Mick Schumacher vor dem letzten Saisonrennen in Abu Dhabi.
Mick Schumacher vor dem letzten Saisonrennen in Abu Dhabi. Bild: imago images / Eberhard Krieger

"Denke viel an kommende Saison": Wie Mick Schumacher nach dem letzten Rennen trotzdem abschalten will

10.12.2021, 14:22

Heftige Unfälle, starke Leistungen vor allem im Qualifying und immer wieder Zoff mit dem Teamkollegen – 2021 hatte für Mick Schumacher viel zu bieten. Wenn am Wochenende die Formel-1-Saison mit dem letzten Rennen in Abu Dhabi endet, blickt der "Haas"-Pilot erschöpft, aber glücklich, zurück auf seine erste Saison in der Formel 1.

"Es war ein langes Jahr, bei dem es manchmal auch viele Unsicherheiten gab. Insgesamt haben wir das alles aber gut gemacht", bilanziert Schumacher in einer Teammitteilung. Auch wenn sein Teamkollege Nikita Mazepin und er für Haas noch nicht in die Punkte fahren konnten und die Chancen auf Zählbares auch im letzten Saisonrennen schlecht stehen, zieht Schumacher ein versöhnliches Fazit.

Neuerungen an Strecke in Abu Dhabi

"Wir haben mehr als erwartet aus dem Auto herausgeholt und darüber bin ich glücklich. Ich finde, wir haben viel erreicht und können davon im nächsten Jahr lernen." Er selbst habe vor allem gelernt, wie er sich noch besser auf die Rennwochenenden vorbereiten kann.

Neben dem spannenden Titelkampf zwischen Max Verstappen und Lewis Hamilton sind vor dem letzten Rennen der Saison vor allem die Neuerungen an der Strecke in Abu Dhabi das beherrschende Thema. Von den Änderungen, die vorgenommen wurden, um das Überholen in Abu Dhabi zu erleichtern, erhofft sich Schumacher, dass sie auch seinem Team und ihm entgegenkommen werden. "Hoffentlich wird es auch für uns möglich sein, mit den anderen Autos zu racen."

2022 werden die Karten in der Formel 1 neu gemischt

Wenn das Rennen am Sonntagabend vorbei ist, stehen für die Piloten noch Testfahrten auf dem Programm. Erst wenn die geschafft sind, wird sich auch Mick Schumacher entspannen können. "Ich glaube, wir alle haben dann mal eine Pause nötig. Ich werde diese Zeit genießen und nutzen, um meine Batterien für 2022 wieder aufzuladen."

Die Vorbereitung auf nächstes Jahr wird für Schumacher und sein Team entscheidend sein. Denn durch tiefgreifende Regeländerungen müssen alle Teams ihre Autos grundlegend umbauen. Kleinere Teams wie Haas lauern dann auf ihre Chance, endlich auch weiter vorne mitfahren zu können. "Ich werde viel an kommende Saison denken und in ständigem Austausch mit dem Team sein", verrät Schumacher.

Um die Entwicklung des Rennstalls voranzubringen, will sich Schumacher also auch in der Winterpause viel einbringen, kündigt er an. "Die Gedanken von uns allen sind schon jetzt voll bei der Vorbereitung auf 2022. Ich freue mich auf die Saison."

(nik)

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Täglich telefoniert": BVB-Boss Kehl äußert sich zu Vorwürfen gegen Nico Schulz

Ex-Nationalspieler Nico Schulz war am Dienstag vom Training bei Borussia Dortmund freigestellt. Zuvor war bekannt geworden, dass ihn seine Ex-Freundin wegen häuslicher Gewalt angezeigt hat. Inzwischen hat auch BVB-Sportdirektor Sebatian Kehl zur aktuellen Lage Stellung bezogen.

Zur Story