 98, in dem man drei gegen drei, vier gegen vier und fünf gegen fünf spielen kann.

Das sagen die E-Sportler:

Alle drei haben in der ersten Woche auch schon eine zumindest vierstellige Summe in das Spiel investiert. Die Profis müssen sich im Spiel Kartenpacks mit Fußballern kaufen, um möglichst starke Teams zusammenzustellen. "Ich habe schon ein paar Spieler gezogen, die viel wert sind", sagt Saltzer. "Insofern kann ich mich nicht beschweren, aber es ist schon enorm, was für Summen man da reinstecken muss, um wettbewerbsfähig zu sein gegenüber den anderen Pro-Gamern."

Das sagen die Profi-Fußballer:

Teil der FIFA-Reihe ist auch, dass jeder Fußballer eine Bewertung bekommt. Diese sind mit diesen Bewertungen aber nicht immer zufrieden – beispielsweise Dortmunds Jadon Sancho: Ihn wurmte der Pass-Wert, via Twitter beschwerte sich Sancho. "77 im Passen?!", schrieb er, zusammen mit einem Screenshot seiner Spielerkarte.

Die Bewertungen werden von einem großen Team bei EA erstellt. Zu jeder enthaltenen Liga gibt es einen oder mehrere Experten. Insgesamt sind rund 17.000 echte Fußballer in dem Spiel enthalten.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bayerns Reserve rauscht durch die 3. Liga – Vorwurf der Wettbewerbsverzerrung

Wer schon mal eine Fußballmanager-Simulation auf dem Computer gespielt hat, weiß, wie nützlich und effektiv eine zweite Mannschaft sein kann. Vor allem, wenn man mit einem finanzstarken Klub wie Bayern München spielt.

Im Reserveteam kann man wunderbar eigene Jugendspieler hochzüchten und dazugekaufte Talente parken, um sie dann irgendwann in die erste Mannschaft zu befördern oder gewinnbringend zu verkaufen.

Wenn man dann noch ein, zwei erfahrene Führungsspieler dazuholt ("Du wirst für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel