Mick Schumacher (r.) könnte 2023 Sebastian Vettel (l.) im Aston Martin beerben.
Mick Schumacher (r.) könnte 2023 Sebastian Vettel (l.) im Aston Martin beerben. Bild: James Moy Photography/PA Images / James Moy

Rettete Ferrari Mick Schumacher das Cockpit? Haas-Chef wollte ihn wohl schon in Baku loswerden

25.06.2022, 11:28

Letztendlich gab es für Mick Schumacher in Kanada wieder keine Punkte. Dabei hatte es nach dem Qualifying am Samstag so gut ausgesehen: Schumacher startete am Sonntag in der dritten Reihe auf Platz sechs. Karriere-Bestleistung für den 23-Jährigen. Zudem eine gute Vorlage für den nächsten Meilenstein: Die ersten WM-Punkte seiner Karriere.

Schumacher raus in Runde 20 – Haas geht trotz tollem Qualifying leer aus

Doch wieder einmal wurde daraus nichts: In Runde 20 musste Schumacher seinen Boliden überraschend in die Auslaufzone lenken. Ein Teil der Motor Generating Units (also des Motors) war wohl ausgefallen und machte so ein Fortsetzen des Rennens unmöglich. "Wir mussten das Auto stoppen, weil sonst mehr kaputtgegangen wäre", erklärte der Deutsche nach Rennschluss.

Mick Schumacher (M.) konnte in eineinhalb Jahren bei Haas noch nicht in die Punkte fahren.
Mick Schumacher (M.) konnte in eineinhalb Jahren bei Haas noch nicht in die Punkte fahren.Bild: HOCH ZWEI / HOCH ZWEI

Besonders ärgerlich für den Sohn der Formel-1-Legende Michael Schumacher, "weil wir die Pace hatten, um Punkte zu fahren." Tatsächlich lag Schumacher beim plötzlichen Aus auf Platz sieben. "Ich glaube, heute wäre es soweit gewesen“, ärgerte er sich im Nachhinein über die verpasste Chance.

Ähnlich sah es bei Schumachers Teamkollegen Magnussen aus. Trotz des Startplatzes neben Schumacher konnte auch er keine Punkte einfahren. Schon in der ersten Runde krachte es zwischen ihm und Lewis Hamilton. Die Rennleitung verdonnerte Magnussen zu einem Boxenstopp, da an seinem Auto ein Teil locker war und die anderen Piloten gefährdete. Am Ende kam der Däne als letzter Fahrer ins Ziel.

Schumachers enorme Unfallkosten: Haas-Chef Steiner hat genug

Während Schumacher sich diesmal zwar keinen Fahrfehler leistete, ergab sich für ihn wieder keine Gelegenheit zu glänzen. Gerade wegen seiner Unfälle und den zahlreichen und teuren Schäden am Wagen steht er seit einiger Zeit unter Druck.

Die niederländische F1-Website "F1 maximaal" hatte letztes Jahr vorgerechnet, dass kein anderer Fahrer im Jahr 2021 so viel Unfallschaden verursachte wie er. Demnach kosteten die Schumacher-Crashs das Haas-Team letztes Jahr rund 4.212.500 Euro.

Haas-Teamchef Günther Steiner fordert seit dem Grand Prix in Aserbaidschan weniger Schäden am Wagen
Haas-Teamchef Günther Steiner fordert seit dem Grand Prix in Aserbaidschan weniger Schäden am Wagen Bild: HOCH ZWEI / HOCH ZWEI

Wie "tz" nun berichtet, hat auch Haas-Teamchef Günther Steiner seit Anfang Juli genug. Demnach wollte er den deutschen Piloten schon beim Großen Preis von Aserbaidschan von der Fahrerliste streichen. Allerdings habe Ferrari sein Veto eingelegt.

Mick Schumacher vor Wechsel, Nachfolger von Sebastian Vettel?

Die "Scuderia" darf jedes Jahr einen der beiden Haas-Fahrer benennen und besteht weiterhin auf Nachwuchshoffnung Mick Schumacher. Allerdings wird auch bei Ferrari wohl vorerst kein Wagen für den 23-Jährigen frei.

Die Italiener könnten Haas auch im kommenden Jahr Schuhmacher aufzwingen. Immerhin hat Steiner zuletzt öffentlich bekundet, dass der angebliche Streit zwischen ihm und seinem Piloten von außen "aufgeblasen" worden sei. "Da lachen wir inzwischen nur noch drüber", erklärte er gegenüber "auto motor und sport".

Ex-Weltmeister Sebastian Vettel könnte seine Karriere im Herbst beenden.
Ex-Weltmeister Sebastian Vettel könnte seine Karriere im Herbst beenden.Bild: imago images / imago images

Angesichts des schwierigen Fahrzeugs und der zuletzt vermehrt vorkommenden technischen Probleme würde ein Wechsel jedoch auch für Mick Schumacher Sinn ergeben. Medienberichten zufolge ist er für Aston Martin eine Option. Die Briten wollen demnach auf dem deutschen Markt expandieren. Im Falle eines Vettel-Rückzugs Ende des Jahres könnte Schuhmacher ihn also beerben. Im Idealfall hat er dann sogar schon seine ersten WM-Punkte eingefahren.

(kpk)

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Timo Werner könnte Teil eines spektakulären Tauschs zwischen Chelsea und Juventus werden

FC Chelsea-Bosse haben sich für diesen Sommer mehrere Transfer-Ziele gesetzt. Ganz oben auf der Wunschliste steht angeblich der niederländische Abwehrspieler Matthijs de Ligt. Der Verein von Trainer Thomas Tuchel ist für die Dienste des 22-Jährigen sogar bereit dazu, einen Spieler einzutauschen. Offenbar könnte DFB-Stürmer Timo Werner Teil des Transfergeschäfts werden.

Zur Story