24.06.2021,

Sebastian Vettel (links) und Mick Schumacher saßen erstmals gemeinsam auf einer Pressekonferenz Bild: dpa / Christian Bruna

Lob für Mick Schumacher: "Er ist ein großartiger Junge"

Mick Schumacher erhält erstmals in seiner Formel-1-Karriere etwas Gegenwind. Der 22-Jährige ist im Dauerzoff mit seinem Haas-Teamkollegen Nikita Mazepin. Der Russe hatte in einem sehr harten Überholmanöver beim Grand Prix von Frankreich Schumacher kurzzeitig von der Strecke gebracht. Für Mazepin allerdings kein großes Thema: "Es sind keine Zwischenfälle passiert und werden auch nicht passieren. Wie er gesagt hat: Er macht sein Ding, ich mache meins."

Um solche Situationen in seiner ersten Saison überstehen zu können, kann Schumacher sich immer einen Rat bei Sebastian Vettel holen: "Wo immer ich helfen kann, helfe ich. Er ist ein großartiger Junge", sagte der viermalige Formel-1-Weltmeister Vettel über den befreundeten Neuling: "Er weiß zwar selbst, was er tut, aber manchmal kann ich mit Kleinigkeiten vielleicht etwas unterstützen."

Er hat meiner Mum gesagt, dass ich ihn vielleicht kaputtmachen soll, dann bekomme ich schneller einen neuen."

Schumacher über Vettels Tipps zu seinem Sitz im Auto

Genau diese Einstellung kommt bei Schumacher gut an: "Er ist eine große Hilfe für mich, auf und abseits der Strecke. Ich bin froh, dass ich mich auf jemanden verlassen kann, der so viel Erfahrung hat."

Nach dem Großen Preis von Frankreich schauten sich Vettel und Schumacher gemeinsam das Haas-Auto an. Eine ungewöhnliche Aktion im Haifischbecken Formel 1. Demnach hat Schumacher Probleme mit seinem Sitz und zeigte das Vettel. Der hatte auch gleich einen Ratschlag für Sohn von Michael Schumacher parat: "Er hat meiner Mum gesagt, dass ich ihn vielleicht kaputtmachen soll, dann bekomme ich schneller einen neuen."

"Ich bin immer froh und freue mich, Tipps zu geben, auch wenn sie vielleicht nicht immer die besten sind", sagte Vettel am Donnerstag mit einem Lächeln in Richtung Schumacher. Die derzeit einzigen beiden deutschen Fahrer saßen erstmals gemeinsam auf einer offiziellen Pressekonferenz. Obwohl Vettel für Aston Martin und Schumacher für den Konkurrenz-Rennstall Haas fährt und sie eigentlich Gegner sind, sind sie oft gemeinsam im Fahrerlager zu sehen und tauschen sich gerne aus.

Schumacher holte sich seine erste Verletzung auf der Strecke in Österreich

An diesem Sonntag (15.00 Uhr/Sky) treten die derzeit einzigen beiden deutschen Fahrer in der Formel 1 beim Großen Preis der Steiermark erst zum achten Mal in einem Rennen gemeinsam an. Beim Rookie ist sportlich noch Geduld gefragt. Nach sieben Rennen in diesem Jahr ist er weiter ohne Zählbares, dass sich das in Österreich ändert, gilt als sehr unwahrscheinlich. "Es liegt an uns, zu Williams aufzuschließen und nicht den Kontakt zu verlieren", sagte der Formel-2-Meister des Vorjahres. Derzeit kann er trotz Dauerzoff nur seinen Teamkollegen Nikita Mazepin sicher bezwingen. Nächstes Ziel soll es sein, zum britischen Williams-Rennstall aufzuschließen.

Dabei hat Schumacher nicht die besten Erinnerungen an den bergigen Kurs in der Steiermark, auf dem er nun zum ersten Mal in einem Formel-1-Wagen antritt. "Ich habe mir hier mal meinen Daumen gebrochen, das war mein erster Unfall in einem Einsitzer", sagte Schumacher. Trotzdem freue er sich genau wie Vettel auf den Grand Prix. "Ich hatte hier ein paar Podestplätze und wir hatten immer spannende Rennen", sagte Vettel: "Es sind viele schöne Erinnerungen."

(drob)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ex-Formel-1-Star Nick Heidfeld findet Jubel um Mick Schumacher "übertrieben"

Bei Mick Schumacher hat sich mittlerweile eine gewisse Routine eingeschlichen. Auch wenn es zwischen dem Sohn von Rennfahrerlegende Michael und seinem Teamkollegen Nikita Mazepin immer wieder Unstimmigkeiten gibt, ist der 22-Jährige in der Königsklasse des Motorsports angekommen. Im Qualifying für den Großen Preis von Österreich erreichte Mick den 19. Platz und landete erneut vor seinem russischen Teamkollegen.

Mick mache "seinen Job bis jetzt gut", lobte auch der ehemalige deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel