Mick Schumacher sichert sich den Titel in der Formel 2.
Mick Schumacher sichert sich den Titel in der Formel 2.
Bild: ap / Kamran Jebreili

Mick Schumacher startet als Weltmeister in die Formel 1

06.12.2020, 15:53

Auf dem Königsweg in die Königsklasse: Mick Schumacher hat die Formel-2-Meisterschaft gewonnen und seinem Wochenende die Krone aufgesetzt. Vier Tage nach seiner Beförderung zum Formel-1-Piloten zur kommenden Saison bei Haas wurde der Titelgewinn für den 21-Jährigen am Sonntag allerdings zur Zitterpartie. Schumacher verpasste als 18. die Punkteränge klar, sein Kontrahent Callum Ilott (England) kam im dramatischen Saisonfinale in Bahrain allerdings auch nicht über Rang zehn hinaus.

"Ich habe keine Worte. Ich danke euch", funkte ein hörbar ergriffener Schumacher an seine Box: "Es ist einfach großartig." Der Rennsieg ging an den Inder Jehan Daruvala im Carlin.

Das Wochenende war für den 21 Jahre alten Prema-Piloten Schumacher bereits vor dem Start gelungen: Seit Mittwoch steht fest, dass er im kommenden Jahr in der Formel 1 für das Haas-Team fährt.

Schon der zweite große Titel

Schumacher ist der vierte deutsche Champion im Unterbau der Motorsport-Königsklasse nach dem späteren Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg (Wiesbaden/2005), Timo Glock (Wersau/2007) und Nico Hülkenberg (Emmerich/2009). Für Schumacher ist es der zweite große Titel nach dem Gewinn der Formel-3-Europameisterschaft 2018.

Der zweimalige Saisonsieger Schumacher ging mit 14 Punkten Vorsprung auf UNI-Virtuosi-Pilot Ilott in das 24. und letzte Rennen der Saison. Nur 17 Zähler waren noch zu gewinnen, Ilott hätte mindestens Zweiter werden und die schnellste Runde drehen müssen, um Schumacher noch abfangen zu können.

(om/afp)

Themen

Analyse

Bis 2030 will die Formel 1 klimaneutral sein: So nachhaltig ist die Rennserie wirklich – Experte fordert: "Erwarte, dass es ökologischer wird"

Dröhnende Motoren, der Geruch von Benzin und jede Menge schnelle Autos. Selbst im Jahr 2021 wird die Formel 1 mit diesen Attributen verbunden. Aber, gerade weil die Sensibilisierung der Gesellschaft für Nachhaltigkeit steigt, gerät die Rennserie auch immer wieder in die Kritik.

Heruntergebrochen ist die Kritik oft: 20 Autos fahren im Kreis, schleudern Abgase in die Atmosphäre und fahren ihre Rennen über den gesamten Globus verteilt. Henning Wilts, Klimaexperte vom Wuppertaler Institut für …

Artikel lesen
Link zum Artikel