Sport
Bild

bild: ea.com

Es gibt ein Update für FIFA 19 zur Frauen-WM – das Turnier kann man aber nicht spielen

EA Sports hat für FIFA 19 ein neues Update zur Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen veröffentlicht. Ihr freut euch jetzt, dass ihr die komplette WM in Frankreich an der Konsole spielen könnt? Da müssen wir euch leider enttäuschen...

Die Teams haben zwar authentische Trikots und Wappen, es gibt auch den offiziellen Finalball und den WM-Pokal, sogar die Werbebanden sind originalgetreu. Das Turnier an sich kann man aber nicht zocken.

Die WM startet am Freitag. Zu diesem Anlass hat sich der kanadische Publisher EA, der die Fußballsimulation herausbringt, etwas ausgedacht. Seit ein paar Tagen gibt es für FIFA 19 ein neues Update zur Weltmeisterschaft der Frauen.

Mit dem Patch stehen euch ab sofort folgende 22 Frauen-Nationalteams zur Verfügung:

Bild

Bei der WM in Frankreich dabei und im Update enthalten: Schlaaaaaaand! bild: ea.com

Wer sich bereits ein wenig mit dem Turnier auseinandergesetzt hat, der merkt: Da fehlen doch zwei Teams! – Jep, nicht im Update enthalten sind Italien und Südafrika.

Das bringt uns auch zum nächsten Punkt: Man kann mit dem Update leider, leider nicht das komplette WM-Turnier nachzocken. Das kostenfreie FIFA-Update bietet lediglich die Funktion das Finale mit den 22 verfügbaren Teams in Lyon zu zocken.

Hauptsache, die Werbebanden sind authentisch...

Das Finale ist über das Anstoßmenü von FIFA 19 auf Playstation 4, Xbox One und PC verfügbar. Auf Nintendo Switch sind alle neu hinzugekommenen Teams über das Anstoßmenü verfügbar.

ea.com

(as)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ist dieser FIFA 19-Trick eines Profis schon jetzt die unfairste Aktion des Jahres?

Schwalben mag auf dem Fußballplatz keiner, wildes lamentieren auch nicht – mindestens genauso unbeliebt sind aber die Zeitspiel-Könige, die mit einer knappen Führung im Rücken auf einmal jegliche Lust am Fußball verloren haben. 

Der gegnerische Strafraum? Total uninteressant. In der Bundesliga spielt man die Pille dann lieber nochmal einmal hinten rum, oder dribbelt sich an der Eckfahne fest – Hauptsache, man verliert den Ball nicht, und leitet so einen möglichen Angriff des Gegners …

Artikel lesen
Link zum Artikel